Putin und Trump sollen den dritten Tempel bauen

Der 2004 wieder gegründete israelische Sanhedrin fordert den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den US-Präsidenten Donald Trump auf, den Wiederaufbau des jüdischen Tempels in Jerusalem umzusetzen.

Rabbiner Hillel Weiss, Sprecher der Sanhedrin, setzte sich mit „Breaking Israel News“ in Verbindung. Er machte bekannt, dass sie einen Brief geschrieben haben, in dem sie beide aufgefordert haben, als moderne Kyrus-Figuren zu handeln. Kyrus war ein nichtjüdischer König, der den Wiederaufbau des Tempels unter Esra und Nehemia anordnete  (2. Chronik 36,23).

Rabbi Weiss erklärte, dass die US-Wahlen den ewigen jüdischen Traum zu einer sehr realen Möglichkeit gemacht hätten. „Wir sind bereit, den Tempel wieder aufzubauen. Die politischen Bedingungen sind heute beispiellos.“

Trump hatten versprochen Jerusalem als Haupstadt Israels anzuerkennen und Putins soll  2012 für den Wiederaufbau des Tempels gebet haben.

Putin soll während seiner dritten offiziellen Reise nach Jerusalem im Jahr 2012 abends die Klagemauer besucht haben. Er wurde von anderen Besuchern angesprochen und sie erklärten ihm die Bedeutung des Tempelplatzes für das jüdische Volk. Chadrei Charedim, eine orthodoxe Hebräische Nachrichten-Website, berichtete, dass Putin folgendes gesagt haben soll: „Genau aus diesem Grund bin ich hierher gekommen, um zu beten, dass der Tempel wieder gebaut wird.“

Nach diesem merkwürdigen Austausch schickte der Sanhedrin damals einen Brief an Putin, der ihn aufforderte, sein Gebet zu erfüllen. Präsident Putin reagierte nicht. Aber jetzt, wo Trump Präsident der USA ist, glaubt der Sanhedrin, dass es an der Zeit ist, dass Putin eine aktive Rolle beim Wiederaufbau des Tempels einnimmt.

Die Führer von Russland und Amerika können die Nationen der Welt zum globalen Frieden führen, indem sie den Tempel bauen, die Quelle des Friedens„, erklärte Rabbi Weiss.   mehr Informationen

Andere warnen davor, dass der Tempel vom Antichristen aufgebaut wird. Gerüchte über einen geplanten Tempelbau gibt es schon lange.

Dabei ist es unklar, wo genau dieser errichtet werden soll. Einige denken anstelle des Felsendoms (ehemaliger Ort der Weisheitskirche), andere sehen nördlich davon als den ursprünglichen Platz und andere möchten in zwischen dem Felsendom und der Alaksa-Moschee errichten. Eine vierte Möglichkeit ist über der Gihonquelle.  Dieses Thema löst in der muslimischen Welt Ängste aus. Nur ein von allen respektierter Politiker mit Weltformat wird dieses Kunststück vollbringen können.

Genauso umstritten ist im Judentum, was genau in diesem Tempel geschehen soll. Einige möchten ihn wie damals mit Opfer aufbauen. Andere denken, dass die Opfer abgelöst wurden und ihm modernen Judentum keine Rolle mehr spielen und deshalb der Tempel mehr in eine Richtung Lehrhaus gehen müsste.

Hier verschiedene Theorien wo der Tempel von Herodes zur Zeit von Jesus gestanden hat. (Achtung nicht der 3. Tempel!)

 

Ähnliches Foto

Armenisches Quartier

 

Tempelberg Rundgang

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.