Lag b’Omer – Fest der Freudenfeuer in Israel

2017: abends Samstag 13. Mai bis Sonntag 14. Mai  / Sefirat HaOmer – Omer-Zählen 2017. beginnt am Abend vom: Dienstag, 11. April und endet am Abend vom: Dienstag, 30. Mai

Lag baOmer ist am 33. Tag des Omer-Zählens zwischen Pessach und Schawuot und ist jeweils am 18. Ijjar. Lag (hebräisch ל״ג) steht für 33.

Die Zeit des Omerzählens gilt bei den religiösen Juden als ernste Zeit, in der keine Hochzeiten oder andere Vergnügungen stattfinden. Einige lassen sich während dieser Zeit auch keine Haare schneiden. Diese ernste Zeit wird nur am 33.Tag, dem Lag BaOmer, und seit 1948 auch am Unabhängigkeitstag Israels, dem Jom Ha- Azmaut, unterbrochen.

Lag baOmer ist ein fröhliches Fest. Die verschiedenen einschränkenden Gebote der Trauerzeit, die für die 49 Omer-Tage zwischen Pessach und Schawuot gelten, sind an diesem Tage aufgehoben. Kinder und Erwachsene veranstalten Picknicks und versammeln sich um Lagerfeuer. Vor allem aber können an diesem Tag Hochzeiten durchgeführt werden – ein Angebot, von dem reichlich Gebrauch gemacht wird. Man darf sich wieder rasieren und sich auch die Haare schneiden lassen.

Der Ursprung des Festes geht auf den Bar-Kochba-Aufstand gegen die Römer 132–135 n. Chr. zurück. Rabbi Akiba lebte von 50 bis 135 und gilt als Begründer des rabbinischen Judentums. Er erklärte im Jahr 132 Bar Kochba zum „Sohn des Sterns“ (Messiasbezeichnung). Dieser versuchte das römische Joch unter Kaiser Hadrian abzuschütteln (132–135). Zentrum des Kampfes war die Festung Betar. Nach der Überlieferung hörte an diesem Tag die Epidemie auf, die viele Schüler Rabbi Akibas dahinraffte. Rabbi Akiba Ben Josef unterstützte den Aufstand und starb als Märtyrer. Rabbi Akiba war auch derjenige, der den Büchern des Tenachs die heute bekannte Ordnung gab, sie also kanonisierte.

Auch Rabbi Schimon Ben Jochai beteiligte sich an dem Kampf gegen die Römer. Er ist in Meron in Galiläa begraben, bis heute ein Ort der Wallfahrt an Lag ba-Omer, denn der 33. Omer-Tag ist auch der Todestag von Rabbi Simeon Bar Jochai (Raschbi), eines berühmten Tannaiten der vierten Generation. Der Überlieferung zufolge stieg er an seinem Todestag direkt in den Himmel auf, und deshalb wird das Fest zu seinen Ehren als „Hillula de Raschbi“, als Freudenfest des Zaddik (des Gerechten) bezeichnet. Massenfreudenfeste mit Liedern, Tanz und Gebeten. Seine Grabstätte und diejenige seines Sohnes Elasar ben Schimon jeweils von Zehntausenden an Lag b’Omer besucht.

Lag Ba’Omer Fest am Berg Meron Galiläa

Der 33. Omer-Tag ist auch die Nacht der vielen Fackeln. Die größte wird über dem Grab des Raschbi in Meron in Obergaliläa angezündet. Der wichtigste Grund, warum diese Fackeln angezündet werden, ist die Tatsache, dass der Raschbi als der Hauptverfasser des Buches der Kabbala gilt, des so genannten „Sohar“.

Die Kinder „bewaffnen“ sich: Es ist auch üblich, dass die Kinder an diesem Tag, mit Pfeil und Bogen bewaffnet, auf die Felder und in die Wälder ziehen. Dieser Brauch erinnert an die Kämpfer im Bar-Kochba-Aufstand.

Lag b’Omer ist ein Fest der Messiase geworden. Rabbi Akiba proklamierte Bar Kochba zum Messias. Als Folge seines Aufstandes wurde das jüdische Volk auf der ganzen Welt verstreut und war fast 2000 Jahre im Exil.

Rabbi Schimon Ben Jochai bringt mit der Kabbala eine neue Lehre, welche die Bibel als magisches Buch interpretiert. Rabbi Schimon Ben Jochai sagte: Jeder, der die Bibel wörtlich nehme, sei ein Narr.  Er verbreitet antigöttliche Ideen.  Vergleiche Artikel über die Kabbala

Heute versucht die Chabbatbewegung an diesem Tag ihren Messias zu proklamieren. Mit gelben Fahnen verkünden sie: „Es lebe der König Messias“ und meinen damit Rabbiner Menachem Mendel Schneerson.

Lag b’Omer Fest in Jerusalem der Lubbawitscher

Feuer 2016 in Tel Aviv

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.