Sterbehilfe – als Hilfe beim, nicht als Hilfe zum Sterben

Sterbende brauchen Menschen, die für sie da sind, und sie brauchen Linderung ihrer Schmerzen. In diesem Sinn brauchen wir „Sterbehilfe“ – als Hilfe beim, nicht als Hilfe zum Sterben.

Wenn unter dem Begriff „Sterbehilfe“ jetzt über die Beihilfe zum Selbstmord oder über die Tötung auf Verlangen diskutiert wird, ist das Irreführung und keine Hilfe.

Ich bin nicht blauäugig. Ich weiß sehr wohl, dass für manchen, der im Sterben liegt, der Tod Erlösung aus einer Situation sein kann, die geprägt ist von Schmerzen und Einsamkeit, von Ohnmacht und Abhängigkeit und von dem Gefühl, anderen zur Last zu fallen. Ich weiß auch, dass Ärzte, Krankenschwestern oder Pfleger immer wieder mit dem Wunsch konfrontiert werden, Todkranken im Sterben zu helfen. Und ich weiß auch, dass in anderen Ländern anders darüber gedacht und gesetzlich geurteilt wird.

Doch auch die sogenannten „Argumente dafür“ können an meinem Nein zur Beihilfe zum Suizid nichts ändern. Die christliche Religion hat einen Stifter, der weiß, was Leiden und Sterben bedeutet. Jesus selber hat dies auf grausamste Weise durchlebt. Dafür steht seitdem das Kreuz. Aber er hatte beim Kreuztragen auch einen Helfer, der ihm das Kreuz zwar nicht abgenommen, aber doch ein Stück weit mitgetragen hat. Wir dürfen Sterbende nicht töten, dürfen ihnen nicht beim Suizid helfen. Das Recht, einen Menschen zu töten, darf sich keiner nehmen und kein Staat sollte es durch fragwürdige Gesetze gewähren.

Matthias Heinrich, Weihbischof der Katholischen Kirche in Berlin

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.