Wer Hass sät

Wer Hass sät, wird wohl kaum Frieden ernten.

Das von Allah gegebene Schicksal der palästinensischen Nation ist, an der Front zu dienen im Krieg gegen Israel. Mohammed sagte: „Die Auferstehung wird nicht geschehen, bis ihr die Juden besiegt und getötet habt.“

Das lehren religiöse Führer am palästinensischen Fernseher. Das ist die Grundlage für einen fortwährenden Kampf, bis sich diese Erziehung zum Hass ändert.

Auch die Schulbücher verneinen das Existenzrechts Israels offen.

In Liedern und Videos werden die Kinder auf den Untergang Israels eingeschworen zu Hass, Gewalt und heiligen Märtyrer-Tod.
Kindern wird vermittelt, sie selbst sollen als Märtyrer sterben, bis sie es sich selber wünschen.

Gewalt ist die unweigerliche Folge der Erziehung zum Hass.

Die Palästinenser predigen nicht nur Gewalt gegen Juden, sondern gegen jeden Ungläubigen der nicht Muslim ist.

Aus einer palästinensischen Kindersendung: „Wir setzen mit euch den Eckstein für die Weltherrschaft unter Islamischer Herrschaft. …. Wir erinnern Euch, dass wir, die Grossartigen, einen Plan starten die Welt zu führen. Der Kern, wenn Allah will, wird von hier kommen von Palästina.“

Das alles kann nur geschehen, weil die ganze Welt diese Propaganda finanziert.

Die Verleugnung des Holocaust ist für die Palästinenser sehr wichtig. Sie behaupten selbst die Opfer zu sein. In einer Kindersendung wurde gelehrt, dass sie von den Juden in den Öfen verbrannt wurden. Israel habe die Öfen gebaut und sie darin verbrannt.

Wenn eine Gesellschaft zu Hass erzieht, sind die potentiellen Opfer nicht nur ihre Feinde, sondern letztendlich auch ihre Kinder. Sie stehlen ihren Kindern die Zukunft. Kinder reden im Fernseher nur noch von ihrem Tod.

https://youtu.be/qaNMVFL-hRY

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.