Raketen-Angriff auf Israel aus Gaza

Donnerstag 28.3.19: Die Hamas ordnet an, dass alle Schulen in Gaza am Samstag geschlossen sein müssen, damit die Kinder an den Massenunruhen an der Grenze zu Gaza teilnehmen können.

Brandballons von Gaza fliegen nach Israel. Israel griff ein iranisches Raketenlager in Aleppo Syrien an.

Mittwoch 27.3.19: Die Schulen sind in Südisrael wieder ganz normal in Betrieb. Das ist ein Inditz, dass kein grösserer Schlagabtausch zu erwarten ist. Ägypten bemüht sich um eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas – jedoch bisher ohne Erfolg. Raketen fliegen aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet und Israels Luftwaffe bombardiert Ziele in Gaza. Nach neuen Angriffen militanter Palästinenser auf Israels Grenzgebiet attackierte die israelische Luftwaffe am Dienstagabend wieder Ziele in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer. Israels Armee teilte mit, es seien mehrere Hamas-Einrichtungen getroffen worden. In der Küstenstadt Aschkelon haben die Alarmsirenen geheult. Es sei erneut eine Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde das Geschoss von Israels Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen.

Der Hamas-Sprecher Fausi Barhum hatte am Montagabend eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe verkündet. Danach feuerten militante Palästinenser aber weiter Raketen ins israelische Grenzgebiet und erneut Ballons mit Sprengsätzen nach Israel geschickt.

Insgesamt seien sieben Palästinenser verletzt worden.

Nach Angaben von Marc Frings, Büroleiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah, fehlt der Hamas der Rückhalt in der Bevölkerung für eine weitere militärische Konfrontation mit Israel. „In der Vergangenheit konnte sie mittels Gewalt gegen Israel von eigenen Unzulänglichkeiten ablenken und die Reihen hinter sich schließen“, sagte Frings der Deutschen Presse-Agentur. „Das funktioniert nun nicht mehr.“ mehr Informationen

Es wurden Bereits tausend zusätzliche Soldaten in die Region verlegt und Reservisten aktiviert. Sie sollen vor allem beim Raketenabwehrsystem Iron Dome eingesetzt werden.

Dienstag 26.3.19: Der führende Hamas-Anführer: „Der Raketenstart in Richtung Israel wurde von Iran befohlen,  um Netanyahu vor den Wahlen am 9. April in Verlegenheit zu bringen„.

Israel verlegt weitere Truppen an den Rand des Gazastreifens. Eine inoffizielle Quelle in Gaza sagte, dass die Rakete, die kürzlich in der Eshkol-Region gestartet wurde, nicht autorisiert war und von einer nicht genannten unabhängigen Milizengruppe abgefeuert wurde. Die Quelle warnte auch davor, dass, wenn Israel mehr Luftschläge durchführt, dies eine Antwort geben wird.

Gibt es einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas? Außenminister Israel Katz erklärte am Dienstagmorgen in einem Interview zu Reshet Bet, dass es keinen Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel gibt. „Es gibt keinen Waffenstillstand“, sagte Katz in dem Bericht. „Es ist zwar möglich, die Hamas zu beseitigen, aber es gibt keinen wirklichen Vorschlag, die Hamas zu stürzen.“ Israel Katzs Erklärung kommt Stunden nach der Ankündigung der Hamas, Ägypten habe einen Waffenstillstand mit Israel ausgehandelt, das berichtete Al Jazeera.

Die IDF griff 15 Ziele in Gaza an, nachdem sie am Montagabend mit über 60 Raketen bombardiert worden war. Die jüngste Raketenwelle aus Gaza verursachte weder Verletzungen noch Sachschäden, sagte Adi Meiri, Sprecherin des Regionalrats von Shaar Hanegev, aber einige Einwohner wurden wegen Schocks behandelt. mehr Informationen

Ein hochrangiger Hamas-Beamter teilt Haaretz mit, die Gaza-Fraktionen verpflichten sich zu einem Waffenstillstand. Aljazeera berichtet, dass Ägypten Gespräche mit den Gaza-Fraktionen und der israelischen Regierung führt, um zur Ruhe zu kommen.

