Schlagwort-Archive: Naher Osten

U.N. Apartheid im Nahen Osten

UNO Beobachter Hillel Neuer interveniert im UN-Menschenrechtsrat (engl.: United Nations Human Rights Council, kurz: UNHRC) / unwatch  veröffentlicht am 20.03.2017

Auszug in Deutsch:

Israels 1,5 Millionen Araber genießen volle Stimmberechtigung und werden in der Knesset gewählt. Sie arbeiten als Ärzte und Rechtsanwälte. Sie dienen dem Obersten Gerichtshof.

Jetzt möchte ich die Mitglieder dieser Kommission fragen, die diesen Bericht in Auftrag gegeben haben, die arabischen Staaten, von denen wir gerade gehört haben. Ägypten, Irak und die anderen:

Wie viele Juden leben in euren Ländern? Wie viele Juden leben in Ägypten, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko?
Einmal war der Mittlere Osten voller Juden.

Algerien hatte U.N. Apartheid im Nahen Osten weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Verfolgung offenbart christliche Hoffnung

Auf ihrer Tournee durch die USA sprach eine Christin aus dem Nahen Osten eine Bitte aus, die eher ungewöhnlich klingt: Statt für ein Ende der Verfolgung zu beten, sollten Christen im Westen lieber für einen starken Glauben ihrer Geschwister beten.

Viele Christen, insbesondere im Nahen Osten, müssen aufgrund ihres Glaubens unter schlimmen Umständen leben und Schreckliches erleiden, berichtet Verfolgung offenbart christliche Hoffnung weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Iran soll weniger als acht Minuten benötigen, um Israel auszuradieren

Ahmad Karimpour, ein hochrangiger Berater der Quds-Eliteeinheit der Iranischen Revolutionsgarde, brüstete sich damit, das «zionistische Regime» könne innert weniger als acht Minuten ausradiert werden, wenn der oberste Führer Ali Khamenei den entsprechenden Befehl erteilen würde. Iran soll weniger als acht Minuten benötigen, um Israel auszuradieren weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Unser Geschichtsverständnis bestimmt unsere Politik

Politik ist immer ein Wettbewerb zwischen miteinander konkurrierenden Erzählungen. Der Geschichte entsprechend, die man akzeptiert hat, sieht man eine Sache an und entscheidet sich folglich für eine bestimmte Politik oder Handlung.

Im Nahen Osten gibt es miteinander konkurrierende Geschichten. Es gibt die Unser Geschichtsverständnis bestimmt unsere Politik weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Israel-Palästina Poker verändert sich

Im Nahen Osten werden die Karten neu gemischt. Die monatelange Messer-Intifada hat die Bereitschaft für Friedensverhandlungen verändert.

Die Arbeitspartei will die bisherige Zwei-Staaten-Lösung nicht mehr. Ein volles Friedensabkommen sei, so heisst es ihrem Plan, zur Zeit leider nicht in Aussicht, und es sei auch nicht möglich, die Zweistaaten-Vision zu realisieren. «Wir müssen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür arbeiten, die Zweistaaten-Vision zu bewahren und uns bis zu deren Realisierung von den Palästinensern zu trennen.» Der Plan ruft Israel auf, Siedlungsblöcke in der Westbank zu behalten, alle Bautätigkeiten ausserhalb der Blöcke einzufrieren und die Sicherheitsbarriere zu vollenden. Der Plan verlangt schliesslich, dass der Gazastreifen Bestandteil einer definitiven Regelung sein müsse, und gemässigte Araberstaaten sollten in den Prozess verwickelt sein. mehr Informationen

Die meisten Israelis wollen echte und produktive Friedensgespräche, sind aber skeptisch über den diplomatischen Prozess mit der aktuellen palästinensischen Führung. 62% der Israelis möchten eine Erneuerung der Friedensgespräche, doch nur 29 % glauben, dass diese erfolgreich sein können. 45,3 Prozent der Israelis sind mittlerweile für eine Annektierung von Judäa und Samaria (Westjordanland), 44,8 Prozent lehnen einen solchen Schritt ab. mehr Informationen

Auch die Palästinenser leiden unter der Messer-Intifada. Weniger Touristen und Israelis, die mit ihnen Geschäften wollen, da man ja nicht umgebracht werden möchte.

Deshalb Israel-Palästina Poker verändert sich weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Teilung des Iraks in einen kurdischen, sunnitischen und schiitischen Teil

Unter dem Ex-Diktator Saddam Hussein beherrschten die Sunniten den Irak, die Schiiten wurden verfolgt. Der Schiit Maliki wiederum hat die Sunniten diskriminiert. Nun nutzen die Sunniten – Extremisten und ehemalige Saddam Anhänger – ihre Chance zu einer bewaffneten Rebellion und versuchen den Sturz der „schiitischen Diktatur“.

20 Millionen der gut 32 Millionen Iraker sind Teilung des Iraks in einen kurdischen, sunnitischen und schiitischen Teil weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page