Zahl der Internetsperren nimmt zu

Regierungen blockieren das Internet laut einem Unesco-Bericht dreimal häufiger als noch 2015. Der Informationsfluss werde zunehmend überwacht.

Regierungen haben in den vergangenen zwei Jahren immer häufiger das Internet blockiert. 2017 wurden bisher weltweit 61 Blockaden des Internets gezählt – 43 mehr als im Jahr 2015. Die Zahlen gehen aus dem Unesco-Bericht „Weltweite Trends – Meinungsfreiheit und Medienentwicklung“ hervor, der am Montag 30.10.2017 am Hauptsitz der UN-Kulturorganisation in Paris vorgestellt wird.

Demnach wurden seit Januar 2016 116 Internetblockaden durch Regierungen registriert. Die meisten wurden in asiatischen Ländern durchgesetzt. Alleine in Indien wurden 54 sogenannte Shutdowns verzeichnet, in Pakistan elf.

„Die Kommunikations- und Informationsfreiheit steht in vielen Ländern der Welt unter Druck“, sagte Wolfgang Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen Unesco-Kommission und Inhaber des Unesco-Lehrstuhls für Kommunikations- und Informationsfreiheit in Hamburg. „Regierungen überwachen zunehmend den Informationsfluss, fordern die Sperrung von Inhalten, oder sperren diese selber. Das ist schädlich für die Entwicklung von Gesellschaften.“  mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.