Al-Aksa Moschee in Saudi-Arabien

Wie die MoroccoWorldNews schreibt, behauptet der saudische Anwalt Oussama Yemani, die echte Al-Aqsa-Moschee befände sich in einem Gebiet namens al Ji’ranah in der Nähe von Mekka in Saudi-Arabien und nicht in Jerusalem.

Yemani sagt: „Jerusalem ist nicht der Ort der Al-Aqsa [Moschee], da es diesen Namen während der Mission des Gesandten Gottes, Muhammad, nicht trug„. „Beachten Sie, dass die erste Qibla nichts mit der Al-Aqsa-Moschee zu tun hat, so wie es keinen Konsens über die erste Qibla gibt“, sagte der saudische Denker.

„Viele sagen, dass die erste Qibla die Kaaba ist, und sie erwähnen, dass der Bote Gottes in Mekka zur Kaaba betete und dann befohlen wurde, nach der Migration (nach Medina) zum Felsen Jerusalems zu beten“, sagte Yemani. 

Zum Abschluss seiner Theorie behauptete Yemani, dass sich die Al-Aqsa-Moschee in Al Ju’ranah befindet, einem Dorf in der Provinz Mekka im Westen Saudi-Arabiens. Al Ju’ranah liegt 18 Meilen nordöstlich von Mekka. Er sagte, die Moschee „befindet sich in der Region und war als Al-Aqsa-Moschee bekannt, weil es eine weitere Moschee gibt, die von einem der Wohltäter gebaut wurde, die als Nahe Moschee bekannt ist.“

Yemani behauptete, der Unterschied sei auf politische Angelegenheiten zurückzuführen und habe nichts mit Glauben oder Interesse an Taten und Anbetung zu tun. 

Die Aussagen lösten Empörung und Spott bei Muslimen auf der ganzen Welt aus. Doktor Ali Al A’war, ein Forscher über Angelegenheiten der Jerusalemer und Al-Aqsa-Moschee, schrieb eine Antwort auf die Behauptungen des saudischen Anwalts und verurteilte seine Zweifel an der Existenz von Al Aqsa in Jerusalem. „Dieser neue kulturelle Diskurs unter einigen Golfschreibern und das Buch über kulturelle Normalisierung stellen die offizielle Position einiger Golfherrscher dar, wie der Artikel in der saudischen Regierungszeitung Okaz veröffentlicht wurde“

Spannend ist, dass in der muslimischen Welt die Möglichkeit entsteht auch kritische Fragen zu stellen, ohne gleich umgebracht zu werden.

Saudische Webseiten fordern Überarbeitung des Korans

Auch Kashmir News macht darauf aufmerksam, dass in diesem Jahr auf saudischen Webseiten, zwei ungewöhnliche Artikel veröffentlicht wurden. Sie fordern auf, Schreibfehler im Koran zu ändern und die religiösen Texte im Licht der Moderne anzupassenweiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.