Schlagwort-Archive: Jesus

Saudis haben geistlichen Hunger

sagt ein Mitglied des Leistungsteams der «Saudi Christian Association». Diese Organisation wurde von saudischen Christen aufgebaut mit dem Wunsch, ihren Landsleuten Jesus Christus vorzustellen. Ihr Wunsch ist es, dass jeder Saudi die Gelegenheit erhält, sich für Jesus entscheiden zu können.

Wer zum Christentum konvertiert, steht womöglich großen Problemen gegenüber. Al Abdy, beispielsweise, wurde 2004 ins Gefängnis geworfen und gefoltert, einzig weil er Christ geworden war.

Trotz allem Druck sei die Zeit besser denn je, sagt Al Abdy, «denn glaubt mir, die Saudis haben Hunger – geistlichen Hunger. Sie suchen wirklich nach Frieden.»

«Jesus versprach keinen Reichtum. Und kein Leben in Frieden. Er sagte, dass Saudis haben geistlichen Hunger weiterlesen

Das Festgewand macht den Unterschied

Jesus erzählt eine Geschichte von einem Hochzeitsfest, zu dem alle eingeladen sind. Doch nur wenige kommen, und ein Mann zieht nicht das Festgewand an, das alle anderen tragen. Er muss den Festsaal verlassen (Matthäus 22,1-14).

Drei Dinge sind in dieser Geschichte wichtig: 1. Alle sind eingeladen, doch viele haben andere Prioritäten. 2. Man muss sich aufmachen und der Einladung folgen. 3. Nur wer die neue Identität, das neue Kleid, annimmt, ist Teil des himmlischen Festes. Im letzten Buch der Bibel steht: „Und es wurde ihnen einem jeden ein weißes Gewand gegeben“ (Offenbarung 6,11). Paulus sagt in Galater 3,27: „Ihr habt Christus angezogen.“ Und Jesaja spricht von den Kleidern des Heils und dem Mantel der Gerechtigkeit (Jesaja 61,10). Nikolaus Ludwig von Zinzendorf sagte es so: „Christi Blut und Gerechtigkeit, das ist mein Schmuck und Ehrenkleid, damit werd ich vor Gott bestehn, wenn ich zum Himmel werd eingehn.“

Auf die Gleichgültigkeit seines Volkes geht Gott nicht ein. Aber den Mord Das Festgewand macht den Unterschied weiterlesen

Der Herr ist wahrhaftig auferstanden – Ostern

An Ostern erinnern sich die Christen daran, dass Jesus den Tod überwunden hat.

Der Herr ist wahrhaftig auferstanden!“ (Ostergruß nach Lukas 24,34)

Nach Auskunft aller Evangelien ist Jesu Auferweckung exklusive Tat Gottes. Nach dem wohl frühesten christlichen Glaubensbekenntnis wurde Jesus am „dritten Tag gemäß der Schrift“ von den Toten erweckt (1. Korinther 15,3–6): „Christus ist gestorben für unsre Sünden nach der Schrift; er wurde begraben und ist am dritten Tage nach der Schrift auferstanden. Er wurde gesehen von Kephas (Petrus), danach von den Zwölfen, dann von mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal.“

Das leere Grab wurde am „ersten Tag der Woche“ (=Sonntag) von Maria Magdalena entdeckt Der Herr ist wahrhaftig auferstanden – Ostern weiterlesen

Karfreitag

Christen denken an diesem Tag an den Kreuzestod von Jesus. Er starb freiwillig (Johannes 10,18) als „Gottesknecht“ (Jesaja 53) und versöhnte Gott und die Menschen (Kolosser 1,20). Durch Tod und Auferstehung von Jesus wird allen Menschen, die das wollen, Vergebung der Sünden, Errettung aus dem Tod und ewiges Leben zuteil (Johannes 1,12). Der Karfreitag (althochdeutsch kara ‚Klage‘, ‚Kummer‘, ‚Trauer‘) ist der Freitag vor Ostern.

