Schlagwort-Archive: Kinder

Nikolaustag – Samichlaus

Der Nikolaustag oder Samichlaustag (Schweiz) ist am 6. Dezember.

Seit dem 4. bzw. 7. Jahrhundert gibt es Legenden über zwei Bischöfe, welche ihr Amt in Myra bzw. Pinora (jeweils in Kleinasien) bekleideten und beide den Namen Nikolaus trugen.

In Berlin sind nun auch Weihnachtsfrauen unterwegs

Der Weihnachtsmann erhält in Berlin ab sofort weibliche Unterstützung.

Ein stämmiger älterer Mann mit Rauschebart, rotem Mantel und Zipfelmütze – so stellt man sich traditionell den Weihnachtsmann vor. In Berlin sind ab diesem Jahr 2017 zum ersten Mal auch Weihnachtsfrauen unterwegs – mit rotem Kleid.

Dieses Jahr sollen 30 Termine von drei Weihnachtsfrauen übernommen werden. Falls mehr Weihnachtsfrauen bestellt werden als geplant, können wir aber ganz schnell reagieren. Dann werden spontan Weihnachtsengel umgekleidet.

Weihnachtsfrau Natalia ist durch ihren Freund inspiriert worden. „Er war selber schon Weihnachtsmann und sagt, es lohnt sich. Die Tour ist zwar lang und erschöpfend, aber die strahlenden Kinderaugen geben ganz viel zurück.“ Natalia vermutet, dass sie von Kindern offener empfangen wird als mancher Weihnachtsmann. „Wir Frauen sind sanfter und haben nicht so tiefe Stimmen. Das ist positiv bei schüchternen Kindern. Die Kleinen sollen ja keine Angst vor dem Weihnachtsmann haben, sondern sich freuen.“ mehr Informationen

Nikolaus war Bischof in Myra im damaligen griechischen Südwesten Kleinasiens (heute Demre in der Türkei) und wurde um 280 n. Chr. geboren.  Er wurde Nikolaustag – Samichlaus weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Experten legen Vorschläge zur Reform des Abstammungsrechts vor

Reproduktionsmedizin und neue Familienkonstellationen erfordern neue Regeln für die Zuordnung von Kindern zu Eltern.

Es trifft sich, dass nur wenige Tage nach der rechtlichen Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften  der „Arbeitskreis Abstammung“ seinen Abschlussbericht vorlegt.

Dabei plädiert das Papier Experten legen Vorschläge zur Reform des Abstammungsrechts vor weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Abtreibung ist die häufigste Todesursache der Welt

hat die Bundesvorsitzende der deutschen «Aktion Lebensrecht für alle» (ALfA), Alexandra Maria Linder, festgehalten. Nach Angaben der Vereinten Nationen werde jedes Jahr 45 Millionen Kindern das Recht auf Leben verwehrt.

Von der frühzeitigen Tötung betroffen seien Kinder Abtreibung ist die häufigste Todesursache der Welt weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Wer Hass sät

Wer Hass sät, wird wohl kaum Frieden ernten.

Das von Allah gegebene Schicksal der palästinensischen Nation ist, an der Front zu dienen im Krieg gegen Israel. Mohammed sagte: „Die Auferstehung wird nicht geschehen, bis ihr die Juden besiegt und getötet habt.“

Das lehren religiöse Führer am palästinensischen Fernseher. Das ist die Grundlage für einen fortwährenden Kampf, bis sich diese Erziehung zum Hass ändert.

Auch die Schulbücher Wer Hass sät weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

UNO fordert Abtreibung im Namen der Kinderrechte

Die UNO fordert von Polen im Namen der Kinderrechte die Tötung ungeborener Kinder zu erlauben, schreibt katholisches.info. Die „Empfehlungen“ fordern dazu auf, die „Homophobie“ zu bekämpfen, die „Geschlechterklischees“ zu unterbinden, den Zugang zur Abtreibung zu „verbessern“.

Damit fordert ein UNO-Gremium, das zum Schutz der Kinder errichtet wurde, die Tötung ungeborener Kinder.

Babyklappen sind der UNO ein Ärgernis – Der Tod des ungewollten Kindes ist das Ziel.
Ein Stein des Anstoßes für das UNO-Kinderrechtskomitee sind die in Polen UNO fordert Abtreibung im Namen der Kinderrechte weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Über 5000 Menschen im Juli im syrischen Bürgerkrieg getötet – kein Aufschrei, keine Proteste

In Syrien sind allein im Juli 5340 Menschen getötet worden, davon waren 225 Kinder. Die regierungstreuen Kräfte mussten grosse Verluste hinnehmen. Ihr Anteil an den Opfern der Kämpfe stieg demnach mit 38 Prozent auf einen neuen Höchststand.

Die Menschenrechtsbeobachter dokumentieren seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad die Zahl der Toten und Verletzten. Schätzungen zufolge hat der Konflikt seit März 2011 mehr als 170’000 Menschen das Leben gekostet.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Araber-Scheichs kaufen syrische Flüchtlings-Kinder

Laut „Deutsch Türkische Nachrichten“ kaufen steinreiche Araber-Scheichs aus den Golf-Staaten kaufen Minderjährige, um sich an ihnen sexuell zu vergreifen.

Einige Araber-Scheichs aus den Golf-Staaten nutzen den Syrien-Krieg zu ihren Vorteil. Die steinreichen Pädophilen kaufen den syrischen Familien ihre Kinder auf Zeit ab, um sich an ihnen sexuell zu vergehen. Die Opfer sind hauptsächlich Mädchen.

„Die Frauen und Kinder werden offenkundig verkauft. Sie werden als Sex-Sklaven oder Araber-Scheichs kaufen syrische Flüchtlings-Kinder weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Hochzeiten von Kindern in der Türkei

Der Tod einer 14-jährigen Mutter versetzt die Türkei in Aufruhr: Zuvor hatte sie bereits ihr zweites Kind zur Welt gebracht. Sie hieß Kader. Dies ist das türkische Wort für „Schicksal“. Kader ist tot. Sie wurde mit einer Schusswunde aufgefunden. Die Schwiegereltern sprechen von Suizid. Vor ihrem Tod hatte Kader ihr zweites Kind zur Welt gebracht – mit 14 Jahren, wenn stimmt, was in Kaders eigener Geburtsurkunde steht. Deshalb debattiert die Türkei nun wieder einmal über das Los der Kinderbräute.

Im September 2013 waren die Behörden bereits auf die blutjunge Mutter aufmerksam geworden. Sie forderten Hochzeiten von Kindern in der Türkei weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page