Neue Freiheiten in Kuba

Kubas Präsident Raul Castro versprach bereits im Hinblick auf den angekündigten Besuch des Papstes die Freilassung von 2‘900 teilweise alten und schwachen Gefangenen, von denen einige bereits entlassen wurden. Zu Weihnachten und auch im Januar 2012 durften die Kirchen Kubas im ganzen Land Gottesdienste auf öffentlichen Plätzen feiern.

Mit Chorgesang, Predigt und Gebet dankten die Christen Gott für diese neue Möglichkeit. Seit Jahrzehnten haben sie auf der Insel für diese Offenheit der Regierung gebetet. «Ich glaube, die Führenden des Landes haben verstanden, dass die Gute Nachricht von Jesus Christus ein Segen für die kubanische Familie und unsere ganze Nation ist,» erklärte Dr. Victor Samuel Gonzalez, Präsident der Baptistenvereinigung Westkubas. «Aus diesem Grund öffnen sie langsam die Türen und erlauben uns Christen, unseren Glauben öffentlich zu bezeugen,» sagt Gonzalez weiter, «und wir danken Gott dafür!» «Dinge, die uns vorher trennten, wie die Liturgie oder verschiedene Arten der Anbetung, sind nach und nach zerbrochen. Die evangelische Kirche ist dadurch sehr gestärkt.»

«Wir sind gespannt, was Gott noch tun wird, denn wir wissen, dass für Gott nichts unmöglich ist!»

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.