Vorträge

Sendungen im Radio Maria (Hanspeter Obrist)  https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?combine=Hanspeter+Obrist

Das Paradox des Leidens – Leiden bringt uns an die Grenze des Verstehens und führt uns in die Welt des Vertrauens, Montag, 5. August, 13.30 Uhr

Der Gott, der spricht – aber wie? – Gott spricht oft anders als wir es erwarten, Montag, 2. September, 13.30 Uhr

Von der Kunst der Lebensbalance – Glück und Dankbarkeit Strategien, die uns helfen können darin zu wachsen, Montag, 7. Oktober, 13.30 Uhr

Der explosivste Ort: der Tempelplatz in Jerusalem Mittwoch, 13. November, 13.30 Uhr

Warum sich Gott uns nicht beweisen muss – Verdrehung statt Vertrauen, Montag, 2. Dezember, 13.30 Uhr

Ist Glaube Selbstaufgabe? – Die Entfaltung unser Persönlichkeit

Live-Multimedia-Präsentation: Als Ehepaar zu Fuß nach Jerusalem (blau)   andere Themen  (die geschlossenen Veranstaltungen / Schulungen sind nicht aufgeführt)

2019

Sonntag, 1. September 2019, 9.30 Uhr, Gottesdienst FEG Uznach, Etzelstrasse 5, 8730 Uznach

Sonntag, 8. September 2019, 9.30 Uhr, Zuversicht inmitten der Apokalypse, Chrischona Wald, Rosenthalstrasse 6, 8636 Wald

Sonntag, 29. September 2019, 10 Uhr, Juden, Christen, Muslime – drei Wege und ihr Ziel, Chrischona, Austrasse 7, 8134 Adliswil

Dienstag, 22. Oktober 2019, 14.30 Uhr, Juden, Christen und Muslime – drei Wege und ihr ZielAllianznachmittag in der Chrischona, Vereinsweg 10, 5200 Brugg

Sonntag, 17. November 2019, 10 Uhr, Juden, Christen, Muslime – drei Wege und ihr Ziel, Chrischona Pfäffikon, Bruggwiesenstrasse 19, 8330 Pfäffikon ZH

Donnerstag, 21. November 2019, 19.30 Uhr,  Gottes Liebe im Alten Testament, Bibelgruppe Immanuel, Kath. Pfarreizentrum, Rütelistrasse 24, 8762 Schwanden

Sonntag, 24. November 2019, 9.30 Uhr, Gottesdienst FEG Uznach, Etzelstrasse 5, 8730 Uznach

2020

Dienstag, 14. Januar 2020, Juden, Christen und Muslime – drei Wege und ihr Ziel,  20 Uhr, Kirchgemeindehaus Hittnau, Dürstelenstrasse 6, 8335 Hittnau, Kosten: 10.- / Ehepaar 14.-

Donnerstag, 23. Januar 2020, 19.30 Uhr, Zu Fuß als Ehepaar nach Jerusalem, Frauenabend, Zentrum für Pflege und Betreuung Weinland, Oberhusestrass 1, 8460 Marthalen

Dienstag, 25. Februar 2020, 14.30 Uhr, Senioren-Silberclub, Zu Fuß als Ehepaar nach Jerusalem, Senioren-Silberclub, Evangelische Chrischona-Gemeinde, Alte Landstrasse 143, 8800 Thalwil

Samstag 21. März 2020, 9.30 Uhr, Zu Fuß als Ehepaar nach Jerusalem, JUKI, Chilewäg 3, 8117 Fällanden

Freitag, 28. August 2020, 19.30 Uhr, Zu Fuß als Ehepaar nach Jerusalem, Kirchgemeindehaus Liebestrasse 3, 8400 Winterthur

Themen mit Hanspeter Obrist

(Erwachsenenbildner in transkultureller Kommunikation) kontakt@obrist-impulse.net

Als Ehepaar zu Fuß nach Jerusalem (Live-Multimedia-Präsentation oder Autorenlesung) 13 Länder – vier Jahreszeiten, Impressionen und Begegnungen auf dem Weg von Basel nach Jerusalem

Juden, Christen und Muslime – drei Wege und ihr Ziel Zu einer multikulturellen Gesellschaft gehört, dass man die Grundelemente anderer Glaubensrichtungen einordnen kann. Ein komplexes Thema wird leicht verständlich dargelegt.

