Zu wenig Regen in Israel

Ausbleibende Regenfälle in Israel führen zur Wasserknappheit im gesamten Becken des Sees Genezareth sowie des Jordanflusses bis hin zum Toten Meer. Betroffen sind auch die Zuflüsse des Jordans, wie die Tageszeitung „Haaretz“ am Sonntag 5.3.17 unter Berufung auf jüngste Messungen der Wasserbehörde berichtete.

Demnach hat die Wasserbehörde einen signifikanten Wassermangel der nördlichen Jordanzuflüsse gemessen, der sich auf ein Defizit von 115 Millionen Kubikmetern Wasser verglichen mit dem Jahresdurchschnitt summiere.

Im Bereich des Sees Genezareth fiel laut Bericht im Februar nur rund ein Zehntel der Regenmenge verglichen mit dem Mehrjahresdurchschnitt. An einigen Messstellen wurde demnach im Februar die niedrigste Niederschlagsmenge seit 90 Jahren gemessen. Besser stellt sich die Lage in Zentralisrael und den Küstengebieten dar, jedoch wurden laut Bericht auch dort Regenmengen von nur 50 bis 60 Prozent des Mehrjahresdurchschnitts gemessen.

Erstmals seit zehn Jahren lag damit der Pegel des wichtigsten Frischwasserspeichers des Landes Ende Februar unterhalb der roten Linie von 213 Metern unter dem Meeresspiegel. Ab der roten Linie ist die Wassernutzung beschränkt und ab der schwarzen Linie (214,87 Meter unter dem Meeresspiegel) ist die Wasserentnahme verboten.   mehr Informationen

Dank den verschiedenen Entsaltzungsanlagen ist heute das Trinkwasser nicht mehr unmittelbar in Gefahr. Doch in der Landwirtschaft fehlt das Wasser.

Trinkwasser dank israelischer Innovation

Süsswasserquellen werden weltweit zunehmend seltener und Israel, das zu zwei Drittel unfruchtbar ist, ist zu einem Leader auf dem Gebiet der Technologieentwicklung geworden, aus Salzwasser Trinkwasser zu machen. Die israelische Firma IDE Technologies ist nun seit mehr als 40 Jahren im Geschäft und hat einen grossen Fortschritt in der Entsalzungstechnologie erreicht. Die Firma hat mehr … weiterlesen

Wird Israel einmal zum Wasserexporteur?

Israel könnte in zehn Jahren genug Trinkwasser produzieren, um es auch zu exportieren. Diese Hoffnung äußerte die nationale Wasserbehörde Mekorot anlässlich ihres 75. Jubiläums. Momentan ist Wasser noch ein äußerst knappes Gut in Israel, die Daten der Behörde legen jedoch nahe, dass bereits im Jahr 2013 75 Prozent aller israelischen Haushalte aufbereitetes Meerwasser nutzen werden. …  weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.