Prostitution in Israel

Am 15. Februar 2012 stimmte die israelische Knesset für ein Gesetz, dass das Begehen der kaufenden Prostitution illegal macht. Diese Abstimmung war die erste von dreien in der Knesset, die gebraucht werden, um das Gesetz offiziell zu bewilligen. Das Gesetz legt die kriminelle Verantwortung auf den Klienten, um damit zu versuchen die Nachfrage zu beseitigen, anstatt sich um das Angebot dieses Handwerkes zu kümmern.

Das Begehen der Prostitution ist zur Zeit in Israel legal. Es wird geschätzt, dass die Industrie über 2,4 Milliarden NIS jährlich einbringt, wovon das meiste direkt in die Taschen der Verbände des organisierten Verbrechens geht. Es gibt zwischen zehn- und fünfzehntausend Prostituierte, die mehr als eine Millionen Klienten monatlich empfangen.

Die Sterberate der Frauen im Sexgewerbe ist VIER MAL HÖHER als die bei durchschnittlichen Frauen.

Der „Beruf“ der Prostitution lässt die, die daran teilhaben, emotional, körperlich und geistlich ausgelaugt und zerstört zurück. Die öffentliche Meinung über diese Angelegenheit ist eher zugunsten der Prostitution.

Aus der Statistik der israelischen Zeitung Yediot Ahronot vom 25. Februar 2012:

• Zwischen 10.000-20.000 Männer und Frauen arbeiten in der Prostitution in Israel

• Ungefähr eine Millionen „Kunden“ besuchen die Häuser für Prostitution jede Woche

• 1/3 aller Prostituierten beginnen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren

• 55% der Prostituierten wurden als Kinder sexuell missbraucht

• Über 75% der Prostituierten sind Drogen und/oder Alkohol abhängig

• Ungefähr 60% wurden während ihrer Arbeit vergewaltigt oder sexuell angegriffen

• 46%-59% wurden mehr als 5 Mal vergewaltigt

• Ungefähr 68% aller Prostituierten leiden unter dem Post-Trauma-Syndrom

• 89% – 92% wollen die Prostitution verlassen, können aber nicht.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.