Schlagwort-Archive: Uno

USA an der Seite Israels in der UNO

Die Vereinigten Staaten haben am Freitag erstmals gegen die jährliche Entscheidung der UNO gestimmt, in der die israelische Souveränität über die Golanhöhen verurteilt wird. Bisher hatten die USA sich bei der Abstimmung immer nur der Stimme enthalten.

Damit waren die USA das einzige Land, dass sich bei der Abstimmung auf die Seite Israels stellte. Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley, USA an der Seite Israels in der UNO weiterlesen

Netanjahu vor der UNO 2018

Auszüge aus der Rede von Benjamin Netanjahu vor den Vereinten Nationen am 27. September 2018 in deutscher Übersetzung (volle Länge hier).

Ich legte handfeste Beweise für die Pläne des Irans zum Bau von Atomwaffen und Pläne zur Täuschung der internationalen Gemeinschaft vor. Israel teilte diese Informationen und mehr vernichtende Beweise, die wir mit Mitgliedern der „Fünf Vetomächte plus Deutschland“ und der internationalen Atomenergiebehörde fanden. Monate sind sind vergangen. Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) hat noch immer nichts unternommen.

Angesichts dieser Untätigkeit beschloss ich, heute etwas anderes zu enthüllen, das wir mit der IAEO und einigen Geheimdiensten geteilt haben.

Im Mai enthüllten wir den Standort des geheimen Atomarchivs des Iran. Er ist genau hier in dem Gebiet Shuabad von Teheran. Heute enthülle ich den Standort einer zweiten Einrichtung: Irans geheimes Atomlager. Er ist genau hier, im Gebiet Turkuzahbad von Teheran, nur drei Meilen entfernt. Erst letzten Monat haben sie fünfzehn Kilogramm radioaktives Material entfernt. Sie nahmen dieses radioaktive Material und verstreuten es in Teheran. Jetzt haben Netanjahu vor der UNO 2018 weiterlesen

Teile der UN im Dienst des fundamentalistischen Islams

Die Vereinten Nationen haben ihre Glaubwürdigkeit und ihren gesunden Menschenverstand verloren.

Schon seit langem bewegt sich die Behandlung Israels durch den UN-Menschenrechtsrat jenseits aller Grenzen berechtigter Kritik. In den vergangen zehn Jahren Teile der UN im Dienst des fundamentalistischen Islams weiterlesen

„UNO der Religionen“ soll Extremisten die Stirn bieten

Schimon Peres hat Papst Franziskus die Schaffung einer „UNO der Religionen“ vorgeschlagen. Es gebe heute „hunderte, womöglich tausende Terrororganisationen, die im Namen Gottes zu töten vorgeben“, sagte Peres. Die Vereinten Nationen stünden ihnen ohne Waffen und ohne religiöse Überzeugung gegenüber.

Eine „Organisation der Vereinten Religionen, eine UNO der Religionen“ wäre „der bessere Weg, sich den Terroristen entgegenzustellen“.   mehr Informationen

Israels ehemaliger Staatspräsident Shimon Peres wurde am 4. September 2014 Pvom Papst Franziskus im Vatikan empfangen. Dabei machte der israelische Politiker Papst Franziskus den Vorschlag, die UNO durch eine Weltorganisation der Vereinten Religionen zu ersetzen und die Führung dieser UNO der Religionen zu übernehmen.

Israels Ex-Präsident sagte in einem Interview mit der katholischen Wochenzeitschrift Famiglia Cristiana:

„Die UNO hat ihre Zeit hinter sich: Was es braucht, ist eine Organisation der Vereinten Religionen, eine UNO der Religionen.“

Die Ersetzung der Vereinten Nationen durch die Vereinten Religionen sei „der beste Weg, um den Terroristen entgegenzutreten, die im Namen des Glaubens töten. Die Mehrheit der Menschen ist nicht wie sie, sie praktiziert die eigene Religion, ohne jemanden zu töten, ohne auch nur daran zu denken.“

Nach der Audienz mit Papst Franziskus sagte Shimon Peres der staatlichen italienischen Presseagentur ANSA: „Ich denke, dass es eine Charta der Vereinten Religionen geben sollte, genauso wie es die UNO-Charta gibt. Die neue Charta würde dazu dienen, im Namen aller Glaubensformen, dass das Töten von Menschen oder Massenmorde, wie wir sie in diesen Wochen erleben, nichts mit der Religion zu tun haben. Das habe ich dem Papst vorgeschlagen.“

Shimon Peres fügte daher gleich hinzu, dass er auch bereits die geeignete Person an der Spitze der Vereinten Religionen kenne, nämlich Papst Franziskus. „Wenn ich mich heute umsehe, stelle ich eine Sache fest: Vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte, ist der Heilige Vater eine respektierte Führungsgestalt, die als solche nicht nur von vielen Menschen geachtet wird, sondern auch von den verschiedenen Religionen und ihren Vertretern. Mehr noch: Vielleicht ist er die einzige wirklich respektierte Führungsgestalt. Deshalb kam mir die Idee, die ich Papst Franziskus vorgeschlagen habe.“   mehr Informationen