Schlagwort-Archive: Europa

Die geistige Okkupation Europas

Auszüge aus einem Interview mit Litauens Ex-Staatschef Vytautas Landsbergis bei Tichys Einblick.

Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab. Den Westeuropäern ist nicht nur das Gefühl für die Gefahr verloren gegangen, sondern auch das Gefühl für den Sinn des Lebens.

Ich denke, die Vorhersagen Dostojewskis bewahrheiten sich vor unseren Augen. Wenn es keinen Gott mehr gibt, ist alles erlaubt. Alles wird gleich, die Werte gehen verloren. Alles wird nichtig, außer kurzlebigen, nichtigen Sachen. Wir haben es mit dem zu tun, was Friedrich Nietzsche vorhergesagt hat, dem letzten Menschen: konfliktscheu, sicherheitsfixiert und verwöhnt. Ohne Ziele, ohne Werte.  Die geistige Okkupation Europas weiterlesen

Wenn Dekadenz verklärt wird

Heute gilt: Die Berufung auf die Mehrheit reicht als Argument für die eigene Meinung.

Die offensichtlichen Fehlentwicklungen der Demokratie werden übersehen. Sie werden geradezu als Krönung oder Auszeichnung verklärt. Seit der Antike bis hin zur Französischen Revolution hat die Demokratie in ihrer theoretischen wie praktischen Version nämlich vor allem einen Vorwurf einstecken müssen: Die Tyrannei der Mehrheit.

Heute wird der Begriff „Minderheit“ auf eine rein ethnische, sexuelle oder religiöse Komponente reduziert. Der Begriff Minderheit meint aber zuerst eine politische  Minderheit – eine Gruppe die ungleiche Ansichten vom Rest der Mehrheit hat. Das wird so gut wie gar nicht mehr kommuniziert. Es würde sonst das Problem entstehen, dass diese Minderheit dieselben Rechte und Toleranz einfordern dürfte, wie alle anderen Minderheiten auch.

Heute disqualifiziert man mit dem Etikett „Hass“ den unliebsamen politischen Kontrahenten als jemanden, der gar nicht dazu befähigt ist, am politischen Diskurs teilzunehmen.

Der Terror wird zur Tugend einer unbeugsamen „Gerechtigkeit“. Wenn Dekadenz verklärt wird weiterlesen

Glaube an Gott in Europa

Die Deutschen sind sich im Vergleich mit anderen europäischen Ländern anteilmäßig am wenigsten sicher, dass Gott exisiert: Nur 10 Prozent der Einwohner glauben mit absoluter Gewissheit an einen Gott. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis einer Erhebung des Pew Research Center Ende 2018.

Den höchsten Anteil der Befragten, die mit Gewissheit an Gott glauben, gibt es dagegen in Bosnien und Herzegowina. Es fällt zum einen auf, dass die Gottgläubigkeit in vielen osteuropäischen Ländern höher ist als die in Westeuropa.

Glaube an Gott in Europa weiterlesen

Politik im Fluss

Bis an hin schien es so, als wären die Positionen in Stein gemeißelt. Doch hinter verschlossenen Türen bewegt sich etwas.

Premierminister Binyamin Netanyahu wurde zu einem Treffen von Bulgarien, Rumänien, Serbien und Griechenland im Rahmen des Craiova-Forums in der bulgarischen Stadt Varna eingeladen. Diese Länder wollten nicht mehr partout einen antiisraelischen Kurs in der EU fahren, sondern vielmehr vom Austausch mit Israel profitieren.

Europa dagegen scheint noch Politik im Fluss weiterlesen

Religiöse Gefühle stehen über den Fakten

Eine Österreicherin, die den Propheten Mohammed indirekt als pädophil bezeichnet hatte, ist zurecht deswegen verurteilt worden. Das entschied am Donnerstag 25.10.18 der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Beschwerdenummer 38450/12).

2009 hatte die Österreicherin im Auftrag der rechten Partei FPÖ zwei Seminare zum Thema „Grundlagen des Islam“ gehalten. Darin ging sie auf die Ehe zwischen Mohammed und seiner Frau Aisha ein, die er der Überlieferung zufolge heiratete, als sie noch ein Kind war. Laut dem Straßburger Gericht sagte die Österreicherin dazu, Mohammed habe „nun mal gerne mit Kindern ein bisschen was“ und „Ein 56-Jähriger und eine Sechsjährige? […] Wie nennen wir das, wenn es nicht Pädophilie ist?“.

Ein Wiener Gericht verurteilte die Frau Religiöse Gefühle stehen über den Fakten weiterlesen

Belgien sistiert Unterstützung für palästinensisches Bildungsministerium

Belgien hat seine Beziehungen zum palästinensischen Bildungsministerium abgebrochen. Grund für diesen ungewöhnlichen Schritt ist die Ehrung von Terroristen durch das Ministerium. Als Folge wird Belgien nach den Aussagen eines Regierungssprechers den Bau palästinensischer Schulen nicht mehr finanzieren. Es handelt sich um den ersten Schritt dieser Art irgendeines europäischen Staates.

«So lange wie die Namen von Schulen zur Glorifizierung des Terrorismus benutzt werden», Belgien sistiert Unterstützung für palästinensisches Bildungsministerium weiterlesen

Ist die UNRWA noch gerechtfertigt?

