Schlagwort-Archive: Buch

Die Hütte

Das Buch „Die Hütte“ nimmt brennende Fragen auf und gibt verwirrende Antworten.

Der himmlische Vater wird als eine Frau dargestellt, die sich mit „Papa“ ansprechen lässt – voll im Gendertrend. Jede Ordnung wird als teuflisch bezeichnet; und wenn der Mensch nicht vergibt, kann Gott nicht mehr handeln.

Jesus sagt in Johannes 17,6: „Ich habe ihnen deinen Namen offenbart“. Das Einzige, das Jesus Die Hütte weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Die mysteriöse Wasserflasche

Leseprobe Kapitel 1 aus dem Buch: Zu Fuß als Ehepaar nach Jerusalem (Hanspeter und Annemarie Obrist)

Am Stephanstag 2010 sitzen wir beide mit leerem Wasserbeutel hinter einer geschlossenen Tankstelle. Zum ersten Mal seit Beginn unserer Wanderung sagt Annemarie: „Jetzt han ich abär würkli Durscht.“[1] Aber woher sollten wir Wasser nehmen?

In Mazedonien haben wir uns entschieden, uns der örtlichen Tradition anzupassen und Weihnachten erst am 7. Januar zu feiern. Vor vier Tagen haben wir nun die griechische Grenze überquert und zu unserer Überraschung festgestellt, dass man Die mysteriöse Wasserflasche weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Kontroverse um angebliche Angriffspläne Israels gegen den Iran

Weil der ehemalige Verteidigungsminister Ehud Barak auf Tonband im Detail über drei israelische Pläne für Angriffe gegen Iran zwischen 2010 und 2012 berichtete, bezichtigte ihn am Sonntag (23.12.2015) der frühere israelische Außenminister Avigdor Lieberman der «Verletzung von Staatsgeheimnissen».

Das 2. Israelische TV-Programm, das Kontroverse um angebliche Angriffspläne Israels gegen den Iran weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

50 000 Schritte und 6000 E-Mails vor Triest

Leseprobe Kapitel 16 vom Buch: Zu Fuß als Ehepaar nach Jerusalem

„Geschlossen.“ Dieses Wort sollte uns ab Anfang Oktober in verschiedenen Sprachen regelmäßig begegnen. So wie heute Abend am Tor eines Campingplatzes in Punta Sabbioni. „Wahrscheinlich kommen jetzt keine Touristen mehr und die Besitzer können nach einem arbeitsreichen Sommer endlich selbst Urlaub machen“, überlegt Annemarie.

Nach einem langen Marsch sagt Hanspeter am folgenden Tag: „Wir schaffen es noch bis 50 000 Schritte und 6000 E-Mails vor Triest weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page