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, sagt dem israelischen Radiosender der Armee: „Wir werden weiterhin einen sehr hohen Preis von Hamas für seine Angriffe auf israelische Bürger fordern, und deshalb sind alle Gerüchte über einen Waffenstillstand falsch.“

Ein neuer Krieg könnte der Hamas und ihrem Ruf als Widerstandsbewegung dienen, deren einziges Interesse die Befreiung Palästinas oder zumindest die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens ist. Ein neuer Krieg wird die Stimmen zum Schweigen bringen, die Hamas kritisieren. Diese kritischen Stimmen sind in den letzten zwei bis drei Wochen nach der brutalen Zerstörung der Demonstranten durch die Organisation lauter geworden.

Bildungsminister Naftali Bennett sagte, dass Berichte über einen Waffenstillstand mit der Hamas bedeuten, dass Israel den Terror belohnt. Ein hochrangiger israelischer Beamter sagte, ein Waffenstillstand sei Sache der Hamas-Führung.

Montag, 21:50 Uhr sagen die Medien von Hamas, Ägypten habe es geschafft, einen Waffenstillstand zwischen Israel und den Gaza-Fraktionen zu verhandeln.

Update: Überall in der Region um den Gazastreifen waren die Sirenen zu hören, weil Raketen aus dem Gazastreifen  auf Israel gefeuert werden. Der Iron Dome wurde aktiviert. Israel beschiesst Ziele der Hamas. Die Armee zerstörte das Hamas-Geheimdienst-Hauptquartier in Gaza. Militante Fraktionen im Gaza vereinbaren gemeinsam, alle Gebiete Israels ins Visier zu nehmen, wenn die Reaktionen der Israelis länger andauern. Alle militanten Fraktionskämpfer wurden „mobilisiert“.

—————-

Nördlich von Tel Aviv hat eine Rakete ein Wohnhaus getroffen. Trotz des großen Ausmaßes des Schadens spricht man in Israel von einem Wunder, das durch den Raketeneinschlag sieben Menschen “nur” leicht bis mittelschwer verletzt wurden. Hamas behauptet, dass die Rakete, die heute morgen in Richtung Sharon Tal abgeschosßen wurde, ein „menschlicher Fehler“ war.

Eine mittelschwer verletzte Person und sechs Leichtverletzte sowie einige Schock-Geschädigte. So lautet die erste Bilanz des Niedergangs einer Fajr-Rakete aus dem Gazastreifen am frühen Montagmorgen 25.3.19 kurz nach 5 Uhr Lokalzeit in der Ortschaft Mishmeret unweit von Kfar Saba.

Zwei Häuser wurden direkt getroffen und beschädigt. Nach ersten Informationen konnten sich einige Bewohner, die als Folge des Beschusses in ihrem Gebäude eingeschlossen waren, aus eigener Kraft befreien. mehr Informationen

Es war 5:18 Uhr Ortszeit als die Sirenen im Sharon-Gebiet ertönten. Kurz danach schlug die Rakete in das Haus des Moshav. Die Verletzten wurden zur Behandlung in das Meir Krankenhaus von Kfar Saba gebracht.

Erst vor 10 Tagen wurden zwei Raketen auf Tel Aviv abgeschossen. Die Hamas erklärte damals, dass es sich um einen Fehler, ein Versehen gehandelt hätte. Die israelisch Armee reagierte mit Angriffen auf etwas 100 Ziele der Terror-Organisation Hamas, die für den Angriff verantwortlich gemacht wurde. Schließlich ist es die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert. Nicht ein einziger Mensch wurde durch die israelische Reaktion, durch den Angriff auf 100 Ziele, verletzt.

Wie stark diese Kontrolle ist, das konnten man am Wochenende nach den Raketen auf Tel Aviv sehen, als die Ausschreitungen am Grenzzaun im Rahmen des sogenannten “Marsches der Rückkehr” abgesagt wurden. Es herrschte absolute Ruhe am Grenzzaun. Wenn die Hamas Ruhe will, dann sorgt sie dafür.

In Israel fragen sich nun viele, wie Israel auf den erneuten Raketenangriff, zu dem sich bis zur Stunde noch niemand bekannt hat, reagieren wird. Sicher ist, dass ein Angriff auf 100 weitere leerstehende Häuser niemanden in Gaze mehr erschrecken wird.

