Papst: «Es gibt keinen Gott des Krieges»

Beim diesjährigen «Weltgebetstag für den Frieden» in Assisi hat Papst Franziskus Gewalt im Namen der Religion eine scharfe Absage erteilt. Der Pontifex rief zum Gebet für den Frieden auf.

Papst Franziskus hat Gewalt im Namen Gottes scharf verurteilt. «Es gibt keinen Gott des Krieges», sagte der Papst am Dienstag (20.9.2016) vor einem Treffen mit rund 500 Würdenträgern aus Christentum, Islam, Judentum und anderen Religionen in Assisi.

Beim sogenannten Welttreffen für den Frieden, das vor 30 Jahren von Papst Johannes Paul II. ins Leben gerufen wurde, sollten Menschen aller Religionen «für den Frieden beten». «Die Welt ist im Krieg, die Welt leidet», sagte der Papst.  mehr Informationen

Jesus wird in Jesaja 9,5 als Friede-Fürst bezeichnet. „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, FriedeFürst„.

Paulus schreibt in Kolosser 1,20: In Jesus hatte er alles mit sich versöhnte, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz.

Frieden für Jerusalem – Internationaler Tag des Gebets

Am ersten Sonntag im Oktober (2016: 2. Oktober) findet der «Internationale Tag des Gebets für den Frieden Jerusalems» statt. … weiterlesen

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.