Katholiken bezeichnen Rahel-Grab als Moschee

Nachdem die Geburtskirche von Jesus als erstes Kulturwelterbe von Palästina gilt, möchten die Palästinenser auch das Rahelgrab als Moschee deklarieren.

Das Rachelgrab ist die drittheiligste Stätte des Judentums. Die Juden nennen es auf Hebräisch: „Rahel Imenu“; auf Jiddish „Mame Rochel“ – unsere Mutter Rahel.

Rachel lebte Tausende Jahre vor Mohammed. In der Bibel heißt es im 1. Buch Mose: „Als ich aus Paddan-Aram kam, starb mir unterwegs Rahel in Kanaan; nur noch ein kleines Stück war es bis Efrata. Ich begrub sie dort auf dem Weg nach Efrata, das jetzt Betlehem heißt… Und Jakob errichtete ein Steinmal auf ihrem Grab. Das ist das Grabmal Rahels bis auf den heutigen Tag.“ Jahrtausende lang ist das Grab Rahels, das an der Straße zwischen Jerusalem und Bethlehem liegt, ein Ort der Sehnsucht, der Pilgerreise und des Gebets des jüdischen Volkes gewesen, obwohl es etwas Streit um die genaue Stelle der Grabstätte gibt.

Erst 1996 begannen die Palästinenser diese Stelle als „Bilal ibn Rabah-Moschee“ zu bezeichnen.

Im Februar beanspruchte die UNESCO – die die PA bereits als Staat anerkannt hat – das Rahelgrab und das Patriarchengrab als nicht exklusiv jüdische Stätten, sondern als solche, „die auch den Christen und Muslimen gehören“. Im Palestine Chronicle leugnete der Christ Fadi Kattan „das Jüdische“ und „den exklusiven jüdischen Zugang zu Rahels Grab“.

Pax Christi, eine der berühmtesten katholischen Organisationen des Globus, nannte auf seiner Internetseite die jüdische heilige Stätte wiederholt eine „Moschee“.

Die Bethlehem-Universität des Heiligen Landes, die einzige vom Vatikan betriebene Bildungsinstitution in der Gegend, startete vor kurzem ein Projekt zum Rahels Grab. Das Dokument nennt es „eine historische religiöse Stätte für Anhänger des Christentums und des Islam, eine heilige Stätte auch für Juden, die heute allen Zugang zu ihr kontrollieren, obwohl sie sich auf palästinensischem Land befindet.“ Das gesamte Gelände des Rahelgrabes gehört zum C-Gebiet, das die Oslo-Vereinbarungen israelischer Zuständigkeit unterstellte. Das Grab, sagt der katholische Bericht, „ist auch Muslimen bekannt, als Bilal ibn Rabah-Moschee“.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.