Wir haben diese Ideologie gesät, jetzt ernten wir die Früchte

sagt der Islam-Theologe Ednan Aslan in einem Interview mit profil.

Gemessen an seiner Einwohnerzahl liegt Österreich mit seinen freiwilligen Dschihadisten im europäischen Spitzenfeld. Ihre Grundlagen haben sie erhalten durch Imame, die ihre theologische Ausbildung in fundamentalistischen Zentren in einer der Golfstaaten erworben haben. Die Gewalt zwar offiziell ablehnen, aber die Jugendlichen mit einer radikalen Lesart des Islam indoktrinieren.

Der Trend zum Fundamentalismus hat in den vergangenen fünf Jahren zugenommen. Der IS-Terror beruft sich auf eine gewalttätige, theologisch gut fundierte Ideologie. Muslime wurden zur Scharia aufgerufen, alle Verfassungen außer dem Koran abzulehnen und sie riefen immer wieder zum Boykott jüdischer Produkte auf.

Der Mufti der IGGÖ, Mustafa Mullaoglu, vertritt selbst die Ansicht, Politik sei eine prophetische Aufgabe, und Religiosität ohne politischen Einsatz sei unislamisch.

In den vergangen Jahren wurde versäumt an einer Islamischen Theologie mit europäischer Prägung zu arbeiten. Es wurde zugelassen, dass ausländische Staaten das eigene Islambild durch ihre Imame predigen. Sämtliche Moscheevereine in Österreich bekommen ihre theologische, ideologische und letztlich auch finanzielle Förderung aus dem Ausland. Es sind quasi ausländische Kolonien.

Die jungen Menschen geraten in einen religiösen Widerspruch. Sie glauben, in einer falschen Gesellschaft zu leben. In Wien findet man keine einzige Moschee, in der die Gründung eines islamischen Staats theoretisch abgelehnt wird. Die jungen Menschen haben aber mehr Mut als die anderen, die nur reden, und das macht sie über Nacht zu Helden.

Baghdadi ist ein islamischer Top-Gelehrter. Seine Ziele entsprechen den Grundlagen der islamischen Theologie. Seine Handlungen findet man in der Theorie in allen islamischen Grundlehrgängen, wie sie in Saudi-Arabien oder Ägypten unterrichtet werden.

Der Islam von heute entspricht der geistigen Reife der Muslime in der islamischen Welt, der Situation der islamischen Länder, in denen keine Demokratie existiert. Es gibt keine freie Theologie in den islamisch regierten Ländern.

Wenn der Islam jemals reformiert wird, dann in Europa.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.