Was mich als Atheist vom Glauben überzeugt hat

Chris Townsend lebte 26 Jahre als überzeugter Atheist, bevor er Christ wurde.

«Ich habe immer wieder in Interviews erklärt, wie ich zum Glauben kam», erzählt der US-Autor Chris Townsend. «Heute morgen fiel mir aber etwas schlagartig auf: In meinem Weg zum Glauben steckt ein einfaches, klar erkennbares Muster, das auch für andere wiederholt werden kann.»

  1. «Das erste, was meine Aufmerksamkeit erregte, war das Leben von Menschen, die sich wirklich und echt um andere kümmerten; sie lebten, als wenn Gott wirklich existieren würde. Ihr Charakter und ihre Taten redeten von einer spürbaren Gegenwart in ihrem Leben. Alles, was sie taten (oder nicht taten), kam aus ihrer Beziehung mit Gott; und wenn ich sie fragte, erklärten sie, dass Gott der Grund für ihre Taten war.»
  2. «Das zweite Element: Ich informierte mich. Ich hatte schon immer eine grobe Idee gehabt, was das Christentum war, aber ich hatte es nie beachtet, denn die Leute, die sich als Christen bekannten, redeten kaum davon – mit ein paar seltenen Ausnahmen. Ich hatte noch nie den christlichen Glauben so ausgelebt gesehen, dass ich ihn als komplette Weltanschauung begreifen konnte. Erst mit 25 Jahren begann ich, mich über Gott zu informieren. Und als ich wirklich zu hören anfing, erkannte ich auch tiefere Wahrheiten in der Bibel. Ich war immer noch skeptisch, aber ich war bereit, einige der Aussagen des Christentums zu prüfen
  3. «Am wichtigsten aber war: Nach einem Leben, in dem ich von der Welt um mich herum viel Schmerz erlebt und auch anderen viel Schmerz zugefügt hatte, wurde ich so sehr von meiner fehlerhaften Natur überzeugt, dass ich nicht länger verdrängen konnte, dass ich einen Retter brauchte.»

Als sich Christen um ihn kümmerten, ging eine Tür auf. «Es kümmerte mich nicht, was die Christen wussten, bis ich wusste, dass sie sich um mich kümmerten», sagt er heute. «Da entschied ich mich, auf ihre Stimmen zu hören. Ich hörte auf das, was sie zu sagen hatten und was ihnen Gott zu sagen hatte.»

«Ich war kein besonders schlechter Mensch. Aber die Nähe zu Gott machte den Unterschied. Je mehr Licht, um so mehr erkannte ich meine Schatten.»

Chris fasst zusammen und empfiehlt für den Umgang mit Atheisten:

  1. «Lass deine Taten sichtbar werden. Lass die Leute sehen, dass Gott gut ist
  2. «Hilf den Menschen, die Wahrheit zu finden, wenn sie bereit sind. Führe sie, wenn sie willig sind, geführt zu werden
  3. «Schau zu, wie Gott als Gott handelt. Wenn Menschen Gott näher kommen, werden sie erkennen, dass sie Christus brauchen.»

Chris Townsend kehrte mit 26 Jahren vom Atheismus zum Glauben an Christus um. Heute nutzt er die Erfahrung seines Lebens als Dozent und Autor.   mehr Informationen

Vom atheistischen Wissenschaftler zum Evolutionskritiker

Die Evolution gilt als bewiesene Tatsache. Zweifel daran werden auf mangelnde Bildung oder auf Bindung an Glaubensinhalte zurückgeführt. Christlicher Glaube muss sich heute mit der Evolution arrangieren, sonst gilt er als rückständig und fundamentalistisch. In der Wissenschaft ist die Evolutionstheorie unumstritten. Dr. Günter Bechly ist Paläontologe und hat in Tübingen über die Stammesgeschichte der Libellen … weiterlesen

Nur noch 13 % Atheisten in Russland

Eine Untersuchung im Juni 2017des unabhängigen Lavada-Forschungszentrums zeigt, dass in Russland die Zahl der Atheisten und solcher, die sich als «absolut areligiös» bezeichnen, von 26 Prozent im Jahr 2014 auf 13 Prozent im Jahr 2017 zurückgegangen ist. 86 Prozent der russischen Bevölkerung bezeichnen sich aktuell als religiös, 44 Prozent davon als «ziemlich religiös», wobei diese … weiterlesen

Was ein Atheist über Christen sagt

Kann man sich redlicherweise noch als «Christ» bezeichnen, wenn man weder an die «Schöpfung» noch an die «Auferstehung von den Toten» glaubt? Meine Erfahrung ist: Viele aufgeklärte «christliche Theologen» sind in Wahrheit getarnte «säkulare Humanisten», die aus sozialen Konventionen heraus noch einen «religiösen Dialekt» sprechen, der einigermassen fromm klingt, es aber längst nicht mehr so … weiterlesen

Als Atheist glaube ich wirklich, dass Afrika Gott braucht.

Missionare, nicht Hilfsgelder, sind die Lösung für Afrikas größtes Problem – die erdrückende Passivität im Denksystem der Menschen Matthew Parris – The Times (UK Newspaper), 27. Dezember 2008.  (Übersetzung: Frank Schönbach) Vor Weihnachten kam ich nach 45 Jahren zurück in das Land, das ich als Junge unter dem Namen Nyassaland gekannt hatte. Heute heißt es Malawi, … weiterlesen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.