Kirchenschließungen in Algerien

Nachdem vier Kirchen geschlossen worden sind, fürchten algerische Christen, dass  Schließungen von weiteren Versammlungsorten folgen könnten.

Das Gesetz, das nicht-muslimische Gottesdienste regelt, macht den Minderheiten das Leben schwer. Im Jahr 2006 in Kraft getreten, sieht das Gesetz vor, dass eine Genehmigung vorliegen muss, wenn in einem Gebäude ein nicht-muslimischer Gottesdienst gefeiert wird.

Bewilligungen sind nur schwer zu erhalten. Und wer ein Gebäude an eine Kirchgemeinde vermietet, riskiert, selbst von den Behörden bedroht und eingeschüchtert zu werden.

Die Tatsache, dass 25 der 45 EPA-Kirchen in den letzten Monaten zur Einhaltung der Sicherheitsstandards aufgefordert wurden, spricht für die These der Repression und mögliche weitere Schließungen. EPA, Algeriens Vereinigung Protestantischer Gemeinden, wurde 1974 offiziell von der Regierung anerkannt.

Im März wurde nun im Dorf Azagher eine vierte Kirche geschlossen, nachdem die drei ersten in oder um die Stadt Oran bereits früher sämtliche Aktivitäten einstellen mussten. Zwei Wochen vorher hatten die Gemeindeältesten eine Benachrichtigung erhalten, die die Schließung der Gemeinde innerhalb von zwei Wochen vorschrieb. Die Benachrichtigung führte auch aus, dass notwendige Feuerschutzbedingungen nicht eingehalten worden waren und das Gebäude entsprechende Gesetze nicht einhielt, um Versammlungen abzuhalten zu dürfen. Außerdem wurde beanstandet, dass der Pastor ein Ausländer sei (er stammt aus der Demokratischen Republik Kongo) und dies gegen ein weiteres Gesetz verstoße, das die Einreise, Bewegungen innerhalb des Landes und die Wohnrechte von Ausländern regelt.

Der algerische Minister für religiöse Angelegenheiten, Mohamed Aissa, erklärte in einem TV-Interview, Anlass für die Schließungen seien lediglich Sicherheitsmängel an den Gebäuden gewesen. Als Beispiel nannte er unter anderem nicht vorhandene Notausgänge, aber auch das Fehlen einer deutlichen Beschilderung, um die Kirchen als Anbetungsstätten zu kennzeichnen.

Es bleibt zu hoffen, dass die vorzeitige Entlassung aus der Haft von Slimane Bouhafs am Ostersonntag auf ein Umdenken bei den Behörden hindeutet. Der 51-jährige Slimane wurde am 31. Juli 2016 wegen «Beleidigung des Islam und seines Propheten» nach einer Veröffentlichung auf Facebook verhaftet. Verurteilt zu 5 Jahren Gefängnis, wurde seine Strafe 4. Juli 2017 dank einer Begnadigung des Präsidenten auf 3 Jahre reduziert. Slimane befand sich trotz schlechter Gesundheit im Hungerstreik. Wegen seines Glaubens wurde er mehrmals von seinen Mitgefangenen angegriffen. Nun ist am 1. April freigekommen.

Während ausländische Christen die Religionsfreiheit genießen, werden algerische Christen mit muslimischem Hintergrund, die weniger als ein Prozent der Bevölkerung repräsentieren, diskriminiert, belästigt und sie leben in der Angst, der Blasphemie beschuldigt zu werden.

Quelle: Open Doors Schweiz

Ein Gedanke zu „Kirchenschließungen in Algerien“

  1. Auch an der UNO ist der Marsch durch die Institutionen nach dem 2. Weltkrieg Ziel mit der Errichtung eines antichristlichen Weltreiches mit Einheitsregierung. Deutschland darf zwar zahlen bis es schwarz wird, hat aber in dem „Verein“ nichts zu sagen. Und es geht nicht nur um Deutschland, sondern um Europa selbst, das seine christliche Prägung und Ausrichtung wider Erwarten nicht durch den 2. Weltkrieg verloren hat. Heute ist es hierfür „reifer“. Das bisher „absolutistische Verhalten“ der Kanzlerin unter Mißachtung des deutschen Volkssouverän dient anscheinend diesem „höheren Ziel“. Es würde mich nicht überraschen, wenn diese nach „getaner Arbeit“ nicht einen gebührenden Platz in dem höchsten Welt-Gremium erhalten würde. So dürfte der UNO und ihr wahrscheinlich das Zitat aus einer Rede des algerischen Staatspräsidenten (1965-1978) Houari Boumedienne in 1974 vor der UNO-Generalversammlung nicht unbekannt sein: „Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicher nicht als Freunde. Denn wie werden kommen, um zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.