Progressive spielen den Islamisten in die Hände, ohne es zu merken

NZZ Feuilletonchef René Scheu schrieb: Sie  setzen durch einen Kulturrelativismus das Erbe von Vernunft und Aufklärung wider Willen aufs Spiel.

Der St. Galler Philosophieprofessor Dieter Thomä widersprach, in der er Scheus Kritik an den «Progressiven» zurückweist. Er bedenke nicht, dass auch die Aufklärer auf ihre Weise progressiv dachten.

Was heisst Aufklärung? Das ist der Titel des Artikels, den Kant 1784 in der «Berlinischen Monatszeitschrift» veröffentlichte. Gleich der erste Satz dieses Artikels lautet: «Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit

Nach Jürgen Habermas kennt die Vernunft kein Geschlecht, kein Alter, keine Hautfarbe, auch keine Religion.

René Scheu  steht dieser Denkweise nahe und lehnt es entschieden ab, die «Verschiedenheit der Kulturen» als Begründung für die Behauptung anzuführen, jede Kultur habe ihre eigene Vernunft.

Bassam Tibi wundert sich immer wieder, wie sogenannte «Progressive» in westlichen Gesellschaften die Gefahr des Islamismus kleinreden. Sie veredeln das Fremde und blenden alle gegen die Säkularisierung, Demokratie und offene Gesellschaft gerichteten Bestrebungen islamistischer Kräfte völlig aus.

1994 machte er deutlich, dass die Kulturrelativisten, die die Aufklärung bloss für eine europäische Marotte halten, in die Hände der Islamisten arbeiten, die wahrhafte Neo-Absolutisten sind.

Die Gewährung von Minderheitenrechten für Muslime in Europa bedeutet eine Ermächtigung des organisierten Islam, der von Islamisten getragen wird. Die sogenannten «Progressiven» wirken bei ihrem doppelten Einsatz einerseits für die Herabsetzung des Aufklärungserbes, andererseits für Minderheitenrechte wie Hilfssoldaten des Islamismus in Europa. Zusammen verhindern sie eine kritische Debatte – denn wer sich kritisch äussert, wird reflexartig als Islamophobiker hingestellt, was völlig unzutreffend ist.

An der University of Oxford gibt es Kurse über Debating Culture, die sehr lehrreich sind. Der Kern dieser Kultur besteht in Folgendem: We agree to disagree with respect. Auf ein Argument antwortet man mit einem Gegenargument und nicht mit einer Beschimpfung.  mehr Informationen 

Bald islamische Republik in Europa?

Um eine Bürgerkrieg zu vermeiden, könnte man einen Teil Frankreichs den Muslimen schenken. Deshalb schlägt ein Professor die Teilung des Landes in zwei Staaten vor. Einen französischen und einen, nach Scharia-Gesetz regierten, für Muslime.

Niemals werde man in der Lage sein, die rund 30 Prozent Muslime, die die Einführung der Scharia in Frankreich fordern, zu integrieren. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, schlägt der französische Professor Christian de Moliner weiterlesen

Glaube und Wahrheit – 500 Jahre nach der Reformation

In der Reformation drehte sich alles um Glaube und Wahrheit. Luther sagte auf dem Reichstag in Worms: „Ich stehe hier und kann nicht anders.“ Heute geht es bei vielen im Glauben mehr um persönliche Ansichten. Es geht nicht  nicht mehr um exegetische Bibelwahrheiten, sondern um eine zeitgenössische Befindlichkeit. Nicht was die Bibel sagt, ist die …  weiterlesen

Die Gefahr der Sozialmedien

1.  Ich bin nicht mehr wer ich bin, sondern wie ich mich darstelle. Wir kleistern ständig an unseren Masken. 2.  Das Ego wird völlig überbewertet. Muss wirklich jeder wissen, was ich gerade mache oder denke? Momente des Rückzugs und der Entspannung gehen verloren. 3. Wissen wird oberflächlich. Kaum jemand nimmt sich noch die Zeit, etwas … weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.