Im jüdischen Talmud heißt es: «Die Sühne erfolgt nur durch das Blut» und in 3. Mose 17,11: «Das Blut ist die Versöhnung, weil das Leben in ihm ist.» Karfreitag weiterlesen

Pessach / Passah – Die Befreiung

Passah (vorübergehen) ist das erste von Gott verordnete Fest im ersten Monat des biblischen Kalenders (14. Nissan). Gott selbst bestimmte diesen Monat als den ersten im biblischen Jahr (2.Mose 12,2). Der Engel des Herrn ging in Ägypten an den Häusern der Israeliten vorüber und verschonte ihre Erstgeburt. Nur wer Gottes Wort vertraute, ein Lamm schlachtete und das Blut an den Türpfosten strich, wurde verschont. Beim Passah wird an den Auszug der Israeliten aus der Knechtschaft Ägyptens, aus dem Tod in die Freiheit und in das Leben mit Gott gedacht. Juden feiern das Passahfest so, als wären sie selbst in der ersten Passahnacht dabei gewesen. Das Passahfest ist der Geburtstag von Israel als Nation. Gott selbst bezeichnet sich über 100 Mal in der Bibel als Pessach / Passah – Die Befreiung weiterlesen

Film Maria Magdalena – eine Neuinterpretation

Wenn man die wahre* Geschichte erzählen will, ist es nicht hilfreich, wenn man sich der Phantasie bedient.

Im Film Maria Magdalena gibt es sehr schöne Aussagen, zum Beispiel, dass das Reich Gottes in uns selbst beginnt. Jesus geht es um eine Veränderung des Menschen und nicht um eine politische Revolution. In einer sexistischen Welt ist ein Film, der Beziehungen zeigt, die in anderen Kategorien denken, geradezu revolutionär. Ohne Hintergedanken wird Menschlichkeit gelebt. Es wird deutlich, dass es mehr gibt als ein Leben in amourösen Beziehungen. Der Film macht auch bewusst, dass Hass Leben zerstört und der Ausweg dafür allein die Vergebung ist. Dabei gibt der Film allerdings keine richtige Antwort, wie das geschehen soll. Wer die Bilder richtig zuordnen kann, dem wird auch vor Augen geführt, dass der Tod von Jesus als Passahlamm verstanden werden muss. Film Maria Magdalena – eine Neuinterpretation weiterlesen

Gründonnerstag

2018: Donnerstag 29. März

An Gründonnerstag denken Christen weltweit an das letzte gemeinsame Essen von Jesus mit seinen Jüngern. Es war das jüdische Sedermahl, auch Passahmahl genannt, an dem Jesus kurz vor seiner Festnahme und Kreuzigung das Herrenmahl (Abendmahl /Eucharistie) einsetzte. In ihm werden das Sterben und die Auferstehung von Jesus als Heilsereignis verkündigt und vergegenwärtigt.

Doch warum Grün?  

Der vor dem 15. Jahrhundert entstandene Name Gründonnerstag beschränkt sich im Prinzip auf das deutsche (und tschechische) Sprachgebiet und ist auch dort nur die üblichste neben mehreren anderen Bezeichnungen.

Es gibt vier gänige Thesen. Gründonnerstag weiterlesen

Hosanna dem Sohn Davids – Palmsonntag

Der Palmsonntag ist der Sonntag vor Ostern (2018: 25. März). Mit ihm beginnt die Karwoche, in der man sich an die Leiden von Jesus, Abendmahl (Pessachfeier), den Kreuzestod und die Auferstehung von Jesus von den Toten erinnert.

Am Palmsonntag erinnert man sich an den Einzug von Jesus Christus (Christus = hebräisch Messias) auf einem Esel in Jerusalem. Zum Zeichen seines Königtums jubelte das Volk ihm „Hosanna dem Sohn Davids!“ zu und streuten Zweige von den Bäumen und Kleidungstücke auf den Weg. (Mt. 21,8-9).

In Israel waren Palmzweige ein Symbol für Hosanna dem Sohn Davids – Palmsonntag weiterlesen

Das Markenzeichen des himmlischen Vaters

Jesus wendet sich in der Bergpredigt gegen Spitzfindigkeit. Er kritisiert die rabbinischen Schwur-Skalen (Matthäus 5,34-36). Je nachdem zu was man schwörte, meinte man es weniger ernst (vgl. Matthäus 23,16.18). Aus unserem Mund soll nur das herauskommen, was wir wirklich meinen. Paulus schreibt den Ephesern (Epheser 5,4): „Genauso wenig ist Platz für Klatsch, Sticheleien und zweideutiges Gerede.“ Damit ist Humor nicht ausgeschlossen, doch Humor bedeutet, dass man über sich selbst lachen kann und nicht, dass man sich über andere lustig macht.

