Was wäre, wenn Israel verschwinden würde?

Auszüge aus verschiedenen Statements:

Der jordanische Palästinenser, Mudar Zahran, der in England lebt schreibt: Wir Araber haben sieben Jahrzehnte unseres Bestehens mit dem Warten auf Israels Niedergang vertan. Es ist Zeit an die Zukunft zu denken. Seit 1948 wurden wir Araber gelehrt, dass wir nur den jüdischen Staat vernichten müssten und dass dann alles gut sein würde.
Wir Araber unseren Diktatoren grünes Licht gaben um uns zu Bettlern zu machen, uns zu terrorisieren, zu unterdrücken und zu zerstören, alles im Namen „des grossen arabischen Kampfes gegen das zionistische Gebilde“.

Was würde geschehen, wenn eines Tages Israel verschwinden würde?
Es sind nicht nur die Araber, die Israel nicht haben wollen. Es existieren Gruppen die zum Boykott Israels aufrufen „zu Gunsten des Palästinenservolks“. Wir Palästinenser haben vielleicht geglaubt, dass diese Gruppen und Länder wirklich um uns besorgt sind. Doch was würde geschehen, wenn diese Israelhasser ihren Wunsch, Israel zum Verschwinden zu bringen, erfüllt bekämen?

Israel ist der Grund, warum Iran noch keine Nuklearwaffen besitzt. Wenn Israel verschwände, würde Iran seinen Einfluss auf Jordanien, Kuwait und Bahrain bereits am nächsten Tag ausweiten, weil es keine israelische Reaktion befürchten müsste. Iran könnte dann die Welt auf die Knie zwingen durch eine Drosselung der Ölproduktion.

IS ist noch nicht in Jordanien einmarschiert und das nicht aus Furcht vor der jordanischen Armee. IS wagt nicht in Jordanien einzumarschieren aus einem einzigen Grund – Seine Angst, die israelischen Jets würden 15 Minuten später eingreifen.

Wenn Israel verschwinden und durch einen Palästinenserstaat ersetzt würde, würden die Palästinenser sehr wahrscheinlich unter eine weitere arabische Diktatur kommen, die sie unterdrücken und verarmen würde. Wir haben das teilweise gesehen mit der palästinensischen Führung und den „befreiten“ Gebieten, die sie beherrscht. Ein Palästinenser erzählte mir: Wir beteten zu Gott sich unser zu erbarmen und uns von Israel zu befreien, später haben wir herausgefunden, dass Gott sich unser erbarmt hatte als Israel hier war.

Israel wird jeden Tag stärker durch Demokratie und Innovation, während die arabischen Staaten schwächer werden durch Diktatur und Chaos. Und sei vorsichtig was du dir wünschst. Wenn du es erhältst würdest auch du sehr wahrscheinlich untergehen, sofern du dich nicht danach sehnst von Iran oder dem IS regiert zu werden.

Wir können Israel so sehr hassen wie wir wollen, aber wir müssen erkennen, dass wir ohne Israel auch nicht mehr existieren würden.   mehr Informationen

Bassam Tawil schreibt: Der Versuch von Hamas und dem nördlichen Zweig der islamischen Bewegung in Israel eine weitere Intifada anzuzetteln basiert auf der unsinnigen Behauptung, die Al-Aqsa sei bedroht. Der Versuch hat zwei Ziele: das eine ist einen religiösen Krieg zwischen Muslimen und Juden anzufachen wie die ISIS; das andere ist der Wunsch der Muslim Bruderschaft, die von Katar finanziert wird, öffentliche Unruhe zu stiften um die Palästinensische Autorität über Bord zu werfen.

Was der Palästinenserführung in Gaza passierte, als die Hamas 2006-2007 die Führung übernahm, wird in der West Bank wieder passieren; Mahmud Abbas und seine Leute werden vom höchsten Gebäude in Ramallah heruntergestürzt oder mit einem Genickschuss umgebracht werden.

Falls die Hamas tatsächlich die West Bank übernimmt, wird unser Leben zum Alptraum, weil wir den Befehlen des Hamas Islamischen Emirates gehorchen müssten wie in Gaza. Dann wird der Traum eines Palästinenserstaates für immer verdampfen.

Indem die Mörder ISIS kopieren, machen sie nichts anderes als mit ihren Messern einen zukünftigen Palästinenserstaat in Fetzen zu reissen. Die Zeit ist für uns gekommen zu realisieren, dass der Gebrauch von Messern (shibrie) gegen die Juden uns kein Stückchen (shiber) Land bringt. Wir müssen unsere Strategie ändern. Wir müssen mit den Israelis verhandeln um unseren Palästinenserstaat durch friedliche Mittel zu bekommen. Sie werden ihn uns geben: sie haben es schon so oft angeboten.  mehr Informationen

Udnan Hussein aus Al-Mada, Irak meint: Neben Ländern, die sich weigerten Asylsucher aufzunehmen wie Ungarn und Frankreich waren Länder wie Deutschland und Österreich welche die Flüchtlinge mit warmen Herzen annahmen und Willkommen hiessen. Das bewirkte in der arabischen Welt Bewunderung für europäische Moral und Ethik.

In einer Gesellschaft, die Strassenkatzen und Hunden Unterschlupf gewährt und hilft, ist es nicht erstaunlich, dass das menschliche Leben einen hohen Stellenwert hat. Von klein an wachsen die Europäer mit einem tiefen Sinn für menschliche Werte auf. In der Schule werden die Kinder nicht über die Religionskriege ihrer Vorfahren unterrichtet, sondern über Gewaltlosigkeit und Toleranz. In der Kirche lernen sie nichts über den Krieg mit Ungläubigen, sondern sie hören Predigten über Barmherzigkeit und Vergebung. Die Medien zeigen nicht Bilder von Hinrichtungen und Tötungen durch Hängen, sondern werben für demokratische Werte und Rechtsstaatlichkeit.

Tatsache ist, dass wir auch wie die Europäer sein können. Wir Araber können Flüchtlinge in unseren Ländern aufnehmen mit einem warmen und offenen Herzen. Wir können unsere Gewalterziehung, unser schiefes Schulsystem, und unsere kriegerischen religiösen Normen beiseitelegen und unseren Brüdern und Schwestern helfen.  (mehr Informationen)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.