Schlagwort-Archive: Glaube

Nur noch 13 % Atheisten in Russland

Eine Untersuchung im Juni 2017des unabhängigen Lavada-Forschungszentrums zeigt, dass in Russland die Zahl der Atheisten und solcher, die sich als «absolut areligiös» bezeichnen, von 26 Prozent im Jahr 2014 auf 13 Prozent im Jahr 2017 zurückgegangen ist. 86 Prozent der russischen Bevölkerung bezeichnen sich aktuell als religiös, 44 Prozent davon als «ziemlich religiös», wobei diese Zahl Muslime und östliche Religionen einschließt. Die Orthodoxe Kirche bleibt bei weitem die wichtigste Religionsgemeinschaft in Russland.  mehr Informationen

Im Jahr 2005 sah das noch anders aus. Da Nur noch 13 % Atheisten in Russland weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Flüchtlinge wollen den Glauben wechseln

„Im Irak bedeutet Religion Gewalt und Krieg. Muslime kämpfen untereinander. Ich wollte damit abschließen“, sagt Ahmad, einer der vier, der in Waiern Kärnten vom Islam zum Christentum konvertiert ist. Seiner Familie hat er es nicht erzählt. Sie lebt noch im Irak: „Ich habe Angst, dass mein Vater nicht mehr mit mir spricht, wenn ich ihm sage, dass ich jetzt Christ bin.“

Der Syrer Orhan und sein Bruder Akeed haben ihrer Mutter den Glaubenswandel gebeichtet: „Sie hat gesagt, das ist Flüchtlinge wollen den Glauben wechseln weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Simpel: Gott

Gott lässt sich erfahren, aber man kann ihn nicht messen oder mit unseren Sinnen fassen. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass Gott nicht existiert. Glaube ist nicht eine Frage des Wissens, sondern eine Art, mit dem Unwissen, dem Unfassbaren und den offenen Fragen, umzugehen. Es ist das Herz, dass Gott erkennt, nicht der Verstand. Trotz Fakten interpretiert der Mensch.

Wir haben Simpel: Gott weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Das Gehirn ist auf Glauben ausgelegt

Selbst wenn man nie daran gedacht hat, an Gott zu glauben, erkennt das Gehirn seine Existenz an.

Laut der Zeitschrift «Charisma News» haben faszinierende neue Recherchen enthüllt, dass der Glaube an Gott in unserem Gehirn angelegt sein könnte. «Psychologen und Anthropologen meinen, dass Kinder, denen dieses Thema selbst überlassen wird, eine Auffassung von Gott entwickeln. Manche schreiben das unserem angeborenen Sinn zu, die Das Gehirn ist auf Glauben ausgelegt weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Will ich Gott danken?

Auszug aus einen Briefwechsel:

Jesus hat versprochen, dass er unser Leben zum Guten verändern wird. Wenn wir uns ihm als seine Kinder anvertrauen, nimmt er uns an der Hand und führt uns den Weg zu einem erfüllten Leben.

Jesus heilt Schritt für Schritt die inneren Verletzungen. Jesus ist aber keine Krankenversicherung, bei der wir auf Knopfdruck (Gebet) geheilt werden. Jesus kann sofort alles Heil machen, doch bei einigen Menschen führt er sie schrittweise aus dem Sumpf.

Manche Menschen haben falsche Vorstellungen von Jesus. Will ich Gott danken? weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Yapi: Ich wurde aus dem Reich der Finsternis ins Reich des Lichts transferiert

Es war eines der brutalsten Fouls. Gilles Yapi, der 32-jährige Ivorer des FC Zürich, wird seine Karriere als Profi höchstwahrscheinlich nicht fortsetzen können. Denn der Tritt des Aarauers Sandro Wieser am Sonntag hat das Knie Yapis völlig zerstört, die Ärzte diagnostizierten unglaubliche acht Verletzungen. Yapi: Ich wurde aus dem Reich der Finsternis ins Reich des Lichts transferiert weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ich hatte nie vor, Christ zu werden

Immer nahm Mohammad Ahmed seinen islamischen Glauben sehr ernst. Christen hasste er leidenschaftlich. Bis er eines Nachts einen Traum hat, indem Jesus zu ihm spricht.

Ich bin in Äthiopien aufgewachsen, in meiner Familie sind alle sehr gläubige Moslems. Seit Generationen bauen wir Moscheen und verbreiten den Islam. Auch ich war ein sehr ernsthafter Moslem. Ich bin sogar bis nach Mekka gepilgert, um alle meine Pflichten als Gläubiger zu erfüllen.

In der Moschee war ich einer der Obersten. Zu meinem Aufgabengebiet gehörten einige Gruppen in unserer Wohngegend, die ich dazu anhielt, Christen das Leben schwer zu machen. Wenn wir eine Bibel fanden, verbrannten wir sie öffentlich. Ich selbst habe sieben Bibeln verbrannt und einen Christen sogar mit einem Messer angegriffen.

Doch dann hatte ich eines Nachts einen seltsamen Traum. Ich hörte eine Stimme, die zu mir sagte: «Mohammad, du lebst in Finsternis. Komm aus deiner Höhle und folge mir nach.» Als ich aufwachte, wusste ich, dass es die Stimme des christlichen Gottes war. Am selben Tag besuchte ich meine Mutter und erzählte ihr davon. Sie war so wütend, dass sie mich aus dem Haus warf.

Ich wusste selbst nicht so wirklich etwas mit diesem Traum anzufangen. Ich war ein guter Moslem und darauf war ich stolz.

Wenig später hatte ich noch einen Traum, indem dieselbe Stimme zu mir sagte: «Mohammad, du wirst diese Finsternis verlassen und mir nachfolgen.» Doch ich wollte nicht. Ich war Moslem und ich wollte Moslem bleiben.

Nach diesem Traum fiel ich plötzlich in eine Art Depression. Ich konnte nicht mehr essen, nicht mehr gehen und ich konnte nicht mehr reden. Ich ging in verschiedene Krankenhäuser, um mich behandeln zu lassen, aber keiner konnte mich heilen. Ich war verzweifelt.

Wie ich mich in meinem Bett hin und her wälzte, fielen mir plötzlich die Missionare aus unserem Ort ein. Ich hatte zwar Angst, dass meine Verwandten und Freunde mich umbringen würden, aber ich beschloss, sie trotzdem anzurufen und mit ihnen zu sprechen.

Mit schwacher Stimme bat ich sie um Hilfe und sie kamen so schnell sie konnten zu mir. Sie erzählten mir davon, wer Jesus ist. Von seiner Botschaft der Gnade und dass man bei ihm allein durch den Glauben gerettet ist. Es war so anders als alles, was ich bislang geglaubt hatte, aber ich wusste: Das ist die Wahrheit.

Irgendwie spürte ich, dass es an der Zeit war, meinen Stolz aufzugeben und anzuerkennen, dass nur Jesus mich retten kann. Noch am gleichen Tag war meine Depression wie weggeblasen.

Nach und nach lernte ich mehr von Jesus. Heute bin ich so dankbar, dass Gott zu mir gesprochen hat. Er ist das Beste, was mir passieren konnte.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page