Jesus fordert auf, aus dem System der Rache auszusteigen. Mit Das Markenzeichen des himmlischen Vaters weiterlesen

Alles erschien sinnlos

Bernard Nick Howard war stolz auf das jüdische Erbe; gleichzeitig fand er den Sinn im Leben nicht. Nick hatte große Fragen. «Alles was ich tat erschien mir sinnlos. Warum so viel Energie ins Leben investieren, wenn der Tod alles scheinbar bedeutungslos werden lässt?»

«Ich war mir sehr bewusst um das Leid, das meine Familie damals im Holocaust erlebt hatte. Alles erschien sinnlos weiterlesen

Die Zeit der Kirchen ist vorbei

Die Kirchen, wie wir sie kennen, verlieren an Bedeutung. Doch was kommt jetzt? Es wird eine Bewegung entstehen, die in jedem an Jesus Glaubenden einen Bruder und eine Schwester sieht.

Die traditionellen Kirchen mit ihren Unterschieden, die heute oft gar nicht mehr so wichtig sind, werden schrumpfen, sich auflösen oder fusionieren. Jeder nimmt sich schon heute aus jeder Religion daraus heraus, das für ihn gerade stimmt. Gesellschaftlich wichtig wird eine offene Zeremonie werden, in der jeder die Dinge ganz persönlich auf seine Weise verarbeiten kann. Erste Anzeichen dafür sieht man bereits, wenn die großen Landeskirchen buddhistische Praktiken anbieten.

Gottes Reich dagegen ist ein Haus des Glaubens. Wer in diesem Haus leben will, muss Jesus und den Vater im Heiligen Geist in sein Leben einladen, denn Gott drängt sich nicht auf. Den Die Zeit der Kirchen ist vorbei weiterlesen

Vor dem Gefängnis nicht verschont

Seit vielen Jahren werden Christen im Iran verhaftet. Besonders Christen muslimischer Herkunft werden zu hohen Haftstrafen verurteilt. Morad (Name geändert) musste sechs Monate in einem iranischen Gefängnis verbringen. Sein Glaube an Jesus Christus wurde auf eine harte Probe gestellt.

Morad hat Vor dem Gefängnis nicht verschont weiterlesen

Wer zuletzt lacht

Die Leute machten sich über Jesus lustig (Lukas 16,14). Jesus meint doch in allem Ernst, dass man nicht Gott und das Geld gleichzeitig im Fokus haben kann (Lukas 16,13). Das Entscheidende ist, woran man sein Herz hängt (Lukas 16,15). Als Antwort auf ihren Spot erzählt Jesus die Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus (Lukas16,19-31).

Jesus will damit aufzeigen, dass das irdische Leben nicht alles ist. Es gibt ein Leben danach. Es gibt auch eine Gerechtigkeit. Man erntet, was man gesät hat und kann sich dann nicht mehr arrangieren. Das Entscheidende ist, ob wir umsetzen, was man bei Mose und den Propheten lesen kann.

Spannend ist, dass nur Lazarus in dieser Geschichte einen Namen hat. Das ist wichtig, um die Geschichte verstehen zu können. Sein Name bedeutet Wer zuletzt lacht weiterlesen

Sie wollte dem IS beitreten

Rita Chaima war von Hass erfüllt: Die überzeugte Muslimin hasste jeden, der nicht Muslim war und liebte es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekam.

Hier erzählt sie ihre Geschichte: Ich wurde in einer muslimischen Familie geboren. Als kleines Mädchen fragte ich mich immer, was ich in dieser Welt tue, weil ich nur Grausames sah und nicht Teil davon sein wollte. Als Teenager wurde ich immer böser. Ich war innerlich verletzt und wollte deshalb andere verletzen. Dreimal versuchte ich, mir das Leben zu nehmen, nahm Drogen, rauchte alles Mögliche und wollte mich einfach nur zerstören.

Dann wollte ich zum IS nach Syrien gehen, Sie wollte dem IS beitreten weiterlesen