Teheran nennt Israel ein „zum Verschwinden verurteiltes Gebilde“ und droht mit „einem schweren Schlag“.

Am späten Mittwochabend hat das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, Israel als ein „zum Verschwinden verurteiltes künstliches Gebilde“ bezeichnet. Weiter meinte er, die für Freitag vorgesehenen Al-Kuds-Kundgebungen würden den „Feinden des Islam und Palästinas“ einen „schweren Schlag“ zufügen.

Der sogenannte Al-Kuds-Tag ist ein Solidaritätstag mit den Palästinensern. Der Iran sieht die Verteidigung der Palästinenser als „religiöse Pflicht“ an.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.