Schlagwort-Archive: Mekka

Muslime auf Pilgerreise – Der Haddsch

Der Haddsch 2017 beginnt am Abend vom Mittwoch, 30. August und endet am Abend vom: Montag, 4. September mit rund 2 Millionen Muslimen.

MedinaDer Haddsch ist die islamische Pilgerfahrt nach Mekka. Er findet jährlich vom 8.–12. Dhu l-Hiddscha statt. Die kleine Pilgerfahrt, ʿUmra genannt, kann zu jeder beliebigen Zeit erfolgen. Der Höhepunkt ist das Opferfest (Eid al-Adha). Dem islamischen Glauben zufolge kehren die Pilger vom Hadsch rein wie Neugeborene zurück.  Muslime auf Pilgerreise – Der Haddsch weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Mekka: Allah schenke Sieg für Dschihadisten

Am Sonntag 4. September rief Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais muslimischen Pilgern aus Ägypten zu:

„Oh Allah, schenke Sieg, Ehre und Macht unsere Brüdern den Dschihadisten im Jemen, in Syrien, im Irak, auf der ganzen Welt. Laß sie triumphieren über die verräterischen Juden, die bösartigen Christen und die unzuverlässigen Heuchler.“

Das „Gebet“ von Iman Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais wurde vom ägyptischen Fernsehen al-Qahera Wal Nas in Direktübertragung ausgestrahlt.

Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais ist der Imam, der bedeutendsten Moschee des Islams, Mekka: Allah schenke Sieg für Dschihadisten weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Massenpanik und Tote an der Pilgerreise in Mekka

Update 17.10.2015: Insgesamt ergaben sich 1807 Tote. Damit ist die Massenpanik die bislang schlimmste bekannte Hadsch-Katastrophe. Im Juli 1990 waren bei einem tödlichen Gedränge während der jährlichen Wallfahrt mehr als 1400 Pilger erstickt oder zu Tode getrampelt worden. Die Opferzahlen stammen aus offiziellen Quellen oder Medien. Demnach werden auch noch Dutzende Menschen vermisst. Die meisten Opfer meldete der schiitische Iran mit 465 Toten. Besonders viele Tote gab es auch in Ägypten (181), Mali (173), Nigeria (165), Indonesien (127), Indien (114), Pakistan (99) und Bangladesh (79). Die Ursache des Unglücks ist immer noch unklar. Die Katastrophe verschärfte auch die ohne schon angespannte Beziehung zwischen dem sunnitischen Saudiarabien und dem schiitischen Iran.

Update 28.9.2015: mindestens 1090 Tote in Mekka    Die Zahl der getöteten Pilger ist offenbar deutlich höher als bislang von den saudiarabischen Behörden angegeben. Indische und pakistanische Politiker berichteten, Beamte des Königreiches hätten Diplomaten 1090 Fotos von Opfern gegeben, die bei dem Unglück in Mina am Donnerstag ums Leben gekommen waren. Bislang hatte Saudiarabien 769 Tote und 934 Verletzte gemeldet. Am Samstag endete die Pilgerfahrt. Massenpanik und Tote an der Pilgerreise in Mekka weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

ISIS ruft zur Zerstörung der Kaaba in Mekka auf

Mitglieder von der Gruppierung „Islamischer Staat“ in Syrien und im Irak haben laut türkischen und arabischen Medien dazu aufgerufen, das wichtigste Heiligtum des Islams zu zerstören – die Kaaba in Mekka. „Die Menschen gehen nach Mekka, um Steine zu berühren, nicht wegen Gott“, soll der mutmaßliche ISIS- Dschihadist Abu Turab al- Mugaddasi auf Twitter geäußert haben.

Demnächst werde man auch in Saudi- Arabien einfallen und das Heiligtum schleifen, erklärte Mugaddasi in einem Tweet, der aber wenig später wieder gelöscht wurde. „Wenn es der Wille Allahs ist, werden wir die, die Steine anbeten, töten und die Kaaba zerstören.“ Der Aufruf wurde von türkischen Medien aufgegriffen und sorgte für Aufregung in der islamischen Welt. ISIS ruft zur Zerstörung der Kaaba in Mekka auf weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Jerusalem statt Mekka

Der Status der islamischen Heiligen Stätten ist Teil des Kampfes des Nahen Ostens geworden. Die Sunniten zerstören Stätten, die den Schiiten heilig sind, und umgekehrt zerstören Schiiten neben dem alawitischen Regime in Syrien Stätten in Syrien, die den Sunniten heilig sind.

Im Dezember 2011 bereitete sich Bashir al-Assad auf eine grosse Rede vor. Gleichzeitig bereitete die Assad gegenüber loyale Fraktion der Muslimbruderschaft eine Kampagne zur „Befreiung von Al-Aqsa“ unter der Federführung von Assad vor. Ein Thema, das für Assads Rede besprochen wurde, war, dass Jerusalem und nicht Mekka die richtige Gebetsrichtung (qibla) im Islam sei.

cropped-13IsraelObrist-330.jpg

Das wurde bekannt, nachdem Jerusalem statt Mekka weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Die Pilgerfahrt von Millionen Muslimen nach Mekka droht in diesem Jahr wegen des Coronavirus zu einer gefährlichen Reise zu werden

Die WHO schätzt das Virus als „Gefahr für die ganze Welt“ ein. Saudi-Arabiens Gesundheitsministerium rief vor allem alte Menschen, schwangere Frauen und Kinder dazu auf, die Hadsch im Oktober auf ein anderes Jahr zu verschieben.

An dem seit Sommer 2012 bekannten neuartigen Coronavirus starben nach jüngsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang 45 Menschen. Registriert wurden insgesamt 81 Krankheitsfällle, die meisten davon in Saudi-Arabien, wo es im Juni 2012 auch zum ersten Todesfall kam. Weitere Infektionen meldeten Behörden vor allem aus Jordanien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Über Patienten aus der Region wurde die Infektion auch in andere Staaten weitergetragen. In Deutschland gab es nach Angaben des Robert Koch Instituts bislang zwei Fälle – einer davon endete tödlich.

Der mit dem SARS-Virus verwandte Erreger MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) löst grippeähnliche Symptome aus und kann zu Nierenversagen und schweren Lungenentzündungen führen. Wie es übertragen wird, ist noch ebenso wenig geklärt wie die ursprüngliche Infektionsquelle.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page