Mit Menschenmassen Israel überrennen

Mit dem «Marsch der Rückkehr» demonstrierten ab Freitag 30.3.18 Palästinenser für ihr Recht auf ganz Palästina (= Israel, da das ganze Gebiet von Israel als Palästina bezeichnet wird). Hamas-Chef Yahya Sinwar, der starke Mann im Gaza, hatte seine Landsleute in den vergangenen Wochen dazu aufgerufen, so lange weiter zu marschieren, bis «diese provisorische Grenze» zwischen Israel und Gaza verschwunden sei. Die Proteste würden erst aufhören, wenn «wir ins Land zurückkehren, aus dem wir vor 70 Jahren vertrieben wurden», spornte er die Leute von Gaza zur Teilnahme an. Mit Toten und Verletzten wollen sie die Palästinenser wieder ins Zentrum der globalen Aufmerksamkeit rücken. Wäre es beim friedlichen Protest geblieben, wäre keinem Palästinenser ein Haar gekrümmt worden. mehr Informationen

Ein Großteil der Getöteten gehörten Terrorgruppen an

„Das israelische Militär identifizierte Samstagabend zehn der fünfzehn Menschen, die Berichten zufolge während der gewaltsamen Proteste entlang des Sicherheitszauns zwischen dem Gazastreifen und Israel getötet wurden, als Angehörige palästinensischer Terrorgruppen und veröffentlichte eine Liste ihrer Namen und Funktionen in den betreffenden Organisationen.

Den Israelischen Streitkräften zufolge gehörten acht der Getöteten der den Gazastreifen regierenden Hamas an. Einer habe zu den Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden gehört, ein anderer zum ‚Globalen Dschihad’, wobei es sich offenbar um einer der salafistischen Gruppen im Gazastreifen handelt.

Die Hamas bestätigte am gleichen Tag, dass fünf Angehörige ihres militärischen Flügels, der Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden, unter den Toten seien. (…)

Am Freitag beteiligten sich ungefähr 30.000 Palästinenser an Demonstrationen entlang der Grenze des Gazastreifens. In deren Verlauf warfen Randalierer Steine und Molotowcocktails auf die israelischen Streitkräfte jenseits des Zauns, verbrannten Reifen und Holzreste und versuchten, den Sicherheitszaun zu beschädigen und durchbrechen. In einem Fall wurde auch auf israelische Soldaten geschossen.

Der Sprecher der Israelische Streitkräfte Brigadegeneral, Ronen Manelis, erklärte am Samstag, die Getöteten hätten sich alle gewalttätig verhalten. mehr Informationen

Die Palästinenser sind das einzige Volk, dass man von höchster Stelle (UNO-UNRWA) im Glauben lässt, man könnte die Geschichte rückgängig machen und sie damit hindert sich in der Gegenwart zu organisieren und an einer besseren Zukunft zu bauen.

Ein Land der Utopie wurde noch nie erschaffen. Jede Revolution, die versprach den Reichtum zu verteilen, ist gescheitert. Es kommt zu einer neuen ungerechten Umverteilung. Sogar der Kibbuz-Gedanke funktionierte nicht. An Orten wo alles allen gehört, oder ich jederzeit alles verlieren kann, weil keine Rechtssicherheit vorhanden ist, wird jeder unternehmerische Gedanke blockiert. Daraus entsteht Armut, Abhängigkeit und Korruption.

Umverteilung ändert die Mentalität nicht. Diese ist aber die größte Blockade zur Veränderung der Situation. Das größte Problem ist die erdrückende Passivität im Denksystem der Menschen.

Vergleich die Situation in Afrika, das ähnliche Probleme hat:

Was Afrika wirklich braucht

Über Afrika kursieren gefährliche Halbwahrheiten. Sie lauten: Um Migrationsursachen zu bekämpfen, müsse Europa mehr Entwicklungshilfe investieren, seine Zoll- und Exportpolitik ändern, und drittens sei der Klimawandel schuld am Elend vieler afrikanischer Bauern. Was Afrika wirklich braucht, muss aus Afrika selbst kommen: Regierungen, die sich als Anwälte ihrer Bürger verstehen und Bürger, die auf Institutionen und … weiterlesen

Als Atheist glaube ich wirklich, dass Afrika Gott braucht.

Missionare, nicht Hilfsgelder, sind die Lösung für Afrikas größtes Problem – die erdrückende Passivität im Denksystem der Menschen Matthew Parris – The Times (UK Newspaper), 27. Dezember 2008.  (Übersetzung: Frank Schönbach) Vor Weihnachten kam ich nach 45 Jahren zurück in das Land, das ich als Junge unter dem Namen Nyassaland gekannt hatte. Heute heißt es Malawi, … weiterlesen

Weltenbummler erklären, warum sich Afrika selbst vernichtet

Nach fast vier Jahren auf Afrika-Tour sagen Thomas Lehn (58) und Constanze Kühnel (45): „Es frustriert uns, zu sehen, wie dieser Kontinent sich selbst vernichten wird.“ Der naive Umgang europäischer Medien mit dem Thema der Entwicklungshilfe wundert uns sehr. Es werden zig Millionen Euro sinnlos verblasen, vor Ort reiben sich die Mächtigen die Hände und …  weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.