Konflikt um Iran in Syrien

Am vergangenen Freitag 18.1.19 wurden von syrischen Medien Luftangriffe gemeldet, die behaupteten, die Luftschläge hätten sich auf einen angeblichen „Transport des syrischen Ministeriums“ in der Nähe des internationalen Flughafens von Damaskus gerichtet.

Netanyahu erklärte: „Die israelischen Streitkräfte haben Hunderte von Zielen des Irans und der Hisbollah angegriffen. Die Luftwaffe hat iranische Depots mit iranischen Waffen auf dem internationalen Flughafen von Damaskus angegriffen …“

Am Sonntagnachmittag hatte das Flugabwehrsystem Iron Dome auf den Golan-Höhen eine Rakete aus Syrien  abgefangen. Das israelische Militär bestätigte: „Eine Rakete wurde auf die nördlichen Golanhöhen abgefeuert und vom Iron Dome Aerial Defense System abgefangen.“

Die syrische Armee behauptete am Sonntagnachmittag, dass sie 9 israelische Raketen abgefangen habe und die Luftschläge nicht erfolgreich waren Berichte aus den arabischen Medien berichteten am Wochenende, dass das russische Militär verlangt, dass Israel seine Luftangriffe auf dem internationalen Flughafen von Damaskus aufgibt.

Das israelische Militär bestätigte, dass am Sonntagabend Luftschläge gegen mehrere iranische Ziele in Syrien stattfanden und die syrische Armee davor warnte, ihre Luftabwehrsysteme nicht einzusetzen. Nach Angaben der IDF wurden iranischen Munitionslager, einen militärischen Standort in der Nähe des internationalen Flughafens von Damaskus, mehrere iranische Geheimdienst- und Logistikstandorte sowie ein militärisches Trainingslager getroffen.

Die Luftabwehrsysteme der syrischen Armee wurden während der Luftschläge aktiviert. Die IDF bestätigte, dass „Dutzende syrische Boden-Luft-Raketen abgefeuert wurden, trotz der klaren Warnungen Israels, von einem Angriff abzusehen. Infolgedessen wurden auch einige syrische Luftabwehrbatterien angegriffen. “

Der Miltiärsprcher erklärte: „Gestern hat der Iran auf israelisches Territorium geschossen, um seine wahren Absichten in Syrien, die den Staat Israel und die regionale Stabilität gefährdet, endgültig zu beweisen. Die IDF wird weiterhin entschlossen vorgehen, um die iranische Verschanzung in Syrien zu verhindern.“

In einem Interview mit Army Radio am Montagmorgen nannte der israelische Geheimdienstminister das Aufflammen als „offene Konfrontation mit dem Iran“ und merkte an: „Wenn wir es verstärken müssen, werden wir es erhöhen … Wir werden die Verschanzung des Iran nicht zulassen.“

Das russische Verteidigungsministerium berichtete, dass Syriens Luftabwehrsysteme mehr als 30 israelische Raketen durch Angriffe auf den Westen, den Südwesten und den Süden Syriens zerstört hätten. Es berichtete auch, dass 4 syrische „Soldaten“ über Nacht in den Luftschlägen getötet wurden, 6 weitere verletzt wurden.  mehr Informationen

Nach Angaben von Aktivisten sind bei dem Angriff elf Menschen getötet worden. Bei den Opfern handele es sich um elf Kämpfer, darunter zwei Syrer, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Was sind das für 9 Kämpfer, die offiziell keiner Nation angehören?

Vor ein paar Tagen wurde  Aviv Kochavi  in sein Amt als Generalstabschef von Israel eingeführt. Vermutlich wollten die Iraner testen, wie der neue Chef reagiert und ob man im Schatten des Wechsel grössere Operationen durchführen könnte.

General Aziz Nasirzada, der Befehlshaber der iranischen Luftwaffe, sagte am Montag 21.1.19, dass sich die iranischen Streitkräfte auf die entscheidende Schlacht vorbereiten, in der Israel zerstört wird! „

„Unsere Jugend in der Luftwaffe ist völlig bereit und kann es kaum erwarten, sich dem zionistischen Regime zu stellen und sie vom Erdboden zu entfernen“, sagte İran, Brigadegeneral Aziz Nasirzade, Befehlshaber der iranischen Luftwaffe.  mehr Informationen

Israel hat angeblich 30 Prozent der iranischen Einrichtungen in Syrien zerstört. „Die Kuds-Brigaden wollten längst einen eigenen Luftwaffenstützpunkt und einen eigenen Hafen in Syrien haben. Der Abzug von US-Truppen aus Syrien, den Präsident Donald Trump vor wenigen Wochen überraschend einleitete, dürfte Teheran ermutigt haben, seine Anstrengungen  zu intensivieren. 

So reagierte der Iran auf einen israelischen Luftangriff am Sonntag mit dem Abschuss einer Boden-Boden-Rakete auf die von Israel kontrollierten Golanhöhen ab. Das sei aber keine spontane militärische Reaktion gewesen, sondern sei lange vorbereitet worden, glaubt Israels Militär: Der Vergeltungsschlag sei auf Anordnung der iranischen Führung erfolgt. Für Israel dabei besonders besorgniserregend: Der Abschussort soll sich wenige Dutzend Kilometer von der Grenze befinden – in einer Zone, in der sich laut eines Abkommens zwischen Israel und Russland eigentlich gar keine iranischen Truppen befinden dürfen.

Der Kommandant der Revolutionsgarden, Mohammed Ali Dschafari, bezeichnete Netanjahus Warnungen als „lächerlich“. Israel solle „den Tag fürchten, an dem es von präzisen iranischen Raketen getroffen wird, um Rache für all das Blut der unterdrückten Muslime zu nehmen, welches es vergoss.“

Für Israel wie für den Iran, die stärksten Mächte in Nahost, ist die Kontrolle von Syriens Luftraum ein Kerninteresse, das über ihren regionalen Einfluss und ihre nationale Sicherheit entscheidet. mehr Informationen

21 Menschen starben Sonntag Nacht bei den umfangreichen israelischen Angriffen auf syrischen Ziele. Unter den Toten waren 15 Nicht-Syrer, und mindestens 12 dieser Opfer waren Mitglieder der Iranischen Revolutionswachen. Das berichtete das «Syrian Observatory for Human Rights» am Dienstag 22.1.19. Israelische Offizielle glauben einerseits, dass Teheran aggressiver auf israelische Angriffe reagieren, aber sich nicht in eigentliche Kriegshandlungen einlassen würde. Iran habe trotz seiner Wirtschaftslage und dem Engagement im Jemen seine Präsenz in Syrien zwar reduziert, halte aber weiterhin am Ziel fest, seine Kontrolle in Syrien zu konsolidieren.  mehr Informationen

Die israelischen HaaretzNachrichten berichten, dass acht syrische Luftabwehrsysteme getroffen worden seien. Darunter Systeme aus russische Herstellung vom Typ SA2, SA3, SA17 und SA22 sowie ein Radar. 

Das israelische Militär veröffentlichten auf seinem Twitter-Konto eine Landkarte, um den Iran daran zu erinnern, wo sein Hoheitsgebiet liegt.

 

Visits: 28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.