Untergräbt Multikulturalismus die nationale Kultur

Ein Drittel der muslimischen Erwachsenen in Großbritannien fühlt sich einer neuen Umfrage zufolge nicht als «Teil der britischen Kultur». Britische Muslime fühlten sich deutlich stärker als Hindus und Sikhs von der Gesellschaft ausgeschlossen, berichtet der «Daily Telegraph» am Freitag unter Berufung auf die Studie des Meinungsforschungsinstituts Opinium.

Allerdings sehe sich den Angaben zufolge auch fast ein Viertel derjenigen, die sich als «White Britons» («weiße Briten») definierten, von der britischen Kultur entfremdet. Das könnte auch eine Folge vom Multikulturalismus sein, da man mit anderen Weltbildern konfrontiert wird und in ihnen neue Dinge entdeckt.

57 Prozent der Befragten gaben an, Multikulturalismus untergrabe «die traditionelle britische Kultur». Dieser Auffassung waren nur 37 Prozent der Umfrageteilnehmer aus ethnischen Minderheiten. 54 Prozent der Befragten stimmten Premierminister David Camerons Idee von «britischen Werten» zu, «auf die sich alle Nationalitäten und Religionen in Großbritannien einigen können».

Die Frage ist jedoch, was sind „britische Werte“? Darf man nationale Werte bei einer durchmischten Bevölkerung noch bevorzugen oder werden durch die Mehrheit (oder die dominantere Bevölkerungsgruppe) ganz langsam neue Werte geprägt?  mehr Informationen

Eine weiteres Stimmungsbild gibt der Kampf um den Verbleib in der EU ans Tageslicht. Das Brexit-Camp sieht «Millionen Flüchtlinge» aus dem Nahen Osten und Nordafrika in kommenden Jahren legal nach England übersiedeln, sobald diesen und ihren Angehörigen von Deutschland oder anderen Nationen EU-Pässe ausgestellt würden. Den Brexit-Sprechern zufolge ist Grossbritannien «Top-Zuzugs-Land» für arbeitsuchende EU-Migranten. Drei von vier aller neu geschaffenen Jobs im Lande gingen an Ankömmlinge vom Kontinent.

In England wächst die Angst vor «Massenmigration» vom Kontinent. Und so wird von den 76 Millionen Türken gewarnt, die in rund 4 Jahren frei in die EU kommen könnten.    mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.