Tarek Abbas, der Sohn des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, bevorzugt eine Ein-Staaten-Lösung

Tarek Abbas wünscht sich einen einzigen Staat, der vom Jordan bis zum Mittelmeer reicht und in dem Juden und Araber gleiche Rechte haben. „Wenn ihr mir keine Unabhängigkeit geben wollt, dann wenigstens Bürgerrechte“, sagte er in dem Gespräch mit der New Yorker Tageszeitung. Das sei einfacher und friedvoller. „Ich möchte nichts werfen, ich möchte niemanden hassen, ich möchte niemanden erschießen. Ich möchte nach dem Gesetz leben“, fügte er hinzu.

Von seinem Vater fordert Abbas, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) aufzulösen und Israel zu zwingen, volle Verantwortung für das Westjordanland zu übernehmen. Eine Weiterführung der Friedensverhandlungen lehnt er ab.

Tarek Abbas ist Vizepräsident der „Arab Palestinian Investment Company“. Er wuchs im Ausland auf und studierte Betriebswirtschaftslehre an der „Eastern Washington University“. Im Jahr 2000 siedelte er nach Ramallah um.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.