Palästinenser wollen die Klagemauer

Die Palästinenser begnügen sich nicht mit der Kontrolle über die moslemischen heiligen Stätten, sie fordern jetzt auch die Kontrolle über die Klagemauer, wenn es zu einem Friedensvertrag mit Israel kommen soll.

Jedes Stückchen Land, das Israel 1967 erobert hat, gehört zum palästinensischen Staat, also auch die Klagemauer“, sagte der palästinensische Minister für religiöse Angelegenheiten, Mahmoud al Habash im israelischen Fernsehkanal 10.  Al Habash will jedoch den Juden weiterhin zubilligen, an dieser Stelle zu beten.

Bei den Moslems heißt die Klagemauer Buraq. Nach muslimischer Tradition hat dort Mohammed sein Pferd festgebunden, als er im Traum von Mekka nach Jerusalem ging. Der Koran spricht von einer fernen Moschee. Zur Zeit Mohammeds gab es in Jerusalem keine Moschee, sondern nur Kirchen.

Die Klagemauer ist der heiligste Ort für das Judentum. Sie ist der Überrest der westlichen Umfassungsmauer des Tempelbezirks. Man sagt, dass die Präsenz Gottes nie von diesem Ort gewichen ist.

Es scheint, als ob die palästinensischen Politiker nach immer neuen Ausflüchten suchen, um nicht Frieden mit Israel schließen zu müssen. Denn die Klagemauer wird der jüdische Staat nicht aufgeben können.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.