Spiegel behauptet: Israel werde U-Boote aus Deutschland mit Atomwaffen bestücken

Nach SPIEGEL-Informationen stattet Jerusalem die U-Boote aus Kiel mit nuklear bestückten Marschflugkörpern aus. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sagte gegenüber dem SPIEGEL: „Die Deutschen können stolz darauf sein, die Existenz des Staates Israel für viele Jahre gesichert zu haben“. Ob diese Worte in Bezug auf nukleare Waffen gesagt wurden, ist unklar. Die Bundesregierung hatte bislang erklärt, sie wisse nichts von der atomaren Bewaffnung.

Die U-Boote werden von der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel gebaut. Drei sind bereits geliefert, drei weitere werden bis 2017 übergeben. Zudem erwägt Israel, in Deutschland noch drei weitere U-Boote zu bestellen. Erst kürzlich hat die Bundesregierung den Vertrag über die Lieferung des sechsten Bootes unterzeichnet.

Nach SPIEGEL-Informationen ist Kanzlerin Angela Merkel den Israelis weit entgegengekommen: Berlin übernimmt nicht nur mit 135 Millionen Euro ein Drittel der Kosten, sondern stundet auch den israelischen Anteil bis 2015.

Dabei hatte Merkel die Lieferung des sechsten U-Boots mit verschiedenen Wünschen verbunden: Jerusalem sollte seine expansive Siedlungspolitik stoppen und die Fertigstellung eines Klärwerks im Gaza-Streifen erlauben, das auch mit deutschen Geldern finanziert wird.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Spiegel behauptet: Israel werde U-Boote aus Deutschland mit Atomwaffen bestücken“

  1. .. das größte Hobby der Deutschen Regierung war schon immer das Klärwerk im Gaza-Streifen, das hätte auch Dirk Niebel schon fast einen Herzinfarkt beschwert (sorry!). Denn wenn man im Großreich Palästina dann irgendwo mal zu Besuch sein wird, dann sollten wenigstens die sanitären Anlagen funktionieren, gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.