Ägypten geht Richtung Toleranz

Koranverse und Hadithe (die Sprüche des Propheten) sollen aus den Lehrbüchern entfernt werden und auf die Bücher für den Religionsunterricht beschränkt werden. Das beschloss am 14. Februar das parlamentarische Komitee für Verteidigung und nationale Sicherheit unter Vorsitz von Generalmajor Kamal Amer in Ägypten.

Während des Treffens genehmigte der stellvertretende Bildungsminister Reda Hegazy den Vorschlag, Religion mit einem Buch zu unterrichten, welches gemeinsame interreligiöse Werte, Prinzipien von Toleranz, Staatsbürgerschaft in Koexistenz behandelt. Er sagte, dass dieses Fach im nächsten akademischen Jahr in den Lehrplan aufgenommen werde, da es von größter Bedeutung sei.

Hegazy sagte, es gebe neue Anweisungen der Regierung, religiöse Texte auf das Thema Religion zu beschränken.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi sagte in seiner Rede während der Feierlichkeiten zu Laylat al-Qadr, der heiligsten Nacht des muslimischen Monats Ramadan, in Kairo im Juli 2014: „Es gibt Menschen, die uns töten, und leider gehören sie zu denen, die den heiligen Koran rezitieren. Der Islam ist eine Religion der Wahrhaftigkeit, Vollkommenheit und Toleranz. Der religiöse Diskurs entwickelt sich mit den Menschen und erkennt gleichzeitig die religiöse Konstante an. “ Sisi forderte die Al-Azhar Universität auf, einen toleranten und gemäßigten religiösen Diskurs zu führen, der den Islam und die Muslime wirklich widerspiegelt.

Der jüngste Aufruf zur Erneuerung des religiösen Diskurses und zur Bekämpfung des Terrorismus erfolgte im Januar 2020. Premierminister Mustafa Madbouly sprach damals im Namen von Sisi auf der Al-Azhar International Conference zur Erneuerung des islamischen Denkens. Er sagte, religiöse Institutionen, insbesondere Al-Azhar, müssten anerkennen, wie wichtig es ist, den religiösen Diskurs zu aktualisieren, denn es wäre ein Rückschritt, der Jugend den Zugang zu den toleranten Bestimmungen der Scharia zu verweigern und Fehlinterpretationen des Korans und Sunna an sie durch sogenannte „Wissende“ weiterzugeben.

Der Großimam von Al-Azhar, Scheich Ahmed el-Tayeb, sagte auf derselben Konferenz: „Das Thema der Erneuerung des islamischen Denkens und des religiösen Diskurses ist in letzter Zeit zu einem vagen und zweideutigen Konzept geworden, da es in Zeitungen häufig von denjenigen, die kein Wissen haben, und von denen, die es wissen, behandelt wurde. Sie sprechen über jedes Thema ohne ausreichende Studien oder vorherige wissenschaftliche Ausbildung.“

Scheich Salama Abdel Qawi, ehemaliger Unterstaatssekretär des Ministeriums für religiöse Stiftungen, warnte vor dem, was er „Sisis Agenda“ nannte. „Koranverse aus den Büchern über arabische Sprache, Geschichte und Geographie zu nehmen, verhindert nicht Aufruhr, sondern würde eher Streit auslösen. Dies liegt daran, dass Sisi das Gleichgewicht, das [Anwar] Sadat und [Hosny] Mubarak verfolgten, auf den Kopf stellte. Er glaubt, dass dies ein Präzedenzfall wäre, der zu seinen Errungenschaften hinzugefügt werden könnte, und dass er unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Extremismus bei der Kirche, dem Westen und seinen Anhängern gut ankommen würde.“

Sameh Askar, ein Forscher in islamischen Angelegenheiten, sprach telefonisch mit Al-Monitor und lobte die Entscheidung, religiöse Texte auf das Thema Religion zu beschränken, und betonte, dass dies eine gute Entscheidung sei, die das Spektrum der Gedanken reformieren würde. Er sagte: „Die Manifestationen der Vermischung von Religion und Staat sind [in den letzten Jahren] in das ägyptische Bildungssystem eingedrungen. Geschichte wurde durch den Koran und die Hadithe gelehrt, und das gilt auch für Geographie und Wissenschaft. Daher hat der Staat kürzlich entschieden, dass die Religionswissenschaft auf Religionskurse beschränkt werden sollte, was das Richtige ist.

mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.