Vom Heroin- zum Bibelschmuggler

Viktor * hat einst illegale Drogen in Zentralasien geschmuggelt.

„Er hat die natürlichen Fähigkeiten, sich mit unterschiedlichen Menschen zu vernetzen“, so ein Bericht von Open Doors. Er war so gut, dass ihm die Gelegenheit geboten wurde, Drogen über die Grenze zu schmuggeln. Aber im Jahr 1996 wurde Viktor mit neun Pfund Heroin erwischt und ins Gefängnis geschickt.

Nach seiner Inhaftierung wurde er depressiv und wollte sich selbst umbringen. „Ich fühlte mich innerlich leer und wollte nicht mehr leben. Ich wusste nicht, wie lange ich im Gefängnis sein würde “, sagte er zu Open Doors.

Eines Tages erhielt Viktors Zellengenosse ein Paket von seiner Mutter, das das Johannesevangelium enthielt. Der Zellengenosse bot Viktor an, es zu lesen. Viktor wollte zunächst nicht. Aber nach 10 Nächten mit schlechtem Schlaf hob er das Buch auf und begann es zu lesen.

Für ihn ergab das keinen Sinn. Worte wie „Das Wort war zuerst und das Wort war Gott“ ergaben für mich keinen Sinn“, erzählte er. „Was sollte das heißen? Ich habe es weggelegt und aufgehört zu lesen.“

Aber dann passierte etwas Ungewöhnliches. Er hatte mehr schlaflose Nächte. Völlig erschöpft und verzweifelt nahm er die Bibel noch einmal zur Hand und diesmal konnte er nicht aufhören zu lesen.

„Ich habe über das ewige Leben gelesen“, sagte Viktor gegenüber Open Doors. „Das Lesen über das ewige Leben hat meine Aufmerksamkeit erregt. Als ich darüber nachdachte, wollte ich das ewige Leben noch mehr, als aus dem Gefängnis entlassen zu werden.“

Je mehr er die Bibel las, desto mehr spürte er die Gegenwart Gottes. Er wusste nicht, wie er beten sollte, aber er rief einfach zu Jesus.

„Ich bin mir nicht sicher, ob es dich gibt“, sagte er laut, „aber ich will das ewige Leben und ich will wiedergeboren werden.“

Berührt von der Kraft des Wortes Gottes und bewegt vom Geist, antwortete Gott auf sein Gebet und Viktor wurde mit neuem Leben von oben wiedergeboren.

Er las weiter in seiner Bibel, Gott veränderte ihn und er begann im Glauben zu wachsen.

Andere Gefangene boten Viktor einmal an, eine Packung Drogen zu schmuggeln, aber er überraschte sie, indem er sich weigerte. „Als ich mir die Drogen ansah, wusste ich, dass sie mich verrückt machen würden.“ „Das ist der Tod!“, sagte er zu ihnen. Ich habe mich für das Leben entschieden“ und hat die Drogen zurückgegeben.

Kurz darauf erhielt Viktor schreckliche Nachrichten von Gefängnisärzten. Bei ihm wurde eine Krankheit diagnostiziert und er hatte noch 18 Monate zu leben.

Dennoch fühlte er den Frieden Gottes und hatte eine innere Gewissheit über den Himmel. Er strahlte weiterhin Freude aus, die seine Mithäftlinge verwirrte. Er fuhr fort zu beten und in Gottes Wort zu wachsen.

Die Krankheit wurde nicht schlimmer, so gründete Viktor zusammen mit anderen Insassen eine Kirche im Gefängnis.

„Sie begannen sich in kleinen Gruppen zu versammeln, Instrumente zu spielen und zu beten. Viktor versuchte sogar zu predigen. Kurz nachdem sie begonnen hatten, akzeptierte der Gefängnisverwalter Viktor und seine Gebetstreffen so sehr, dass er Viktor vorschlug, über das Mikrofonsystem des Gefängnisses zu predigen“, so Open Doors.

Nachdem der Winter gekommen war, trotzte Viktor den tiefen Temperaturen, um seine Predigten zu halten. An einem besonders harten Tag sah ihn der Administrator und rief: „Kümmere dich nicht um die Kälte, du musst über Jesus Christus predigen!“

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis besuchte Viktor das Bible College. Heute ist er Pastor einer unterirdischen Kirche in Zentralasien. Viktor unterstützt seinen Dienst durch den Verkauf von Salzblöcken für Kühe und Getreide und Reis für Hühner, während er Bibeln und andere christliche Medien weitergibt, die in seinem Land nicht erlaubt sind.

Er scheint von den Risiken unbeeindruckt zu sein. „Wir haben so viele geheime Dinge hier“ sagt er. „Aber wir arbeiten mit Bedacht und lassen nur vertrauenswürdige Leute in unseren Garten.“

Die Gläubigen versammeln sich heimlich in einer gemieteten Einrichtung. Wenn jemand mehr über Gott erfahren möchten, dann gehen sie zu diesen Personen nach Hause um Tee zu trinken und ein wenig weiter zu reden.  mehr Informationen
*Name geändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.