Mord und Todschlag – Warum?

Update 27.3.19

Der Chairman der Moschee von Christchurch beschuldigt den Mossad Drahtzieher des Attentats zu sein: “…ich fürchte mich nicht davor zu sagen, dass ich glaube, dass der Mossad dahinter steckt…”

Nach den Angriffen der neuseeländischen Moschee in Christchurch behauptete der Anführer der Moschee Ahmed Bhamji bei der Kundgebung „Love Aotearoa, Hate Racism“, dass der Mossad (Israels Nationaler Geheimdienst) hinter der Erschießung der neuseeländischen Polizei steckte und lokale jüdische Geschäfte den Terroristen Brenton Tarrant finanzierten.

Sudan Predigt von Scheich Abd Al-Jalil Al-Karouri: Die Juden sind hinter dem Massaker von NZ; Sie sind die Feinde der Christen und Muslime

Sudan Sermon by Sheikh Abd Al-Jalil Al-Karouri: The Jews Are Behind NZ Massacre; They Are the Enemies of Christians and Muslims

Gepostet von Eye On Antisemitism am Montag, 18. März 2019

Der Attentäter im neuseeländischen Christchurch, der in Australien geborene Brenton Tarrant (28), hat offenbar bereits seit zwei Jahren einen Anschlag dieser Art geplant. Dies hat er dem „Bournemouth Echo“ zufolge in einem ersten Verhör ausgesagt. Die Moscheen in Christchurch habe er vor etwa drei Monaten als Ziele auserkoren. Über eine Bodycam streamte der Mann die Tat auch auf Facebook.

In dem 74-seitigen PDF-Dokument mit dem Titel „The Great Replacement“ erklärte Tarrant, sich trotz seiner dortigen Geburt nicht als Australier zu identifizieren, sondern stolzer Europäer zu sein. Nachdem er zuvor Kommunist, Anarchist und Libertärer gewesen wäre, beschrieb sich Tarrant in seinem Manifest als „ethnonationalistischer Ökofaschist“. Er glaube an eine „ethnische Autonomie für alle Völker mit einem Fokus auf den Erhalt der Natur und der natürlichen Ordnung“.

Er sei nicht „islamophob“ in dem Sinne, dass er Angst vor dem Islam als solchem hätte. Allerdings erachtete er seine Gewalt gegen Muslime aus ökologisch bedingten, antinatalistischen Erwägungen für gerechtfertigt, da diese „Invasoren“ mit hoher Geburtenrate wären.

In seinem Manifest heißt es: „Die Umwelt wird durch die Überbevölkerung zerstört. Wir Europäer sind eine der Gruppen, die die Welt nicht überbevölkern. Die Invasoren überbevölkern die Welt. Indem man die Invasoren tötet, die Überbevölkerung tötet, rettet man die Umwelt.“  In diesem Sinne sei der Islam nur insofern eine Gefahr, wie dieser mit hohen Geburtenraten einhergehe. Als das Land in der Welt, das seine Werte am besten repräsentiere, bezeichnete Tarrant die Volksrepublik China, die seit mehr als einem halben Jahrhundert ihre Ein-Kind-Politik betreibt. Donald Trump hingegen sieht Tarrant sehr kritisch.

Sein Manifest versah Tarrant mit einer Grafik, die in der Mitte ein Sonnenrad nach Art der SS zeigte, wies es während des Zweiten Weltkriegs in der Wewelsburg in deren Nordturm eingelassen wurde und heute in NS-nostalgischen esoterischen Zusammenhängen ein verbreitetes Erkennungszeichen darstellt. Um dieses herum führte er mit Bildern illustrierte Themenfelder auf, die seine Weltanschauung prägten – unter anderem Ökologismus, „verantwortliche Märkte“, „Anti-Imperialismus“ und eine „suchtfreie Gemeinschaft“.  mehr Informationen

Der Mann ist absolut verdreht. Gewalt löst keine gesellschaftlichen Fragen. Auch brauchen wir keine Diktatur, die uns ihre Werte aufdrückt. Auffallend ist, es geht gar nicht um Religion, sondern um die Geburtenrate. Es wurden nicht Menschen umgebracht, weil sie Muslime sind sondern, weil sie mehr Kinder haben.

