Kopfgeld oder Behandlung als Feind für Christen in Syrien

Die Jihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) hat in der von ihr beherrschten nordsyrischen Provinz Rakka ein Sonderregime für Christen dekretiert. Im Austausch für den «Schutz» des Isis müssen die Christen die ihnen auferlegten Regeln respektieren und ein Kopfgeld bezahlen.

In Rakka ist das Rauchen, der Genuss von Alkohol sowie das Hören weltlicher Musik verboten. Frauen müssen sich komplett verhüllen und den Gesichtsschleier tragen. Die Muslime müssen zu den fünf täglichen Gebeten ihre Läden schliessen und in die Moscheen gehen. Die Beachtung dieser Regeln wird von Isis-«Soldaten überwacht und mit Strafen wie Peitschenhieben durchgesetzt.

Die Isis hat auch die Pflichten und Rechte der Christen in Rakka festgelegt. Es ist ein sogenannter Schutzvertrag zwischen den Christen und Abu Bakr al-Baghdadi, dem Chef des Isis. Christen dürfen ihre Riten und Gebete nicht in der Öffentlichkeit verrichten, keine Kreuze zur Schau tragen und keine Glocken läuten. Christen dürfen keine Waffen tragen, die Feinde des islamischen Staats nicht unterstützen und müssen den Islam und die Muslime achten. Die jährliche Kopfsteuer, die ihnen auferlegt wird, beträgt 4 Golddinar (17 Gramm Gold / CHF 607.-) für die Reichen, die Hälfte davon für mittlere Einkommen und davon nochmals die Hälfte für die Armen.

Wer den Vertrag nicht mitmacht, wird als Feind behandelt. Die fundamentalistische Rechtsordnung, die der Isis sowohl Christen wie Muslimen in seinem Herrschaftsgebiet aufzwingt, führt uns vor Augen, was ihnen im Falle eines Sieges der Jihadisten bevorsteht.

Die Gruppe hat auf Twitter auch die Amputation der Hand eines Diebes in der Stadt Maskanah in der nördlichen Provinz Aleppo dokumentiert. Das dritte Bild zeigt Einschläge auf dem Holztisch, die darauf hinweisen, dass es vier Schläge mit dem Schwert brauchte, bis die Hand abgeschnitten war.

Der Machtanspruch ihres Führers Abu Bakr al-Baghdadi, kommt in seinem Titel «Beherrscher der Gläubigen» zum Ausdruck. Diesen Titel führten die Kalifen, die während über 1200 Jahren als Nachfolger des Propheten Mohammed die Oberhoheit über alle Muslime beanspruchten. Er signalisiert auch, dass seine Machtgelüste weit über den Irak und Syrien hinausgehen und noch viele andere Länder bedrohen.

Vergleiche Artikel Leben mit dem Islam / Dhimmi

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.