Schlagwort-Archive: Frieden

Friedensdemo kleiner als erwartet

Zum Kölner Protest gegen Gewalt im Namen des Islam kamen nur 1’000 Teilnehmer, statt den erwarteten 10’000.

«Nicht mit uns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror» war das Motto der Demonstration, die von der liberalen Islampädagogin Lamya Kaddor und dem Friedensaktivisten Tarek Mohamad, am Samstag in Köln veranstaltet wurde. Die beiden Muslime hatten Friedensdemo kleiner als erwartet weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Verherrlichung von Terroranschlägen ist nicht akzeptierbar

Seit Donald Trump US Präsident und Antonio Guterres der Generalsekretär der UNO ist, wird die Welt weniger tolerant gegenüber der Verherrlichung von Terror der Palästinensischen Behörden.

Als Trump und Abbas sich trafen, soll Trump gesagt haben: „Es wird niemals Frieden geben an einem Platz, wo Gewalt toleriert, unterstützt und belohnt wird!

Das ist eine Absage an die fortgesetzten Zahlungen an Terroristen und deren Familien. Diese Aktionen seien ein Hindernis für den Frieden, meinte Trump.

Im US-Kongress soll ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, worin Verherrlichung von Terroranschlägen ist nicht akzeptierbar weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Mehr Israelis sind für eine Zweistaatenlösung

Laut einer am Freitagabend 26.5.2017 ausgestrahlten Umfrage des 2. israelischen TV-Programms befürworten 47 Prozent der israelischen BürgerInnen eine Zweistaatenlösung mit den Palästinensern, basierend auf einem korrigierten Verlauf der 1967er Grenzen. Die Korrekturen sollen die Integration der großen Siedlungsblöcke in den Staat Israel erlauben. 39 Prozent der Befragten lehnen eine solche Lösung ab, und 14 Prozent haben sich noch nicht entschieden.

Im Übrigen zeigte die TV-Umfrage, dass 35 Prozent der Israelis Mehr Israelis sind für eine Zweistaatenlösung weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Jeder vierte Jude in Israel ist interessiert auszuwandern

Laut einer im Vorfeld des jüdischen Neujahrsfestes vom Institut «Project HaMidgam» für die News-Website Walla angefertigte Umfrage sind fast zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Israeli der Meinung, dass es nie zu einem Frieden zwischen Palästinensern und Israel kommen wird.

24 Prozent dagegen glauben, dass Jeder vierte Jude in Israel ist interessiert auszuwandern weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Muslimische Welt: Krieg statt Frieden

Jetzt hat der islamistische Terror auch den Ausgangspunkt der extremistischen Re-Islamisierung erreicht. In den muslimischen Ländern gibt es mittlerweile in fast jedem Land Krieg oder Terror. Islam ist zu einem Synonym von Gefahr und Terror geworden.

Nachdem das wahabitisch geprägte Königshaus in Saudi-Arabien seit Muslimische Welt: Krieg statt Frieden weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Papst: Die Welt hat Christus nötig

Papst Franziskus sieht einen wachsenden Bedarf nach Religion in der Gesellschaft. Viele Menschen verspürten eine Leere um sich herum und in sich selbst, andere lebten in Unruhe und Unsicherheit aufgrund von Armut und Konflikten, sagte er beim Mittagsgebet am Sonntag 19.6.2016 auf dem Petersplatz. „Mehr denn je“ habe die Welt Erlösung durch Christus und seine barmherzige Liebe nötig, so der Papst.

Christen mahnte er zu einer Papst: Die Welt hat Christus nötig weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Terror in Zahlen

Siehe TheReligionofPeace.com. Aktuelle Zahl von Terroropfern hier klicken.

2016: 2’475 Attacken in 61 Ländern mit 21’238 Toten und 26’677 Verletzten.
2015: 2’859 Attacken in 53 Ländern, mit 27’594 Toten und 26’145 Verletzten.
2014: 3’001 Attacken in 55 Ländern, mit 32’863 Toten und 27’522 Verletzten.
2013: 2’821 Attacken in 50 Ländern, mit 16’774 Toten und 29’577 Verletzten.

