Statement zum Pazifismus

Von Elhanan ben-Avraham, 30. Juli 2019

Die Juden Europas trauten in den 1930er Jahren ihren Gastländer, insbesondere Deutschland. Warum sollten sie es nicht tun? Die Juden hatten sich als gute deutsche Staatsbürger erwiesen und dienten im Militär im Ersten Weltkrieg und erhielten Auszeichnung. Außerdem waren die Deutschen keine Barbaren, sondern gehörten zu den kultivierten und gebildetsten Menschen in Europa. Sie hatten Bach, Händel, Dürer, majestätische Kathedralen und die Reformation hervorgebracht. Die meisten Deutschen waren Christen, die einen Juden anbeten (Jesus). Sie hatten denselben Gott der Bibel wie die Juden selbst.

Die Ironie ist jedoch, dass das naive Vertrauen des jüdischen Volkes, insbesondere in Deutschland, nicht fundiert war. Ohne Widerstand stiegen Millionen von Juden in die Waggons, wie Schafe in das Schlachthaus. Erst nach dem Aufstand im Warschauer Ghetto entschieden sich einige Juden dafür für den Kampf und nicht für den Pazifismus.

Es gibt in unseren Tagen wieder einige christliche Pastoren, die den Pazifismus von der Kanzel der Kirche bis zu ihren Herden predigen. Ihre Rechtfertigung basiert auf der Idee, dass „alle Sünden vor Gott gleich sind“, vom Diebstahl eines Brotlaibs, um Hunger zu vermeiden, bis zum Massenmord. Wie ein Pastor es ausdrückte: „Deine Sünde und die von Osama bin-Laden sind die gleichen“. Daher scheint diese Ansicht zu implizieren, dass ein Sünder keine Gewalt gegen einen anderen Sünder ausüben darf. Darüber hinaus kann sich niemand als Richter qualifizieren, um einen Mörder zur Hinrichtung zu verurteilen, da der Richter selbst (und jede Jury) gleichberechtigte Sünder sind. Aber diese Lehrer haben sich in ihrer Schlussfolgerung geirrt, da die Bibel zwischen den verschiedenen Sünden unterscheidet und unterschiedliche Ebenen definiert. Es gibt Sünden zum Tod und Sünden nicht zum Tod, worauf auch im Neuen Testament Bezug genommen wird (1. Johannes 5,16-17).

Die Thora spricht von Sünden, die ohne Wissen und Absicht begangen werden und daher durch ein Opfer versöhnt werden, während Sünden, die mit vollem Wissen und Absicht begangen werden, eine andere Versöhnung erfordern. Die Bibel beschreibt sowohl Mord, als auch Totschlag, die beide völlig unterschiedliche Konsequenzen haben, nur das erstere ist ein Kapitalverbrechen. Es gibt auch Sünden, die begangen werden und nur zeitlich sind, wie das Essen von Lebensmitteln, die von der Thora als unrein verboten sind, die durch den Prozess der Verdauung und Ausscheidung den Körper verlassen und dieser dann mit Wasser gewaschen wird. Nicht alle Sünden sind gleich.

Vor dem Zweiten Weltkrieg versuchte Winston Churchill die Briten vor den Gefahren Hitlers und seiner nationalsozialistischen Bewegung in Deutschland zu warnen. Seine Warnung stieß auf taube Ohren und er selbst wurde als „Kriegshetzerbezeichnet. Aber hätte Großbritannien seinen Rat befolgt und Hitler und seine Kriegsmaschine frühzeitig beseitigt, hätte der Zweite Weltkrieg und der Tod von mehr als 40 Millionen Menschen verhindert werden können. Stattdessen zogen es die Briten vor, an die pazifistische Doktrin von Chamberlain zu glauben, deren dummer „Pakt mit dem Teufel“ „Frieden in unserer Zeit“ hervorbringen würde.

