Wieder Protest durch Selbstverbrennung in Israel

Ein Rollstuhlfahrer hat sich am Sonntag in der zentralisraelischen Stadt Jehud selbst angezündet. Der 45-jährige Israeli übergoss sich an einer Bushaltestelle in Jahud, östlich von Tel Aviv , mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündete sich an.

Der Leiter der dortigen Abteilung für Brandwunden, Jossi Hajek, sagte: „Wir hoffen, dass dieser ‚Trend‘ zu einem schnellen Ende kommt, weil nichts Gutes daraus hervorgehen kann. Diese Fälle sind sehr schwierig.“

David Gilboa von der Vereinigung behinderter Veteranen der israelischen Armee, der mit der Lage des Patienten vertraut ist, sagte: „Die Umstände, die ihn zu dieser Verzweiflungstat gebracht haben, sind finanziell. Er hat eine ernsthafte finanzielle Notlage.“

Vor einer Woche hatte sich der 57-jährige Obdachlose Mosche Silman aus Haifa bei einer Demonstration selbst angezündet. Der Grund waren offenbar ebenfalls finanzielle Probleme. Am Freitag erlag er in Tel HaSchomer seinen Verletzungen.

Nach seinem Tod appellierten Silmans Angehörige in einer Stellungnahme an mögliche Nachahmer: „Menschliche Leben sind der Familie heilig. Wir fordern diejenigen, die ähnlichen Notlagen ausgesetzt sind, dazu auf, Mosches Weg nicht zu folgen.“ Er habe aus eigenem Antrieb gehandelt, aber nicht im Sinne der Familie.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.