Anders in Nigeria. Da werden gleichzeitig Nigerianer umgebracht, allein aus dem Grund, weil sie Christen sind.

Wie „The Christian Post“ und „Breitbart“ melden, haben muslimische Fulani-Islamisten im Bundesstaat Kaduna in den letzten drei Wochen 120 Christen ermordet, in der letzten Woche alleine 50. Boko Haram, stürmten die Dörfer Inkirimi, Dogonnoma und Ungwan Gora im Gemeindegebiet von Kajuru, zerstörten 143 Häuser, töteten 52 Menschen und verwundeten Dutzende weitere.

Bereits seit vielen Jahren kommt es in Nigeria immer wieder zu blutigen Massakern an Christen. Die Zahl der ermordeten Christen seit 2001 liegt bei über 6000, wie US-Medien melden.

Allein in den letzten 30 Tagen gab es – laut PI-News113 islamische Terrorattacken in 20 Ländern. Dabei wurden 813 Personen ermordet und 818 verletzt.

Die Internetseite  www.thereligionofpeace.com zählt von 9/11 bis heute exakt 34.725 islamische Terroranschläge. Die Zahl der vom Islam dabei Ermordeten geht in die Hunderttausende. mehr Informationen

Bei einem Anschlag Ende Januar auf eine katholische Kirche im unruhigen Süden der Philippinen sind nach Angaben örtlicher Behörden mindestens 20 Menschen getötet worden.

Mehr als 110 Menschen seien bei zwei aufeinanderfolgenden Explosionen während eines Gottesdiensts am Sonntag verletzt worden, wie Polizei und Militär mitteilten.

Unklar war, ob der Angriff in dem überwiegend katholischen Land mit dem Ergebnis einer Volksabstimmung in der südlichen Region Mindanao über die Bildung einer neuen muslimischen autonomen Einheit, der Region Bangsamoro, zusammenhängen könnte. Die Wahlkommission hatte am Freitag bekannt gegeben, dass die Wähler mehrheitlich für die muslimische Autonomie gestimmt hätten. Nur in der zu Bangsamoro gehörenden Provinz Sulu, in der Jolo liegt, gab es keine Mehrheit für die muslimische Autonomie.

Zuvor hatten muslimische Rebellen jahrzehntelang gegen die Zentralregierung gekämpft. Mindestens 150 000 Menschen starben in dem Konflikt. In Jolo sind Rebellen der islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv. Sie sind nicht Teil des Friedensprozesses und mit der Terrormiliz Islamischer Staat verbunden.

Der nationale Sicherheitsberater Hermogenes Esperon sagte, der Ausgang der Volksabstimmung über die Bildung der neuen muslimischen autonomen Einheit sei ein mögliches Motiv für den Anschlag auf die Kirche.  mehr Informationen 

Die Kirche, die sich in einem mehrheitlich muslimischen Gebiet befindet, war schwer bewacht, da sie schon einmal angegriffen wurde. 1997 wurde der katholische Bischof Benjamin de Jesus vor der Kirche niedergeschossen; 2010 wurden zweimal Granaten auf die Kathedrale geschleudert, die das Gebäude beschädigten.

Der islamische Staat beanspruchte den jüngsten Angriff in einer Erklärung und fügte hinzu, dass das Massaker von „zwei Rittern des Martyriums“ gegen einen „Kreuzrittertempel“ verübt wurde. Eine Reihe islamischer Terrorgruppen, darunter Abu Sayyaf, die auf den Südphilippinen tätig sind, haben dem islamischen Staat ihre Treue geschworen. mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.