Steigende Gewaltbereitschaft der syrischen Opposition

Syrische Oppositionelle mit islamistischer Prägung kündigten am Montag an, sich zu einer gemeinsamen Front zusammengeschlossen zu haben. Die „Front islamischer Brigaden“ repräsentiere rund 16’000 Kämpfer, sagte ein Sprecher vor den Medien in Istanbul.

Die Phase, in der es ausgereicht habe, die Zivilisten zu schützen, sei vorbei. „Jetzt ist die Zeit gekommen für die Befreiung des Landes von diesem Tyrannenregime“, fügte der Sprecher hinzu. Der bewaffnete Kampf sei der einzige Weg, nachdem der Friedensplan des UNO-Vermittlers Kofi Annan gescheitert sei.

In Genf verurteilte der Präsident des Vereins der Demokratischen Syrer in der Schweiz die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft angesichts des „täglichen Horrors“ in Syrien. Tawfik Chamaa sagte im Club suisse de la presse vor Journalisten: Assad werde seinen Sitz bis zum Schluss verteidigen. „Niemand tut etwas und das Gemetzel geht weiter.“ Auch im Kosovo habe die internationale Gemeinschaft schließlich interveniert und „ich denke, es gibt (in Syrien) keine andere Lösung“, sagte der syrische Arzt.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.