„Ein eindrücklicher super fundierter Vortrag. Er hat mir mehr Verständnis gegeben.“

„Sie haben alles übersichtlich dargestellt und erwähnt. Auch wo der Fokus liegt. Es gab einen Eindruck wie Juden, Christen und Muslime denken. Meine Erwartungen hat der Vortrag voll erfüllt; danke vielmals!“  (aus Gossau)   (Referenz : ökumenischer Frauentreff Gossau ZH, Kath. Bibelgruppe Immanuel Schwanden / Radio Maria

Zuversicht inmitten der ApokalypseWeltuntergangstimmung, Klimawandel, Bevölkerungsexplosion, Finanzkollaps, Meteoriten-Einschlag, der Dritte Weltkrieg

Das biblische Buch der Offenbarung beantwortet nicht alle Fragen, gibt uns aber Hoffnung und spendet Kraft.

Hanspeter Obrist setzt sich seit 40 Jahren mit verschiedenen Endzeittheorien auseinander. Er zeigt die Kernpunkte auf und ermutigt, die hoffnungsvollen Zusagen zu entdecken.

Messiaserwartungen gestern und heute – Die Sehnsucht nach einem Messias bei Juden, Christen und Muslimen  Unterschiedliche Messiaserwartungen führen zu Missverständnissen – Wie gehen wir damit um?

Jesus aus jüdischer Sicht  Immer wieder gibt es Aufruhr, wenn Juden glauben, dass Jesus der jüdische Messias ist. Weshalb? Wir tauchen ein in die jüdische Welt und betrachten biblische Geschichten und den eigenen Glauben aus einer anderen Perspektive. Durch die Beleuchtung beider Seiten können wir die Konfliktpunkte zurzeit von Jesus besser verstehen. Referenzen: Lenzchile Reinach, FEG Uznach, Chrischona Nesslau

Gott im Alten Testament Einige Aussagen im ersten Teil der Bibel sind nicht einfach einzuordnen – Wir suchen Gottes Herzschlag.

Der Unterschied von vergessen, vergeben und versöhnen – Wie können traumatische Erlebnisse aufgearbeitet werden? Jesus lehrt uns beten: Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. Wie geht das?

Unterschiedliche Kulturen prägen unseren Alltag  Norm-, Beziehungs- und Interpretations-Orientierung prägen oft mehr als uns bewusst ist. Was hat das für Folgen?   

Dem Leid etwas Positives abgewinnen – Das Paradox des Leidens  Leiden bringt uns an die Grenze des Verstehens und führt in die Welt des Vertrauens

Wo stand der Tempel wirklich? Der explosivste Ort der Welt und seine Theorien Konträre Entdeckungen und offene Fragen

Glück und Dankbarkeit – von der schwierigen Kunst der Lebensbalance Glück und Dankbarkeit fallen uns nicht einfach zu – Strategien, die uns helfen können darin zu wachsen

Sprachen der Liebe Gottes Damit wir Gottes Liebe verstehen können, müssen wir die verschiedenen Sprachen entdecken und kennen lernen

Die erwarteten Messiaswunder zur Zeit von Jesus Unerwartete Reaktionen auf die Wunder von Jesus – Welche Botschaft steckt dahinter?  

Eine messianisch-jüdische Passahfeier erleben Interkultureller Abend: Elemente des jüdischen und christlichen Glaubens erleben. Die geschichtlichen und jüdischen Wurzeln des christlichen Glaubens spürbar erfahren.

Die Vision von Jesus – Die Bergpredigt Jesus offenbart uns, was auf dem Herzen Gottes liegt.

Jesus in der Torah Gottes Schriftzug in den fünf Büchern von Mose

Workshop 1: Interkulturelle Kommunikation und Kompetenzen

  • Kulturellbedingte Interpretationen der Kommunikation
  • Wir vergleichen die Folgen einer Norm-, Beziehungs- und Interpretations-Orientierung
  • Wie viel Anpassung ist nötig?
  • Austausch über hilfreiche Erfahrungen in der Praxis

Workshop 2: Nähe und Distanz in der Freiwilligenarbeit mit MigrantInnen

  • Gesunde Beziehungen gestalten – eine Herausforderung
  • Umgang mit Erwartungen und Enttäuschungen
  • Persönliche Motivation und eigene Grenzen
  • Praktische Beispiele

Hanspeter Obrist ist Erwachsenenbildner und Bildungsreferent. Seit dem Jahr 2000 ist er interkulturell tätig. Er und seine Frau sind 2010 bis 2011 auf ihrer Reise von Basel nach Jerusalem durch 13 Länder gewandert.

Inspiration und Infos aus aller Welt