Neue Migros-Herkunftsangabe ist umstritten

Wie andere Grossverteiler führt auch die Migros eine Reihe von Produkten, die aus den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten stammen. Darunter sind etwa Datteln, Kartoffeln, Früchte, Küchenkräuter oder Soda Club-Geräte. Deren Herkunft soll in Zukunft deklariert werden. Sprich es soll klar gemacht werden, dass die Produkte von Israelis stammen, die ihre Produkte auf Palästinensergebiet vertreiben oder herstellen.

Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG), beurteilt die Massnahme der Migros kritisch: «Es ist sehr fragwürdig, wenn die Migros nur Produkte aus der Westbank in dieser Form deklarieren möchte, dagegen Produkte aus anderen Konfliktgebieten keine spezielle Deklaration von der Migros erhalten.»

Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), hält die von der Migros geplante Deklaration für fragwürdig. Es sei für den Konsumenten verwirrend, nur Produkte aus einem bestimmten Krisengebiet zu deklarieren und alle anderen auszublenden.

Coop ist in Sachen Deklaration nach eigenen Angaben schon weiter als die Konkurrenz. Kräuter aus dem Westjordanland würden als solche bezeichnet, sagte Coop-Sprecher Urs Meier.

Die Botschaft des Staates Israel in Bern lehnt die neue politische Linie der Migros bezüglich israelischer Produkte in einer Pressemitteilung vom 30. Mai aufs schärfste ab.

Die Botschaft ist enttäuscht zu sehen, dass die Migros sich  an einer antiisraelischen Kampagne beteiligt, die darauf abzielt, den Status der umstrittenen Gebiete schon im Voraus festzulegen.

Unklar bleibt, ob die so bezeichneten Produkte aus den Gebieten stammen, die in der von der Schweiz unterstützten Genfer Friedensinitiative zu Israel gezählt werden und damit die Migros und Coop eine andere Politik als die offizielle Schweiz betreiben. Offen ist auch, ob durch einen Nichtkauf palästinensische Arbeiter ihr Einkommen verlieren.

Migros schreibt die Bezeichung der Produkte aus den Siedlugnen, geschehe auf Verlangen vom Bund / HEKS (Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz. Update unter: http://israelimpulse.wordpress.com/2012/06/04/migros-schreibt-die-bezeichnung-produkte-aus-den-siedlungen-geschehe-auf-verlangen-vom-bund-heks/

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.