Sieben Phasen des Dschihad`s – Strategie des Terrors

2005 ist das Buch „Zarqawi – Al-Qaeda’s Second Generation“ vom jordanische Journalist Fuad Hussein über al-Sarkawi erschienen. Darin beschreibt er auf den Seiten 202 bis 213 die Strategie von al-Quaida, welche heute auch von der IS und anderen islamischen Organisationen umgesetzt werden.

Phase 1: Zwischen 2000 und 2003 fand danach das „Aufwachen“ statt, das mit den Anschlägen von 9/11 eingesetzt hatte, um die USA zu einem Krieg gegen den Islam zu provozieren. Das ist mit dem Krieg gegen Afghanistan und schließlich gegen den Irak gelungen. „Das Schlachtfeld wurde ausgeweitet, die Amerikaner und ihre Verbündeten wurden zu einem einfacher zu treffenden und näherem Ziel.“

Phase 2: 2003-2006, also zur Zeit als Fuad Hussein das Buch schrieb, sollte das Öffnen der Augen stattfinden. Der Feind sollte in einen Krieg hineingezogen werden. Der Irak soll zur Operationsbasis von globaler Bedeutung ausgebaut, eine „Armee“ eben dort aufgestellt und außerdem Basen in anderen arabischen Staaten errichtet werden. Es sollten Fähigkeiten entwickelt werden, einen „elektronischen Dschihad“ zu führen. Beides wurde im Irak mit einer Vielzahl von Terroranschlägen oder mit Kämpfen um Städte wie Falludscha sowie mit der Perfektionierung der Medienstrategie erreicht. Immer wieder wurde vom US-Verteidigungsminister Rumsfeld betont, dass die Terroristen im Medienkrieg überlegen seien. Zudem sollten die Aktivitäten auch auf andere islamische Länder erweitert werden. Tatsächlich fanden Anschläge in Saudi-Arabien oder in der Türkei statt und breitete sich al-Qaida in Ländern wie Somalia oder Jemen aus.

Phase 3 zwischen 2007 und 2010. Der Kampf sollte auf al-Sham erweitert werden. Damit war Syrien, aber eigentlich Groß-Syrien gemeint, was schließlich 2013 in den Namen ISIS (ad-Dawlah al-Islāmīyah fīl-‚Iraq wa ash-Shām – Islamic State of Iraq and Syria) mündete. Zu Groß-Syrien wurden auch der Libanon und Jordanien gerechnet. Plan war es, die Region neu zu ordnen. Geplant waren auch Anschläge in Israel.

Phase 4 (2010-2013): Vorgesehen war, arabische Regime zu stürzen oder ins Wanken zu bringen, indem Unruhen geschürt werden. Es sollten die Zusammenarbeit mit den USA aufgedeckt und Regime geschwächt werden, die mit Israel kooperieren. Zudem sollten elektronische Angriffe auf die US-Wirtschaft und Angriffe auf arabische Erdöl-Anlagen. Gold sollte gestärkt werden, um den US-Dollar zu schwächen. „Der schleichende Machtverlust der Regime wird zu einem stetigen Zuwachs an Kraft bei al-Qaida führen“ – so lautet das Kalkül. Ende 2010 begann der Arabische Frühling in Tunesien, der sich im Nahen Osten und Nordafrika ausbreitete. 2011 wurden Libyen, Ägypten und Syrien erfasst. In Ägypten wurde nach den Tahrir-Protesten und dem Sturz von Mubarak der Aufstieg der Islamisten durch einen Militärputsch zurückgeschlagen, Libyen, Syrien, Mali und Nigeria wurden immer schwächer und die Islamisten immer stärker.

Phase 5: 2013-2016 sollte der „Islamische Staat“ als ein Kalifat erklärt werden. Das ist 2014 geschehen. International würden Veränderungen stattfinden, die angelsächsische Achse würde geschwächt sein, vor allem in der islamischen Welt, und neue Mächte wie Indien und China hervortreten, mit denen Muslime nicht im Krieg stehen. Der Einfluss des Westens in der islamischen Welt werde dann bereits massiv zurückgegangen sein. Auch Israel werde derart geschwächt sein, dass Gegenwehr nicht gefürchtet werden müsse. Der islamische Staat werde eine neue Weltordnung hervorbringen,

Phase 6: 2016 will man in einen totalen Krieg eintreten. Nach der Ausrufung des Kalifats werde die „islamistische Armee“ die „Schlacht zwischen Glauben und Unglauben“ beginnen. Der IS ist keine Terrororganisation mehr, sondern eine weiter anwachsende Armee mit erbeuteten schweren Waffensystemen und womöglich auch mit Kampfflugzeugen.

Phase 7: Die Vision vom „endgültiger Sieg“ ab 2020. Al-Sarkawi und Co. setzten nicht nur auf ihre Strategie, sondern auch auf die demografische Macht. 1,5 Milliarden Muslime auf dem Dschihad würden schlicht die Unterwerfung der Nichtmuslime zur Folge haben. Der Endkampf werde nicht länger als zwei Jahre benötigen.

Autor Fuad Hussein glaubt, dass eine Reihe Dschihad-Kämpfer diese Agenda 2020 zur Grundlage ihrer Arbeit machen wird. Israel und die Türkei sind aus dem Blickwinkel der Dschihadisten betrachtet ebenso logische wie für eine Eskalation geeignete Ziele. „Al-Qaida betrachtet jede Auseinandersetzung als Sieg, weil die Muslime so lange nicht zu den Waffen gegriffen haben“, meint Hussein.

Die beabsichtigte Strategie scheint zu sein, durch Konflikte Muslime in eine Ecke zu drängen, damit sie in ihrer Not einen Aufstand gegen die Ungläubigen machen und sich so die Scharia weltweit durchsetzen kann.

Vergleiche auch Artikel: Der IS handelt nach einem Manifest von Abu Bakr Naji, dem ehemaligen Chefdenker von al-Qaida

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.