Vom Iran vorgeführt

Die Art von Erpressung, die der Iran im Allgemeinen einsetzt: Gehe einen Deal ein, oder du wirst angegriffen.

Teheran versteht, wie man einen langfristigen Kampf, ohne einen echten konventionellen Krieg führen kann. Das Regime beherrscht diese Form des Krieges meisterhaft. Es profitiert davon, indem es die Wahrnehmung des Westens nährt:  ‚Deal oder der Krieg‘. Die andere  Option jedoch ist: ‚Kein Deal und kein Krieg‘.

Dabei sieht sich der Iran bereits im Krieg mit den USA. Die USA und ihre Verbündeten stehen daher in einem Konflikt mit dem Iran. Dieser Konflikt hat viele Formen.

Die Annäherung an die iranischen Spannungen mit einer iranischeren Sicht auf die Region und die Welt wäre besser, um den Konflikt zu verstehen. Frieden ist kein Frieden und Krieg ist kein Krieg in dieser Diskussion. Wenn der Iran mit Krieg droht, will er keinen Krieg. Wenn es um das Bedürfnis nach Frieden geht, bedeutet es Frieden zu seinen Bedingungen, in dem er weiterhin eine aggressive Rolle spielt.

„Der Iran wird von einem hoch entwickelten Regime regiert, das es genießt zu leugnen, Stellvertreter und verschiedene mit ihm verbundene Gruppen in der gesamten Region einzusetzen, um sich in schwelende Konflikte einzumischen, ohne dass das Regime selbst den Krieg erklären muss. Die Islamische Republik ist in die Konflikte im Irak, in Syrien, im Libanon und im Jemen, sowie in anderen Ländern involviert. In diesem Sinne wird bereits ein Krieg zwischen pro-iranischen Gruppen und anderen Staaten und Gruppierungen geführt. (…)  mehr Informationen

‚Nach Angaben westlicher Sicherheitsbeamter baut der Iran ein Netzwerk von Terrorzellen in Afrika auf, um US-amerikanische und andere westliche Ziele anzugreifen, als Vergeltung für die Entscheidung Washingtons, Sanktionen gegen Teheran zu verhängen‘, so der britische Daily Telegraph am Mittwoch 3.7.19. Die iranischen Zellen sollen in mehreren afrikanischen Ländern aktiv sein, darunter im Sudan, im Tschad, in Ghana, im Niger, in Gambia und in der Zentralafrikanischen Republik.’

In dem Bericht heißt es, dass ‚Geheimdienstbeamte bestätigen, dass der Iran in den letzten drei Jahren an dem neuen Terrornetzwerk gearbeitet habe, Jahre nach der Unterzeichnung des Atomabkommens über das Einfrieren seiner Urananreicherungsaktivitäten mit den USA und anderen großen Weltmächten im Jahr 2015.‘ Einzelheiten über die Existenz der Terrorzelle wurden nach einer Reihe von Verhaftungen im April 2019 im Tschad aufgedeckt. ‚Es wurden schätzungsweise 300 Kämpfer gezählt, die von der Revolutionsgarde angeworben wurden und in iranisch geführten Trainingslagern in Syrien und im Irak eine strenge Ausbildung absolviert haben.‘ mehr Informationen

Am Mittwoch 3.7.19 sagte der iranische Präsident Hassan Rouhani, dass die Islamische Republik ihre Urananreicherung auf ein beliebiges Niveau erhöhen werde, welches über die in der JCPOA für 2015 festgelegten Obergrenze von 3,67% hinausgehen wird.

Ein hochrangiger iranischer Militärbefehlshaber warnte am Mittwoch, dass die Islamische Republik über ‚Geheimwaffen’ verfüge. ‚Unsere Abschreckungsbemühungen und unsere Geheimwaffen haben den schmutzigen Feind in der Straße von Hormuz, 200 Meilen von der iranischen Grenze entfernt aufgehalten.‘ Mit diesen Worten wurde Brigadegeneral Alireza Sabahi Fard, Kommandeur der Khatam-ol-Anbiya-Luftverteidigungsbasis der iranischen Armee, am Mittwoch auf einem Forum in Teheran von den iranischen Fars News zitiert.

