Popularitätsevangelium

Manche Kirchen erweisen dem Christentum einen grossen «Bärendienst», indem sie lehren, dass sie Gott nicht fürchten müssen, schreibt Mattie Montgomery in seinem Buch «Scary God»

Mattie Montgomery erklärt im Gespräch mit der «Christian Post»: «An einen Gott, der einfach nur nett ist, kann ich mich nicht wenden, wenn … der Feind, der gegen mich ist, wild, unerbittlich, aggressiv und entschlossen ist.»

Er habe beobachtet, dass eine ganze Generation in der Gemeinde «Gott so respektiert wie ihren besten Freund oder ihren Kumpel. Letztendlich ist Gott uns gegenüber freundlich, aber er ist nicht nur unser Freund.»

Wenn man die Gottesfurcht ausblendet, «verringert sich unsere Anerkennung der Göttlichkeit Gottes. Manche begegnen Gott als Freund, Kollege oder Mitarbeiter. Einige Menschen betrachten Gott als eine wohlwollende Kraft am Himmel, die gelegentlich Glück regnen lässt. Aber unser Gefühl der Ehrfurcht vor der Majestät und Grösse Gottes verliert sich, wenn gelehrt wird, Gott zu respektieren, statt Gott zu fürchten.»

«Ein Freund von mir sagte einmal: ‚Wenn die primäre Täuschung der Generation unserer Eltern das Wohlstandsevangelium war, ist die primäre Täuschung unserer Generation das Popularitätsevangelium. In der Generation unserer Eltern wurde uns beigebracht, dass der Beweis für Gottes Hand im Leben eines Menschen sein finanzieller Wohlstand war. Ebenso bringt man unserer Generation bei, dass der Beweis für Gottes Hand im Leben eines Menschen seine Popularität ist, wie viele Menschen er erreicht, wie viele Menschen in seine Gemeinde kommen und ihm in sozialen Medien folgen.»

Es habe sich ein Missverständnis eingeschlichen, dass «der Wille Gottes für unser Leben darin besteht, dass wir beliebt oder einflussreich sind.»

«Die Art und Weise, wie die Nähe zu Gott in der Bibel beschrieben wird, ist unglaublich, unvorstellbar. »

Montgomery gründete 2018 den Dienst «Awakening Evangelism», der die Online-Evangelisationsschulung namens «BASE» anbietet.

mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.