Die politischen Rivalen Netanjahus von rechts fordern ein härteres Vorgehen gegen die Hamas, um die Abschreckung wieder herzustellen, die Israel gegenüber der Hamas durch seine zögernde Politik verloren zu haben scheint. Als erste Reaktion wurden die Grenzübergänge Erez und Kerem Shalom geschlossen. Auch wurde die Fischereizone vor der Küste Gazas eingeschränkt.  mehr Informationen

Warum war der Iron Dome nicht aktiviert? Nach Angaben der israelischen Armee soll die Rakete von einem Hamas-Stützpunkt in der Gegen von Rafah im südlichen Gazastreifen abgefeuert worden sein, rund 120 Kilometer vom Ort des Einschlags entfernt.

Die „Jerusalem Post“ zitiert den ehemaligen Chef des Armeegeheimdienstes Amos Yadlin. Die Hamas habe gemerkt, dass Israel nicht wisse, wie es auf kleinere Gewaltakte an der Grenze oder mit einer geringen Anzahl von Raketen oder Granaten reagieren solle. Denn Jerusalem wolle keinen Krieg. mehr Informationen

Der Chef des palästinensisch-islamischen Jihad, Ziad al-Nakhla, sagte am Montag, wenn Israel einen Angriff auf Gaza startet, würde dies eine „starke Reaktion“ hervorrufen. Die Erklärung kommt vor dem Hintergrund einer möglichen israelischen Vergeltung für ein Raketenfeuer, das ein Wohnhaus in Zentralisrael getroffen und sieben Menschen verletzt hat. mehr Informationen

Laut der Nachrichtenseite „Israelnationalnews“ und dem Twitter-Kanal „Israel Breaking“ waren unter den Verletzten auch zwei leicht verletzte Babys. Die Lage im Vorfeld der israelischen Parlamentswahl am 9. April ist angespannt. mehr Informationen

Alles könnte auch eine „Aktion“ sein, um von den internen Problemen im Gazastreifen abzulenken (siehe Artikel unten).

Nach Angaben des Rettungsdienstes Magen David Adom waren unter den Verletzten auch drei Kinder – ein Baby, ein dreijähriges Kleinkind und eine Zwölfjährige. Eine 60-jährige und eine 30-jährige Frau seien unter anderem durch Raketensplitter verletzt worden. Zudem würden einige Menschen wegen Schocks behandelt. Das beschossene Haus ging in Flammen auf. mehr Inforationen

Angesichts des Raketenbeschusses will Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu jetzt seine US-Reise verkürzen. „Es gab hier einen bösartigen Angriff auf den Staat Israel, und wir werden mit Nachdruck reagieren“, sagte er am Montag nach Angaben seines Büros. Er wolle direkt nach einem Treffen mit Trump zurückreisen. Am 14. März hatte es den ersten palästinensischen Raketenangriff auf Tel Aviv seit dem Gaza-Krieg 2014 gegeben. Militante Palästinenser hätten auch Flugkörper mit Sprengsätzen nach Israel geschickt und Soldaten an der Grenze mit Sprengsätzen beworfen. mehr Informationen

Ein IDF-Sprecher sagte, ein Panzer habe auf einen Hamas-Militärposten im Norden des Gazastreifens geschossen, als von dort Sprengstoff an Luftballons nach Israel geschickt wurde.

Zwei Hamas-Häftlinge haben am Sonntagabend im Gefängnis Ketziot im Süden Israels zwei Gefängniswärter niedergestochen. Einer wurde in den Nacken gestochen und befindet sich in einem kritischen Zustand. mehr Informationen

Demonstrationen gegen Hamas

Viele sehen in den palästinensischen Protesten gegen die Hamas bereits Vorboten eines „Arabischen Frühlings“ im Gaza-Streifen. Doch dieser Frühling könnte auch in einen tiefen Winter umschlagen.

Wir wollen leben (arabisch bidna naish) nennt sich die Jugendbewegung, die hinter den Demonstrationen in Gaza steht und von weiten Teilen der Bevölkerung und Fraktionen der PLO unterstützt wird. Was für ein kraftvolles Motto, was für ein fundamentaler Gegensatz zum „Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod“ der Jihadisten.  Demonstrationen gegen Hamas weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.