Israels Außenminister Israel Katz erklärte am Dienstag: ‚In solch einem Krieg hat der Iran keine Chance,‘ sagte er. ‚Deshalb gibt es eine Möglichkeit, durch den harten wirtschaftlichen Druck und die umfassenden Sanktionen, einen Krieg zu verhindern; um die Ziele ohne einen Krieg zu erreichen.‘  mehr Informationen

Ein einflussreicher iranischer Ayatollah hat den USA gedroht, der Iran werde den Persischen Golf bei einem militärischen Angriff in ein «rotes Meer» verwandeln. Ayatollah Ali Mowahdei Kermani sagte beim Freitagsgebet in der Hauptstadt Teheran in Richtung USA: «Wenn Ihr uns angreifen wollt, bitte, dann werden wir die Farbe des Persischen Golfs von blau in rot umwandeln.» Teheran plant, von Sonntag an die Urananreicherung über das erlaubte Limit von 3,67 Prozent hochzufahren und sein Uran wieder unbegrenzt anzureichern. Dies wäre ein Verstoss gegen eine zentrale Auflage des Wiener Atomabkommens. Kommenden Mittwoch 10.7.19 soll auf Antrag der USA der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zu einer Sondersitzung zusammenkommen. mehr Informationen

Das französische Aussenministerium sprach indes öffentlich aus, was europäische Diplomaten ihren iranischen Verhandlungspartnern schon lange sagen: «Iran wird nichts gewinnen, wenn es das Atomabkommen verlässt.» Und wenn Teheran den Deal in Frage stelle, verschärfe das nur die ohnehin hohen Spannungen in der Golfregion. Doch gibt es keine Anzeichen dafür, dass Iran sich auf dieses Argument einlässt, im Gegenteil.

Für Atomwaffen muss das spaltbare Uran 235 auf einen Anteil von 90 Prozent angereichert werden. Doch schon ein Anreicherungsgrad von 20 Prozent, wie bei den Brennelementen des Forschungsreaktors in Teheran, wäre ein grosser Schritt in diese Richtung. Auch will Iran den Umbau eines Schwerwasserreaktors in Arak stoppen. In seiner alten Konfiguration würde er in grösseren Mengen Plutonium erbrüten, der zweite Stoff neben Uran, aus dem sich die Bombe bauen lässt.  mehr Informationen

Ein Kommentar von Amir Tsarfati auf Behold Israel:

Wie einfach ist es zu vergessen. Am 19. November 2015 sandte das State Department einen Brief an den damaligen Vertreter Mike Pompeo. Es stellt sich heraus, dass die Obama-Regierung nicht nur anerkannt hat, dass der Deal kein Vertrag war, sondern es hat auch zugegeben, dass es nicht „eine exekutive Vereinbarung“ oder sogar ein „Signiertes Dokument“ war. Hier sind die wichtigsten Paragraphen:

„… der gemeinsame umfassende Aktionsplan (JCPOA) ist kein Vertrag oder eine exekutive Vereinbarung, und es ist kein signiertes Dokument. Die JCPOA spiegelt politische Verpflichtungen zwischen dem Iran, dem P5+ 1 (den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Russland, China) und der Europäischen Union wider. Wie sie wissen, haben die Vereinigten Staaten eine langjährige Praxis, sensible Probleme in Verhandlungen zu behandeln, die in politischen Verpflichtungen münden.

Der Erfolg des JCPOA wird nicht davon abhängen, ob er rechtlich bindend oder unterzeichnet ist, sondern vielmehr auf die umfangreichen Überprüfung, die wir eingeführt haben, sowie das Verständnis des Iran, dass wir die Fähigkeit haben, unsere Sanktionen wieder zu verhängen und hochfahren, wenn der Iran seine Verpflichtungen nicht erfüllt…“

Um einen Deal um jeden Preis zu erreichen, wurde die US-Regierung zu dieser Zeit vom Iran erpresst, um sie nicht nur über eine Milliarde Dollar in Bargeld zu bezahlen, sondern auch, um ihnen die Anreicherung von Uran in ihrem Gebiet zu ermöglichen und ihnen zu erlauben Waffen zu exportieren, das entgegen sehr strengen vergangene UN-Resolutionen.

Fazit: Der JCPOA sagt nur, dass die weltweiten Sanktionen hochgefahren werden, wenn der Iran seine Verpflichtungen nicht erfüllt. Nach den Beobachtungen der USA hat der Iran seine Terrortätigkeit nicht reduziert und nicht seiner Bevölkerungen mit den frei gewordenen Geldern geholfen, sondern sein Terrornetz ausgebaut. (Hamas, Hisbollah Libanon, Syrien, Irak, Jemen, Sudan, Tschad, Ghana, Niger, Gambia und Zentralafrikanischen Republik). Es soll auch Zellen in Europa geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.