Nach dem 23. September ist vor der Endzeit

Warum ist Jesus nicht, wie von vielen erwartet, am 23. September wieder auf die Erde gekommen?

Offensichtlich war die Kombination der unterschiedlichen Zeichen nicht richtig. Was nun nicht bedeutet, dass nicht etwas am Geschehen ist, doch nicht in der erwarteten Abfolge.  Hatten nicht beim ersten Kommen von Jesus die Leute auch andere Erwartungen? Jesus musste den Jüngern auf dem Weg zu Emmaus erklären, dass alles so in den Schriften vorausgesagt war, was gerade geschehen war.

Auch ohne Zeichen in den Sternen, sehen wir, dass sich unsere Welt auf dem Weg ist sich in den Zustand zu verändern, der in der Bibel als die letzte Zeit beschrieben wird. Doch die Intensität, wie sie in der Offenbarung beschrieben wird, haben wir noch nicht erreicht – könnte aber jederzeit aufbrechen.

Es scheint so, als hält irgendetwas den Countdown noch zurück.

Unterdessen gilt was in Maleachi 3,7 steht: „Kehrt um zu mir! Und ich kehre um zu euch, spricht der HERR der Heerscharen.“

Auch in der Offenbarung wird beschrieben, dass durch alle Katastrophen hindurch Gott hofft, dass die Menschen zu ihm umkehren (Off. 9.20.21 / 16.9.11).

So ist die Botschaft der Endzeit nicht ein Datum, sondern vielmehr eine Haltung: Seid jederzeit bereit, Gott zu begegnen. Es könnte durch die Entrückung sein, doch jeder von uns kann auch von seinem persönlichen Lebensende überrascht werden.

Interessant ist auch was Amir aus Israel sagt. Das Video ist in Englisch.

Niemand sagt, dass Zeichen am Himmel keine Rolle spielen werden. Die Frage ist welche.

Wenn man für die Entrückung ein Datum sagt, hat man Probleme, weil ein Datum um die Welt herum wandert und die Entrückung ein Augenblick ist. Jesus sagte, niemand wisse den Zeitpunkt. Es kann jederzeit geschehen.

Das Problem solcher Prophezeiungen ist, dass die Medien die Daten berichten und die Menschen Interesse in den Glauben verlieren werden, weil die Voraussagen nicht eintreffen. Anders, wenn wir uns auf andere Zeichen fokussieren, wie zum Beispiel die Sammlung des jüdischen Volkes.

Unser Fokus sollte nicht sein vor der „Trübsal“ zu entfliehen, sondern Gemeinschaft mit dem Herrn zu haben und die gute Nachricht der möglichen Umkehr zu Gott zu teilen.

Anstatt über seine Rückkehr zu debattieren, sollten wir über unsere Rückkehr zu ihm sprechen.

Wir sollen die Zeichen der Trübsal (Zerfall aller biblischen Werte) nicht mit der Wiederkunft vermischen. Auch nicht Menschen durch falsche Voraussagen unempfänglich machen für die Botschaft der Versöhnung.

Gott hält sich nicht an unseren Endzeitplan

Immer wieder tauchen neue Endzeitspekulationen auf und verunsichern die Christen. Meist verändern sich diese Hypothesen jedoch schon nach kurzer Zeit und passen sich neuen Begebenheiten an. Durch die Jahrhunderte entstanden vier große Endzeittheorien unter den Christen. Wie es dazu kam:

Jesus versprach zu kommen
Jesus versprach seinen Jüngern, dass er auf diese Erde zurück kommt (Joh. 14,3; Apg. 1,11; Off. 22,12-13). Die Bibel berichtet von verschiedenen Zeichen und Ereignissen, die der Wiederkunft Jesu vorausgehen werden. Dennoch ist unklar, wie alles genau geschehen wird. Immer wieder wurde versucht, die weiterlesen

Zeichen der Endzeit

  1.  Falsche Lehrer predigen für Geld 2. Petrus 2,1-3
  2.  Böswillige ohne Selbstkontrolle 2.Timotheus 3,3
  3.  Anstieg von Erdbeben Matthäus 24,7
  4.  Der große Abfall 2.Timotheus 3,2
  5.  Krieg und Kriegsgerüchte Matthäus 24,6
  6.  Anstieg von Gesetzlosigkeit Matthäus 24,12
  7. Religiosität ohne an die Kraft Gottes zu glauben 2.Timotheus 3,5

weiterlesen

Neue Endzeitereignisse 2017

Am 23. September 2017 wird es nach Berechnungen von Astrologen eine Konstellation der Gestirne geben, die nur alle 7000 Jahre einmal auftritt. Auch in der Bibel ist von «Zeichen am Himmel» die Rede. Seit Längerem verursacht – vor allem in christlichen Kreisen in den USA – eine bemerkenswerte Sternenkonstellation im September 2017 einen regelrechte «Endzeit-Hype». … weiterlesen

2022 – ein astronomisches Ereignis und die Ankunft des Messias

In fünf Jahren wird eine Kollision von zwei Sternen, welche in der Antike geschah, am Himmel sichtbar werden. Sie soll 6 Monate lang am Himmel erscheinen und mit bloßem Auge sichtbar sein. Die von Larry Molnar, Professor am astronomischen Calvin-College in Michigan, angekündigte Erscheinung der Sternenkollision am Nachthimmel wird sehr ungewöhnlich sein.   Rabbi Yosef Berger … weiterlesen

Vergleiche auch Artikel über muslimische Endzeiterwartung:

Endzeitstimmung im Iran – Warten auf den Iman-al-Mahdi

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.