Menschenhändler in Israel verurteilt

Rami Saban, eine der einflussreichsten Personen im Bereich des Menschenhandels in Israel, wurde zu 18 Jahren und 7 Monaten Gefängnis verurteilt. Er war der Kopf eines Schmuggelrings, der während Jahren Frauen, hauptsächlich aus der ehemaligen Sowjetunion, damit geködert hatte, in Israel einen guten Arbeitsplatz mit einem hohen monatlichen Einkommen zu erhalten.

Rami und seine Partner, von denen einige auch zu schweren Strafen verurteilt wurden, zwangen die Frauen in die Prostitution. Die Frauen wurden von Osteuropa nach Moskau gebracht und dann nach Ägypten geflogen. Von dort wurden sie von Beduinen nach Israel geschmuggelt, wo man ihre Papiere wegnahm und sie wie Sklaven behandelte.

Ein Vertreter der Tel Aviver Bezirksstaatsanwaltschaft sagte: Das Gericht „schicke eine starke Botschaft an die Bürger Israels, dass sie streng bestraft werden, selbst wenn sie Menschenhandel auch außerhalb der Landesgrenzen begehen.“

Rita Chaikin der Organisation Isha L’Isha (Woman to Woman)sagte, sie hoffe, das Urteil würde Menschenhändlern abzuschrecken. „Es ist wichtig zu verstehen, dass Frauen, die in Israel Opfer von Menschenhandel wurden, dies nicht aus ihrem eigenen freien Willen getan hatten, sondern aus schrecklicher Not“.

mehr Informationen in Englisch

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.