UNO will Anschlag auf Israelis nicht als Terror bezeichnen

Ein Bus mit israelischen Touristen explodierte am bulgarischen Flughafen Burgas; sieben Personen wurden getötet, mindestens 30 weitere verletzt.

Ein UNO-Sprecher sagte, Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte den Anschlag „mit den stärkstmöglichen Worten“. Fakt ist aber, dass die Wortwahl im Vergleich zu seinen Äußerungen zu Bombenanschlägen auf Kirchen in Kenia vor zwei Wochen schwach war. In diesem Fall sprach Herr Ban richtigerweise von „Terror“-Anschlägen, „verwerflich und kriminell“; er sagte, die Täter „müssen zur Rechenschaft gezogen werden“. Jetzt jedoch sprach er nur von dem tödlichen „Bombenanschlag“ auf Israelis – unter deutlicher Vermeidung den Anschlag als Terrorismus zu beschreiben – und er rief nicht dazu auf die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. UN Watch drängte Herrn Ban seine Haltung klarzustellen und tatsächlich die stärkstmöglichen Worte zur Verurteilung des heutigen Terroranschlags zu benutzen.

Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay schweigt. Im Gegensatz dazu gab Pillay nur Stunden nach dem Vorfall mit der Gaza-Flottille ihrer Empörung Ausdruck und verurteilte Israel.

Der aus 47 Nationen bestehende Menschenrechtsrat der UNO schweigt ebenfalls. Derzeit ist der Rat mit einer weiteren „Fact finding-Mission“ zu „angeblichen israelischen Menschenrechtsverletzungen“ beschäftigt. Der Rat hat nie eine Ermittlung zu Terrorismus oder Raketenangriffen gegen Israelis in Auftrag gegeben.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.