Katastrophales Ereignis prägt Mensch und Tier gleichermaßen

Ein katastrophales Ereignis hat ALLE Arten vor „100.000 Jahren“ fast ausgerottet, behaupten Wissenschaftler.

Alle modernen Menschen stammten von einem alleinstehenden Paar ab, das vor 100.000 bis 200.000 Jahren lebte, sagen Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler untersuchten die genetischen „Barcodes“ von fünf Millionen Tieren – einschließlich des Menschen – von 100.000 verschiedenen Arten und folgerten daraus, dass wir aus einem einzigen Erwachsenenpaar hervorgingen, nachdem ein katastrophales Ereignis die Menschheit fast ausgelöscht hatte.

Diese Barcodes oder DNA-Schnipsel, die sich außerhalb der Kerne lebender Zellen befinden, deuten darauf hin, dass nicht nur Menschen von einem einzigen Wesenpaar stammen, sondern auch neun von zehn Tierarten. Stoeckle und Thaler, die Wissenschaftler, die die Studie leiteten, kamen zu dem Schluss, dass neunzig Prozent aller heute lebenden Tierarten von Eltern stammen, die alle etwa zur gleichen Zeit, vor weniger als 250.000 Jahren, zur Welt kamen und die Muster der menschlichen Evolution in Frage stellten.

„Diese Schlussfolgerung ist sehr überraschend“, gab Thaler zu, „und ich habe so hart wie möglich dagegen gekämpft.“

Die Experten der Rockefeller University und der Universität Basel veröffentlichten die außergewöhnlichen Ergebnisse in Human Evolution (Vol. 33 – n. 1-2 (1-30) – 2018). Die Forschung wurde von Senior Research Associate Mark Stoeckle und Research Associate David Thaler von der Universität Basel, Schweiz, geleitet.

Die Schlussfolgerungen werfen ein großes Rätsel auf, warum das Bedürfnis nach einem Neustart des menschlichen Lebens vor relativ kurzer Zeit notwendig war, zumal das letzte bekannte Aussterben in der Zeit der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren war.

Die mitochondriale DNA, die in der Forschung untersucht wurde, ist diejenige, die Mütter von Generation zu Generation weitergeben. „Man hätte denken können, dass der Mensch aufgrund seiner hohen Bevölkerungszahl und seiner breiten geographischen Verbreitung zu einer größeren genetischen Vielfalt als andere Tierarten geführt hat“, fügte Stoeckle hinzu. „Zumindest für die mitochondriale DNA hat sich der Mensch in der genetischen Vielfalt als niedrig bis durchschnittlich erwiesen.“

Was Stoeckle und Thaler beweisen, ist, dass unsere Spezies viel öfter umgestaltet werden muss, als wir dachten, und wir tun dies im Einklang mit allen Tierenmehr Informationen

Aus dem Bericht:

Die Kongruenz dieser Felder stützt die Ansicht, dass moderne menschliche Mitochondrien und Y-Chromosomen auf Zustände zurückzuführen sind, die diesen genetischen Elementen vor 100.000 bis 200.000 Jahren eine einzige Sequenz auferlegten [145-147]. Zeitgenössische Sequenzdaten können nicht sagen, ob Mitochondrien- und Y-Chromosomen-Klonalität gleichzeitig auftraten, d.h. im Einklang mit dem extremen Engpass eines Gründungspaares oder durch Sortierung innerhalb einer Tausende von Jahrtausenden gründenden Population, die über Zehntausende Jahre stabil war [116].

Es ist bemerkenswert, dass die mitochondriale Sequenzabweichung bei fast allen vorhandenen Tierarten trotz der Vielfalt der Arten und Mechanismen der Mechanismen innerhalb enger Parameter eingeschränkt werden sollte. Meist synonyme und scheinbar neutrale Variationen in Mitochondrien innerhalb der Arten zeigen ein ähnliches quantitatives Muster im gesamten Tierreich. mehr Informationen

Bemerkenswert ist, dass die Bibel berichtet, dass durch die Sintflut alle Wesen auf ein Paar reduziert wurden, außer die reinen Tiere und der Mensch (die Frauen der Söhne waren auch mit in der Arche).  Ob die Bibel an diesem Ereignis anknüpft oder umgekehrt ist eine Frage der Interpretation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.