Warum lassen sich Muslime als Terroristen rekrutieren?

Klartext-Rede im ägyptischen TV: Nach den Terror-Anschlägen von Brüssel spricht der bekannte TV-Journalist Amr Adeeb (52) in seiner Sendung „Alqahira Alyoum“ (dt. „Kairo heute“) über den Islam. Seine Meinung: Natürlich ist der Islam verantwortlich für den Terror! Der Moderator wörtlich: „Es sind Muslime, die das tun!“

Das immer wieder gesperrte Video ist auch zu finden auf: http://www.bild.de/video/clip/tv-moderation/tv-moderator-rastet-aus-aegypten-45093408.bild.html

Islamist wird man nicht, weil die Welt so ungerecht ist, sondern weil man es will. Das Ziel ist nicht Menschen zu helfen, sondern ihnen zu schaden oder sie zu unterwerfen. Nicht der Westen ist der Nährboden des Terrors, sondern der Islam (siehe Video unten). Die meisten Toten sind Muslime einer anderen Ausrichtung. Der innermuslimische Konflikt Terror in Zahlen weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Konfliktfelder der Flüchtlinge

Immer wieder kommt es in den überfüllten Unterkünften zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingsgruppen. Kein Wunder, sagen viele: Schließlich werden dort Gruppen zusammen einquartiert, die völlig unterschiedliche Wertvorstellungen haben oder sich gar spinnefeind sind. FOCUS Online zeigte die größten Konfliktlinien.

1. Religion
Grundlegende Wertvorstellungen können hier ebenso zu Streit führen wie unterschiedliche Alltagsgewohnheiten.
„Ich kann in meinem Asylbewerberheim nicht offen sagen, dass ich Christ bin. Dann werde ich bedroht“, sagte ein Flüchtling Konfliktfelder der Flüchtlinge weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Palästinensische Offensive an drei Fronten

Präsident Abbas verliert im Alter die Furcht vor strittigen Schritten.

  • Am Dienstag soll in Kairo bei innerpalästinensischen Verhandlungen zunächst die islamistische Hamas zur Aufgabe ihrer alleinigen Kontrolle über den Gazastreifen bewegt werden.
  • Am gleichen Tag sollen die Verhandlungen mit Israel über einen dauerhaften Waffenstillstand weitergehen.
  • Und am Freitag will Abbas vor den Vereinten Nationen in New York, eine Beendigung der israelischen Besetzung der Palästinensergebiete binnen drei Jahren fordern.

Palästinensische Offensive an drei Fronten weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gaza Update Teil 3

Gaza Update Woche 1   Woche 2   Woche 3    Woche 4   Woche 5    Woche 6

Gaza Update Teil 3: 

Sonntag 3.8.14

Der Beschuss der Hamas nach Israel wird fortgesetzt. Nach 27 Tagen sind nach palästinensischen Angaben 1 800 Personen im Gazastreifen gestorben. Auf israelischer Seite ware es 64 Soldaten und 3 Zivilisten. 115 Soldaten sind im Spital. 7 schwerverletzt.

Der entführt geglaubte israelische Leutnant Hadar Goldin ist nach Angaben des Militärs tot. Gaza Update Teil 3 weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Rahmenvereinbarung für einen Friedensvertrag zwischen Israel und den Palästinensern

Die von US-Außenminister John Kerry vorbereitete Rahmenvereinbarung für einen Friedensvertrag zwischen Israel und den Palästinensern greift nach Angaben der USA Vorschläge beider Konfliktparteien auf. »Der Rahmenvorschlag, an dem wir weiter arbeiten, basiert größtenteils auf Ideen, die beide Seiten geäußert haben«, zitierte die »Jerusalem Post« am Donnerstag aus einer Rede des US-Botschafters Daniel Shapiro bei einer Sicherheitskonferenz in Tel Aviv.

Vorgesehen seien ein phasenweiser israelischer Rückzug aus dem Rahmenvereinbarung für einen Friedensvertrag zwischen Israel und den Palästinensern weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page