Alex Feuerherdt erklärt, warum die USA Zahlungen an das UN-Hilfswerk für Palästinenser streichen.     http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-443995.html

„Es gibt kein ‚Recht‘ auf Rückkehr nach Israel. Dazu muss man ja auch sagen, dass es die arabischen Staaten waren, die Israel am Tag nach seiner Gründung angegriffen haben, sodass man die Frage stellen muss, wo kommen diese Flüchtlinge eigentlich her? Sie leben inzwischen Ist die UNRWA noch gerechtfertigt? weiterlesen

Beleidigung des Islams als Tatmotiv der Messerattacke in Amsterdam

Nach der Messerattacke im Hauptbahnhof von Amsterdam hat der Angreifer als Motiv Beleidigungen des Islams in den Niederlanden angeführt. Ermittler teilten am Montag weiter mit, der Mann habe ausgesagt, seine Opfer willkürlich ausgewählt zu haben.

Der 19-jährige Afghane (Asylbewerber in Deutschland) hatte am Freitag zwei US-Touristen niedergestochen und schwer verletzt. Der Täter lebte in Deutschland und war laut der Staatsanwaltschaft mit dem Ziel nach Amsterdam gereist, die Attacke zu verüben, weil Beleidigung des Islams als Tatmotiv der Messerattacke in Amsterdam weiterlesen

Partei „Islam“ fordert nach Geschlecht getrennten Nahverkehr

Die Partei „Islam“ tritt bei den belgischen Gemeinderatswahlen am 14. Oktober 2018 in 28 Gemeinden an. Sie fordert unter anderem einen „islamischen Staat“ und separaten öffentlichen Nahverkehr für Männer und Frauen, berichten belgische Medien.

Die Partei betont, nicht einem „extremen Islam“ anzuhängen. Die belgischen Grundwerte sollten nicht berührt werden, wird Partei „Islam“ fordert nach Geschlecht getrennten Nahverkehr weiterlesen

Umgekehrter Rassismus – Weiße sollen durch Schwarze ersetzt werden

Zu neuen und vollends absurden Mitteln im Kampf gegen angeblich täglichen Rassismus greift in Großbritannien eine politische Bewegung namens „legally black“. Sie ließen zahlreiche Filmplakate von internationalen Klassikern wie etwa Titanic oder Harry Potter neu drucken und an Haltestellen in ganz London anbringen – allerdings mit schwarzen Hauptdarstellern.

Bezwecken wolle die Organisation damit einen „umgekehrten Rassismus“ und kritisiert, dass Umgekehrter Rassismus – Weiße sollen durch Schwarze ersetzt werden weiterlesen

Religionszugehörigkeit der Europäer

Wie steht es wirklich um die Religionszugehörigkeit der Europäer? Erstaunlicherweise gab es bisher kaum verlässliche Daten dazu. Ein Forschungsprojekt der Universität Luzern will dies nun ändern.

Was sofort ins Auge sticht: Die fortschreitende Säkularisierung ist nicht bloß ein Schlagwort, sondern Realität (außer Russland). Waren Religionszugehörigkeit der Europäer weiterlesen

Wie antisemitisch ist Deutschland heute?

Fast genau 73 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz diskutierte Anne Will am Sonntagabend 28.1.2018 in der ARD mit ihren Gästen über Antisemitismus in Deutschland. Ihre Sendung hatte sie provokant mit der Frage überschrieben: „Wie antisemitisch ist Deutschland heute?“

Vor allem Bejaranos Augenzeugenberichte waren außergewöhnlich und machten die Sendung zu etwas Besonderem. Die 93-Jährige überlebte als junge Frau die Konzentrationslager Ravensbrück und Auschwitz. Bejaranos Lebensgeschichte und ihre Erzählungen bewegten die Herzen, ihre Schilderungen ließen es dem Zuschauer an diesem Abend kalt den Rücken runterlaufen. Später radikalisierte sie ihre Aussagen und erklärte sogar, „dass Deutschland immer antisemitisch war. Dass sich da nicht viel geändert hat.“ Esther Bejerano setzt sich für den antisemitischen BDS ein. Der BDS (Boycott Divestment Sanctions) zielt auf die Vernichtung Israels, nicht nur auf Warenboykott. mehr Informationen

Bemerkenswert war der Beitrag von Wenzel Michalski, Direktor Human Rights Watch Deutschland. Sein Sohn wurde in der Schule von türkischen und arabischen Mitschülern beleidigt, geschlagen und bei einer „Scheinhinrichtung“ gewürgt. Nicht nur für ihn ein Skandal: Die Lehrer hätten sich nicht gekümmert, ja sogar Verständnis für die Täter gezeigt, wegen „ihrer Erfahrungen“ würde es Muslime halt „aggressiv machen, wenn ein Jude in der Klasse sei.“

Die aus Palästina stammende Sawsan Chebli, SPD-Staatssekretärin, behauptete:  „90 % der antisemitischen Straftaten werden von rechts begangen und nicht von Muslimen und nicht von Migranten“, was allen Studien widerspricht (20% von links, 15% von rechts, 48% von muslimischen Person – siehe unten).  mehr Informationen

In einer Online Umfrage erklärten 27 Prozent der europäischen und 11 Prozent der amerikanischen Juden, sie würden sich unsicher fühlen. Wie antisemitisch ist Deutschland heute? weiterlesen