Einige der pazifistischen Ideen scheinen auf den Worten Jesu aufzubauen, wie „halte die andere Wange hin“ und „liebe deine Feinde“ und „tue Gutes denen, die dich verfolgen“ usw. Aber im historischen Kontext, beziehen sich diese Befehle auf innergemeinschaftliche Beziehungen (dieselben wesentlichen Lehren finden sich auch in der Thora). Sie sind nicht für den Vergewaltiger / Mörder gedacht, der das Haus betreten, um die Frau zu vergewaltigen und die Kinder zu töten. Sie sind auch nicht für Nationen gedacht, die sich gegen diejenigen verteidigen, die sie vernichten wollen. Wir sehen, wie Jesus den Königen Ratschläge bezüglich der Kriegsführung gibt (Lukas 14,31-32), und wir hören, wie er seinen Jüngern an einem Punkt sagt, sie sollen ihre Mäntel verkaufen und Schwerter kaufen, wenn sie noch keinen haben (Lukas 22,36). Schwerter wurden nicht nur zum Schälen von Orangen verwendet. Der Apostel Paulus schreibt auch an die Anhänger des Messias, dass sie sich den Regierungsbehörden unterwerfen sollen, da sie von Gott sind und das Schwert nicht umsonst tragen (Römer 13).

Wenn Christen akzeptieren, dass Jesus Gott ist, derselbe wie der alttestamentliche Gott Israels, dann ist es derselbe, der in der Bibel der Befehlshaber des israelischen Militärs ist, der sie in den Kampf gegen ihre Feinde geschickt und den Sieg (oder die Niederlage) gebracht hat. Es ist derselbe Gott, in dessen Namen der junge David Goliath der Philister getötet hat, und es war die Sünde von König Saul, dass er nicht alle Überreste von Amalek nach dem Wort des Herrn getötet hat. Der in den Zehn Geboten gegebene Befehl wird normalerweise fälschlicherweise als „Du sollst nicht töten“ übersetzt. Das Hebräische unterscheidet sehr deutlich, und das hier verwendete Wort ist lo tirtzach – „Du sollst nicht morden„. L’harog, das Wort für „töten“ wird in den Zehn Geboten nicht verwendet.

Der Autor von „Gefoltert für Christus“, Richard Wurmbrand, der vom kommunistischen Regime in Rumänien inhaftiert und gefoltert wurde, sagte: „Wenn man einen Mörder kommen sehen würde, um die Wehrlosen zu töten, und einer hat eine Waffe. Wenn er sie nicht benutzte, wäre er ein Sünder“.

Ironischerweise ist das moderne Israel vielleicht die einzige Nation, die „christlich“ gehandelt hat im Golfkrieg 1991, als sie sechs Wochen lang von Scud-Raketen beschossen wurden und nicht militärisch reagiert hat, obwohl sie sicherlich dazu in der Lage waren.

Nach fast zweitausend Jahren von Verfolgungen, Inquisitionen, Pogrome, Kreuzzügen, Vertreibungen und dem Holocaust, in denen das jüdische Volk als Pazifisten geschlachtet wurde, ohne dass eine Armee oder irgendjemand sie verteidigte, ist Israel nun zurück in seinem eigenen Land, in dem sie selbst verteidigen können. Sie haben ein Militär, dass das Schwert nicht vergebens trägt. Mit den ständigen Paukenschlägen ihrer Nachbarn, die ihre Zerstörung fordern, ist es angemessen. Und es ist richtig, dass wir uns freuen, wenn wir die Ritter der Luft über uns fliegen sehen, um unsere Häuser gegen unsere unerbittlichen Feinde zu verteidigen. Jesus sagte uns, dass es „keine größere Liebe gibt als jemanden, der sein Leben für seine Freunde niederlegt“ (Johannes 15:13). Es gibt vielleicht keinen größeren Ausdruck dafür als den bewaffneten Soldaten, der sich selbst in Gefahr bringt, sein Haus und seine Leute zu schützen.

Bis zu dem Tag, an dem die herrliche Prophezeiung Jesajas (Kapitel 2) eintrifft: „Denn vom Zion zieht Weisung aus und das Wort des HERRN von Jerusalem. 4 Er wird Recht schaffen zwischen den Nationen und viele Völker zurechtweisen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Lanzen zu Winzermessern. Sie erheben nicht das Schwert, Nation gegen Nation, und sie erlernen nicht mehr den Krieg.“ Dann ist man verpflichtet, sich den aktuellen Wetterbedingungen angemessen zu kleiden und das Schwert nicht vergebens zu tragen. mehr Informationen

Was wir aus dem Holocaust lernen sollten

„Gewaltlosigkeit schützt nicht vor Vernichtung“, ist einer der Grundlehrsätze des Judentums. Ebenso: „Verlasse dich nicht auf ein Wunder!“

Visits: 18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.