Steinigung und Verbrennung überlebt

In einem Interview sagt ein Mann aus Yazidi: Als ISIS herausfand, dass ich ein Nachfolger Christi war, begannen sie, mich zu steinigen. „Sie schlugen mich mit großen Steinen auf meinem Körper“, erinnerte er sich. „Die Steine haben mich nicht berührt.“ Der Mann sagte, dass ISIS-Mitglieder ihn nach der Steinigung mit 20 Gallonen Benzin getränkt hätten. Aber obwohl er insgesamt dreimal bei lebendigem Leib verbrannt wurde, sagte er, er habe unversehrt überlebt. 

In einer Vorschau auf den Dokumentarfilm, der auf der Heaven Come-Konferenz in LA ausgestrahlt wurde, enthüllt der Yazidi, dass der IS „Druck“ ausübte, zum Islam überzutreten. Aber inmitten der Verfolgung erschien ihm Jesus in einem Traum. „Gott sei Dank dafür“, sagte er. „Er hat mit mir gesprochen… [aber] ich kann dir nicht sagen, was er gesagt hat. Es ist ein Versprechen zwischen mir und Christus.“

Für den Dokumentarfilm „Heart and Hands: Iraq“ interviewt Sean Feucht, Leiter des gemeinnützigen Light-A-Candle-Projekts, aus aller Welt, um die Geschichten derer zu hören, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Feucht sagte, dass er durch das Wachstum der Kirche im Irak, in China und in Indien ermutigt wird – drei Ländern, in denen es am schwierigsten ist, Christ zu sein, gemäß Open Doors.  mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.